Jens Langeneke und die Kopfnuss von Marko Arnautovic

Stirb an einem anderem Tag

Düsseldorfs Jens Langeneke hat am Sonntagnachmittag im Spiel gegen Werder Bremen eine Kopfnuss von Marko Arnautovic verpasst bekommen. Weil er nicht theatralisch zu Boden sank, sondern einfach stehen blieb, flog Arnautovic nicht vom Platz.

Andreas »Zecke« Neuendorf war ja schon immer einer, der das Kind beim Namen nannte, statt lang und breit um den heißen Brei herumzureden. 2004 spielte Neuendorfs Hertha BSC gegen Schalke 04. Während der Partie erhielt Neuendorf einen Faustschlag von Schalkes Lincoln, scheinbar halb tot geschlagen sank der Berliner zu Boden. Es nützte nicht viel, der Schiedsrichter hatte die Aktion nicht gesehen, Lincoln durfte weiterspielen. Und Neuendorf gab später mit entwaffnender Ehrlichkeit zu: »In der Disco wäre ich nicht zu Boden gegangen.«

Fairness? Nur so viel, wie man sich davon erlauben kann

Machen wir uns nichts vor, so läuft eben das Spiel. Wer die Chance hat, mit einem herzzerreißenden Schrei oder einer Rolle rückwärts den Schiedsrichter von einer Tätlichkeit des Gegenspielers zu überzeugen, der tut es. Wer weiß, an welcher Stelle des Körper der Stürmer der Gegenseite Schmerzen hat, der wird jede Möglichkeit nutzen, diese Schmerzen zu maximieren. Profifußball hat keinen Vorbildcharakter, im Profifußball geht es um gewinnen und verlieren und um eine ganze Menge Kohle. Fairness? Ja, schon. Aber nur so viel, wie man sich davon erlauben kann.

Neuendorfs Aussage von 2004 beweist aber auch das, was jeder Beobachter ohnehin schon weiß: Durchtrainierte Kontaktsportler können eine ganze Menge einstecken, kein Fußballer der Bundesliga würde im Ernstfall von einer Ohrfeige, einer Kopfnuss oder einem Ellenbogenschlag zu Boden gehen. Voll durchgezogene Präzisionsschläge mal ausgenommen. Fußballer sind keine Weicheier. Sie tun nur manchmal so.

Womit wir endlich bei einer Szene wären, die am Sonntagnachmittag die Gemüter zwischen Düsseldorf und Bremen erhitzte. Werders Marko Arnautovic und Düsseldorfs Jens Langeneke tauschten ein paar warme Worte aus, um das lästige Gespräch zu beenden, zuckte Arnautovic einmal kurz mit dem frisch frisierten Schädel zur Seite und drückte seinen Stirnknochen auf die Augenbrauen von Langeneke. Eine formvollendete Kopfnuss. Eine Tätlichkeit. Eine klare Rote Karte.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier rechtes Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder die Diskussion einen unschönen Ton annimmt, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen!