Mein Highlight 2011: Sommernachts-Krimi um die Existenz

Chaostage in Babelsberg

Ende Mai 2011 droht dem SV Babelsberg die Insolvenz. Zudem werden dubiose Verbindungen zwischen Vorstand und Sponsoren bekannt. Ein Schlag ins Gesicht der Fans, die sich wehren und die Rettung organisieren. Protokoll einer Geschichte mit Happy End. Mein Highlight 2011: Sommernachts-Krimi um die Existenzimago

Montagabend, der 23. Mai, Potsdam. Der Aufsichtsratsvorsitzende Peter Paffhausen tritt von seinem Amt zurück. Er war zugleich Geschäftsführer des Hauptsponsors des SV Babelsberg 03, der Energie- und Wasserwerke Potsdam. Wie sich später herausstellen wird, hatte er ohne Kenntnis des Aufsichtsrates Bürgschaften für den Verein zugesagt. Es werden Ermittlungen wegen Verdachts auf Untreue aufgenommen.

Am selben Abend informiert Präsident Rainer Speer den Vorstand, dass der notwendige Etat von 2,7 Millionen Euro für eine weitere Drittliga-Saison nur zur Hälfte zusammengekommen ist. Einige Sponsoren hätten sich zurückgezogen, weil im Falle von Ausfällen keine Bürgschaften durch den Hauptsponsor mehr zugesagt werden können. Die Nachricht kommt aus dem Nichts, ohne Vorwarnung. Es droht die Insolvenz und Auflösung des Vereins.  

Babelsberg droht Zwangsabstieg


Es ist Dienstag, der 24. Mai. Der Verein und die Fans starten Spendenaktionen. Innerhalb der ersten 24 Stunden kommen über 10.000 Euro zusammen. Viel für einen Verein, zu dessen Heimspielen durchschnittlich 2.000 Fans kommen.  

Mittwoch, 25. Mai, später Abend. Der Aufsichtsrat kommt zusammen. Es fehlen rund eine Million Euro für den Etat. Der Aufsichtsrat empfiehlt einen Neustart in der Oberliga, da die Anforderungen in der Regionalliga fast genauso hoch sind wie in der Dritten Liga. Es sei aussichtslos, nahezu unmöglich, die Lizenzvoraussetzungen des DFB zu erfüllen.

Forderung nach Rücktritt des Vorstandes

Die Fans werfen dem Vorstand vor, lieber dubiose Netzwerke zu knüpfen als sich für den Verein einzusetzen. Sie rufen zu einer Demonstration auf. Am Samstag, den 28. Mai, Treffpunkt Rathaus Babelsberg. 1000 Fans fordern den Rücktritt des Vorstandes und mehr Unterstützung von Stadt und Land. Man träumt von einem »sauberen Neuanfang«.  

Beim anschließenden Benefiz-Stadionfest im Karl-Liebknecht-Stadion wird auf dem heiligen Rasen gepicknickt, die Biereinnahmen werden gespendet. Morgens, mittags, abends steht der Besuch Babelsberger Dönerbuden an. Auch sie spenden für jeden verkauften Döner an den SVB. Ganze Familienausflüge werden unternommen. Die benötigte Million kommt dabei zwar nicht zusammen. Aber allein 1.105 Euro werden gesammelt, um einen Ultra von einer neuen Frisur zu überzeugen. Die Haare sind ab. Jedes Mittel ist recht. Für den Kiezverein, für die Dritte Liga.


Frisieren, singen, Rasen ausstechen

Sonntag, 29. Mai. Fans singen auf der Einkaufsstraße Fußballhymnen als wären es Weihnachtslieder. Sie singen schlechter als es dem Verein geht. Ein paar Mitleidige werfen Geld ins Schälchen. Derweil werden gestiftete Trikots und Fußballschuhe aktueller und ehemaliger Nulldreier im Internet versteigert. Hendryk »Henne« Lau trennt sich schweren Herzens von seinem Originaltrikot, in dem er Babelsberg gegen Unterhaching am 7. August 1999 in der 90. Minute in die 2. Runde des DFB-Pokals schoss.  

Vorstandssitzung am Montag, 30. Mai. Präsident Rainer Speer tritt zurück, der lokal ansässige Kinobetreiber, Thomas Bastian, wird neuer Vorsitzender. Der Verein ist zu dem Zeitpunkt immer noch weit von der Rettung entfernt. Nicht ohne Grund verlässt die prominente Spitze das sinkende Schiff. Parallel im Karl-Liebknecht-Stadion: Fans vermessen den Rasen. Am kommenden Tag werden 20x10 Zentimeter große Stücke des Drittliga-Rasens für die Verschönerung heimischer Gärten und Fensterbänke verkauft. Und man fragt sich: Sind die Nulldreier denn jetzt völlig verrückt?

Die Wende - kein Anfang vom Ende

Am Dienstagabend spricht sich die Mitgliederversammlung gegen den Neustart in der Oberliga aus. Es soll alles versucht werden, um die Liga zu halten. In den Medien wird von der »Pleite-Liga« berichtet. Mehreren Vereinen droht das Aus. Die Fans schlafen seit Tagen nicht mehr. Oder mehr schlecht als recht, als sie am 1. Juni, 15.47 Uhr auf Facebook lesen: »Eilmeldung: Babelsberg 03 reicht Lizenzunterlagen für 3. Liga ein!« Die Stadt gibt dem Verein einmalig 700.000 Euro, die Bank, die auf Rückzahlung alter Kredite hofft, übernimmt eine Bürgschaft.  

Und dann der schönste Moment meines Jahres 2011: Mittwoch, 1. Juni, 15.55 Uhr: Die Erlösung! Der DFB erteilt dem SV Babelsberg 03 die Lizenz für die Drittligasaison 2011/2012. Unglaublich. Unwahr. So fühlt sich das an. Wir feiern die Rettung. Am 1. Juni und dann bei jedem Spiel der neuen Saison wieder. Wir haben es geschafft und werden es allen zeigen. Wir sind so schnell nicht kleinzukriegen.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier rechtes Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder die Diskussion einen unschönen Ton annimmt, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen!