Lizenz weg! Panini ohne Bundesliga

Arrivederci, Vokuhila!

Lizenz weg! Panini ohne BundesligaPanini

Die Firma Panini hat die Rechte für die Fotos der Bundesliga-Spieler an das US-Unternehmen Topps verloren und wird erstmals seit 1978 zur neuen Saison kein Sammelalbum mehr auf den Markt bringen. Grund genug für einen Blick in das umfangreichste Archiv der Männergesichter des deutschen Sports.

[ad]

Aus der Tiefe der Alben tauchen Namen auf, die lange niemand mehr erwähnt hat. Männer mit grimmig entschlossenem Blick. Ivan Buljan vom Hamburger SV, Amand Theis von Borussia Dortmund, Dieter Zembski von Eintracht Braunschweig. Haudegen, die aussehen, als würden sie zur Not auch einen Sack Zement aus dem Strafraum köpfen.

Düsseldorf, die deutsche Schnurrbart-Hauptstadt


Im Jahr 1980 heißt die deutsche Hauptstadt der Schnurrbartträger Düsseldorf. Torwat Jörg Daniel, Verteidiger Gerd Zimmermann, Ralf Dusend, Rüdiger Wenzel, Hubert Schmitz und selbst Klaus Allofs machen Düsseldorf zu Fortuna Schnauz.

Zu dieser Zeit - in den 80ern - haben die Sammelbilder schon eine mehr als 20-jährige Geschichte hinter sich. Der Bergmann-Verlag hatte zum Bundesliga-Start mit den Alben begonnen. Manfred Manglitz, der frühere Nationaltorwart des MSV Duisburg und des 1. FC Köln, lebt heute in Spanien, aber er kriegt immer noch Bilder aus den Alben zugeschickt. »Die Sammler fragen nach einem Autogramm, ich unterschreibe und schicke die Fotos zurück«, sagt er. »Ist doch toll, wenn sich die Menschen nach fast 40 Jahren noch an mich erinnern.«

Wie heißt der Frisör in Rostock?

Doch zurück in die 80er. Die Haare wurden länger, Ewald Lienen, damals gerade von Borussia Mönchengladbach zu Arminia Bielefeld gewechselt, trägt zur Matte auch noch einen Spitzbart. Damit ist man entweder Fußballer, Sozialarbeiter oder Gitarrist bei Sweet.

Namen kommen - Ugur Tütüneker schafft es 1984 in den Kader des FC Bayern. Namen gehen - Ugur Tütüneker verlässt die Bayern 1986 ohne einen Bundesliga-Einsatz und reift später bei Galatasary Istanbul zum türkischen Nationalspieler.

Alles und alle gibt es in Tüten am Kiosk zu kaufen. Niemand weiß, wer aus der Tüte rauskommt. 1987 war es - gefühlte einhundert Mal - Wilfried Hannes, der damals für den FC Schalke 04 verteidigte. Bei Panini sagen sie: Zufall! Alle Spieler seien gleich häufig gedruckt und eingetütet worden. Der Eindruck bei den Sammlern war oft ein anderer, aber es ist sowieso vorbei.

Richtig spannend wird es in der Saison 1991/92, denn die Liga wird nach der Wiedervereinigung aufgestockt auf 20 Vereine. Dynamo Dresden und der FC Hansa Rostock. Hansa stoßen dazu. Hansa beeindruckt mit einer kurzfristigen Tabellenführung und mit den besten Bundesliga-Frisuren aller Zeiten. Haarschnitte, die jeden Image-Berater auf Selbstmordgedanken bringen. In Rostock muss damals ein großartiger Friseur gelebt haben. Die Hansa-Profis Mike Werner und Gernot Alms gehen jedenfalls als die prächtigsten »Vokuhilas« (Vornekurzhintenlang) aller Zeiten in die Bundesliga-Geschichte ein.

Im neuen Jahrtausend glätten sich die Haare und die Gesichter. Spieler wie Franck Ribery, die mit dem Ball aus 20 Metern Entfernung auf einem Tastentelefon eine Nummer wählen können, schauen selbstbewusst in die Kamera. Profis wie Luca Toni kommen frisch onduliert zum Fototermin. Auf der letzten Bundesliga-Fotoserie der Panini-Bilder sieht man junge Männer, die hinter keinem Bankschalter auffallen würden.

Schluss! Mit dem Verlust der Lizenz stirbt auch das Archiv der Bundesliga-Gesichter. Bei Panini finden sie das schade, aber so sei eben der Lauf der Welt. Jens Presche, beim Unternehmen für die Fußballer zuständig sagt: »Es geht ja weiter. Wir haben die Rechte für die nächsten beiden Weltmeisterschaften.«

Mit Blick auf die Afrikaner und Südamerikaner verspricht das nicht zuletzt frisurentechnisch ein hoch interessantes Sammelgebiet.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier rechtes Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder die Diskussion einen unschönen Ton annimmt, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen!