09.01.2013

Mein Lieblingstransfer: Johan Micoud

Hey, Chef!

Nach den Erfolgsserien »Mein Lieblingstrikot« und »Mein Lieblingstor« machen wir erneut das große Serien-Fass auf. Thema diesmal: »Mein Lieblingstransfer«. Den Anfang macht Alex Raack mit seiner Liebeserklärung an Johan Micoud.

Text:
Bild:
Imago

Ich bin in den späten neunziger Jahren zum Werder-Fan geworden. Also genau rechtzeitig, um die erfolgsverwöhnten späten Achtziger und frühen Neunziger verpasst zu haben. Die Wundertaten von Andy Herzog, Uli Borowka und Wynton Rufer kannte ich nur vom Hörensagen. Dass Werder Bremen jahrelang der heißeste Scheiß der Bundesliga war, musste ich mir erst anlesen. Meine Gegenwart hieß Juri Maximov, Andree Wiedener und Rade Bogdanovic. Feinstes Mittelmaß. Mausgrauer Nieselregenfußball.

Neue Kicker brauchte die Hansestadt!

Thomas Schaaf und Klaus Allofs, die Wunderheiler, hatten zwar schon 1999 ihre Arbeit in Bremen aufgenommen, aber Werder lag nach den großen Otto-Zeiten und dem anschließenden de Mos/Magath/Dixie/Sidka-Kollaps sportlich wie finanziell am Boden, einem tüchtig vermöbelten Kirmesboxer nicht unähnlich. Und mit der bestehenden Werder-Mannschaft zum Jahrtausendwechsel war auch kein Blumenpott zu gewinnen. Neue Buffer brauchte die Hansestadt! Nur, wen sollte man mit dem schmalen Transferbudget nach Bremen locken?

Schaaf und Allofs machten sich an die Arbeit. Entwarfen sich ihr Traumhaus und suchten dann nach bezahlbarem Baumaterial. Zur Saison 2000/01 verpflichtete das Duo den beim HSV vergeblich auf den Durchbruch hoffenden Fabian Ernst und einen bis dato relativ unbekannten Verteidiger namens Mladen Krstajic. Aus der Reservemannschaft wurden Paul Stalteri und Tim Borowski befördert. Kostenpunkt für diese in der Meistersaison 2003/04 tragenden Säulen: 2,25 Millionen Euro.

3,75 Millionen Euro für sechs Spieler der Meistersaison

Ein Jahr später folgten mit Krisztián Lisztes und Ivan Klasnic zwei weitere solcher Säulen für 1,5 Millionen Euro. Insgesamt 3,75 Millionen Euro für sechs spätere Stammspieler der Double-Saison. Daran sollten Werder-Fans denken, wenn sie im Frühjahr 2013 Klaus Allofs die Pest an den Hals wünschen.

Ich will nicht verhehlen, dass daneben auch Rohrkrepierer den Weg nach Bremen fanden. Dong-Gook Lee etwa, ein südkoreanischer Stürmer, der beim Warmlaufen zwar stets frenetisch von der Ostkurve besungen wurde (des drolligen Namens wegen), aber vermutlich als ungefährlichster Stürmer der Werder-Geschichte gelten muss (sieben Spiele, kein Tor). Oder Ivica Banovic, der 2000 mehr kostete als Paul Stalteri, Tim Borowski, Fabian Ernst und Ivan Klasnic zusammen. Oder Roberto Silva, von dem ich heute gar nicht mehr sagen kann, wer das eigentlich genau war. (Laut Internet angeblich ein peruanischer Nationalstürmer, der 2001 1,35 Millionen Euro kostete und in sechs Spielen torlos blieb.)

Dennoch: Als die Transferperiode für die Saison 2002/03 begann, hatten die Architekten Schaaf und Allofs bereits ein gutes Fundament für ihr Traumhaus beisammen. Aber irgendetwas fehlte noch. Das besondere Etwas. Ein Element, um aus stinknormalen Häuslebauern echte Stararchitekten zu machen. Eben eine echte Überraschung. Einer wie Johan Micoud.

Nur Text
Nur Bild
 
 
 
 
 
 
12
Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden