Konkurrenz zwischen den Pfosten?

Reina Wahnsinn

Der FC Bayern hat Liverpool-Legende Pepe Reina verpflichtet und setzt damit auf einen starken Ersatzmann hinter Manuel Neuer. Auch andere Topklubs verschärfen die Konkurrenz zwischen den Pfosten. Warum eigentlich?

imago

Es war im Sommer 1994, als Richard Golz sich beim Hamburger SV nicht mehr wertgeschätzt fühlte. Golz, 26 Jahre alt, seit Ende 1988 Stammtorwart an der Elbe, bekam es im Training plötzlich mit einem Hamburger Urgestein zu tun: Die Verantwortlichen hatten den 40-jährigen Uli Stein zurück zum HSV geholt, Benno Möhlmann stellte Stein dann auch gleich beim Bundesliga-Auftakt in Stuttgart ins Tor. Golz blieb, biss sich durch und erkämpfte sich in der Rückrunde seinen Stammplatz zurück.

Ist Reina ein Mann für die Bank?

Die Episode wird sich in München wohl nicht wiederholen. Manuel Neuer kehrte als Weltmeister zurück ins Training, seine Leistung in Brasilien war über jeden Zweifel erhaben. Dennoch stellt sich die Frage, weshalb die Bayern mit Pepe Reina nach Hans-Jörg Butt und Tom Starke bereits den dritten namhaften Ersatzmann innerhalb von ein paar Jahren verpflichtet haben. Reina, gerade mal 31 Jahre alt, ausgebildet beim FC Barcelona, Welt- und Europameister mit Spanien, fast 300 Spiele für den FC Liverpool, zuletzt ein starker Rückhalt beim SSC Neapel, kurz: Reina ist eigentlich kein Mann für die Bank.

Dennoch trägt er ab sofort das Trikot der Bayern. Ist es die Angst vor einer Verletzung Neuers, ist es das fehlende Vertrauen in die Nachwuchskräfte oder schlicht ein Zeichen der Stärke? Klar ist: Die Zeiten eines demütigen Bernd Dreher, der hinter Oliver Kahn zwischen 1996 und 2003 auf gerade einmal elf Einsätze kam, sind vorbei.

Der Konkurrenzkampf bei Chelsea

Auch andere europäische Topklubs haben in diesem Sommer auf der Torhüterposition mächtig aufgerüstet: Real Madrids angespannte Situation durch das Duell zwischen Stammtorwart Diego Lopez und Ikone Iker Casillas wird durch die Verpflichtung von Costa Ricas Nummer 1 Keylor Navas noch weiter angefacht. In Barcelona konkurrieren die jeweils zwölf Millionen teuren Neueinkäufe Marc-André ter Stegen und der Chilene Claudio Bravo um die Startelf. Thibaut Courtois kehrt nach drei Jahren bei Atletico Madrid zum FC Chelsea zurück, selbstbewusst und mit dem Anspruch dort Petr Cech zu verdrängen.

Die Doppelt- und Dreifachbesetzung jeder Position mit Starspielern hat nun also auch das Tor erreicht. Auf den alten Dreisatz aus unangefochtenem Stammkeeper, solidem Ersatzmann und hungrigem Nachwuchstorwart will man sich nicht mehr verlassen. Für die Presse garantiert das Schlagzeilen: Jeder Patzer, jedes schludrige Herauslaufen wird analysiert. War der wirklich unhaltbar? Hätte der Bankdrücker den vielleicht rausgekratzt? Wie lange schweigt der eigentlich noch zu seiner Situation?

Verwandte Artikel

0

Shane Higgs vs. Pepe Re…

Leeds verspottet Liverpool-Keeper

0Manuel Neuer, Deutschlands Trumpf im WM-Finale

Manuel Neuer, Final-Trumpf

Siegfried mit Handschuhen

0Marc-André ter Stegens Barcelona-Abenteuer

Ter Stegens Barca-Abenteuer

Mehr als ein Torhüter

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier rechtes Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder die Diskussion einen unschönen Ton annimmt, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen!