Löws Überraschungssieger – Erik Durm fährt zur WM

Durm kickt gut

Nach dem gelungenen Debüt im DFB-Dress gilt Erik Durm als Favorit auf den Posten des Linksverteidigers. Dabei hatte Joachim Löw den 22-Jährigen vor drei Wochen eher als Notlösung nominiert.

imago

Die Erleichterung war ihnen nach dem Spiel anzumerken. Auffällig locker plauderten Erik Durm und Christoph Kramer nach dem 2:2-Remis im Testspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Kamerun in den Katakomben des Borussia-Parks in Mönchengladbach mit den Journalisten. Durm beschrieb seinen ersten Länderspiel-Einsatz und die Aussicht auf das Karriere-Highlight in Brasilien als »Kindheitstraum und Märchen«. Kramer gab zu Protokoll, eigentlich eher mit einem Besuch beim Public Viewing im Biergarten als mit einer Reise nach Südamerika gerechnet zu haben.

Wer im Sommer 2013 Geld auf die Talente aus Dortmund und Gladbach als WM-Teilnehmer gesetzt hätte, wäre heute wohl ein gemachter Mann. Dass beide beim vorletzten WM-Test in Mönchengladbach noch einmal vorspielen durften, ist durchaus ein Fingerzeig auf ihre Stellung im deutschen WM-Kader.

Vor allem der Karriere-Schub von Erik Durm ist erstaunlich. Mitte Mai hatte Löw den Dortmunder nach nur 19 Bundesligaspielen und sieben Auftritten in der Champions League überraschend in den vorläufigen WM-Kader berufen. Drei Wochen nach der Nominierung fliegt der 22-Jährige nach der Nicht-Nominierung von Marcel Schmelzer nun als Favorit auf den Posten des Linksverteidigers nach Brasilien.

Alternativen, die gar keine sind

Was mit dem Verweis auf mögliche Alternativen wie Philipp Lahm, Jêrome Boateng oder Kevin Großkreutz zunächst wie eine gewagte These klingt, ist bei näherer Betrachtung nur logisch. Bundestrainer Joachim Löw stellte auf der Pressekonferenz nach dem Kamerun-Spiel bereits unmissverständlich klar, dass Lahm keinesfalls als linker Verteidiger auflaufen werde: »Das schließe ich definitiv aus. Es kann nicht sein, dass er alle zwei Jahre von einem auf den anderen Tag auf die linke Seite wechselt.« Weil Löw Boateng bei akutem Mangel auf der Außenverteidigerposition wenn überhaupt nur rechts einsetzen möchte und Großkreutz gegen Kamerun 90 Minuten lang auf der Bank saß, ist Durm plötzlich die Nummer eins.

Seine abgeklärte Leistung im ersten Länderspiel bestätigt Löw in seiner mutigen Entscheidung. »Erik hat seine Sache auf jeden Fall gut gemacht. Er hat mitgespielt und war sehr aufmerksam«, urteilte der Bundestrainer. Der Dortmunder Außenverteidiger verstand sich auf der linken Seite erwartungsgemäß gut mit seinem Vereinskollegen Marco Reus. Er zeigte kaum Nervosität oder Unsicherheit und ließ die Sorgen auf der immer noch als Problemzone geltenden Linksverteidiger-Position bis zu seiner Auswechslung nach 85 Minuten vergessen. Abwehr-Chef Per Mertesacker lobte nach dem Abpfiff: »In der Abstimmung der Viererkette hat es gut funktioniert, da bin ich sehr zufrieden.«

Verwandte Artikel

0Die Lehren aus Deutschlands Spiel gegen Kamerun

Deutschland-Kamerun

Noch nicht bereit

0Deutschland-Kamerun im Liveticker

Ticker: Deutschland-Kamerun

Vier Tore für kein Halleluja

0Gladbachs Christoph Kramer über sein Idol: Torsten Mattuschka

C.Kramer über T.Mattuschka

»Er ist nicht schnell, aber produktiv«

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier rechtes Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder die Diskussion einen unschönen Ton annimmt, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen!