Jean-Marie Pfaff über die Spiele seines Lebens

»Bitter für Matthäus«

Der belgische Nationalkeeper gewann mit dem FC Bayern dreimal die Meisterschaft und zweimal den DFB-Pokal. 1987 wurde er zum ersten Welttorhüter gewählt. Alexandra Stober protokollierte für 11FREUNDE die drei Spiele seines Lebens. Jean-Marie Pfaff über die Spiele seines LebensImago Belgien - Frankreich (Heysel-Stadion, 9. September 1981):
»Bei dem Spiel gegen die Franzosen mit dem Überragenden Michele Platini hat einfach alles gepasst. Ich habe alles gehalten, auch die gefährlichen Freistöße von Platini. Für mich ist er der beste Mittelfeldspieler, den es je gegeben hat. Er war auf dem Platz sowohl Regisseur als auch eine Art vierter Stürmer. Platini hat seinen Mitspielern immer das geliefert, was sie brauchten. Außerdem konnte er sein Team mitreißen. Ich schätze ihn aber nicht nur als Spieler, sondern vor allem als Mensch. Platini hat Stil und Charakter – sowohl auf dem Platz als auch im normalen Leben. Er ist einfach ein toller Typ.«

[ad]

Deutschland - Belgien (Münchner Olympiastadion, 22. September 1982):
»Ich hatte gerade bei den Bayern unterschrieben. Kurz darauf durfte ich für das belgische Nationalteam gegen die Deutschen ran. Deutschland, das war eine Mannschaft mit großen Namen. Ich hatte aber nie Angst vor dem Gegner, sondern immer nur davor, schlecht zu spielen. Bei dieser Partie war ich voll da. Flanken, Ecken, Freistöße – ich konnte alles abwehren. Die Deutschen haben es nicht geschafft, ein Tor gegen mich zu schießen, Endstand: 0:0. Es war kein schönes Spiel für sie, aber umso schöner für mich.«

FC Bayern - Borussia M‘gladbach (Frankfurter Waldstadion, 31. Mai 1984):
»Das DFB-Pokalfinale der Saison 1983/84. Ein Wahnsinnsspiel, wir lagen ewig 0:1 hinten. Irgendwann habe ich nicht mehr daran geglaubt, dass wir das noch gewinnen können. Erst kurz vor Schluss hat Wolfgang Dremmler das 1:1 gemacht. Schließlich gab es ein Elfmeterschießen. Vor dem Elfer von Lothar Matthäus, der damals noch bei Gladbach spielte, habe ich gedacht: Du hast nur eine Chance, den musst du halten. Und dann läuft Matthäus an und schießt an den Pfosten. Bitter für ihn, doch ich wäre auch in der richtigen Ecke gewesen. Am Ende haben wir mit 8:7 gewonnen.«

Anmerkung der Redaktion: In einem Punkt irrt Pfaff. Norbert Ringels schoss gegen den Pfosten, Matthäus über das Tor.


*Jetzt bestellen: 11FREUNDE SPEZIAL: Das waren die Achtziger.
Der Preis pro Ausgabe beträgt 5,90 EUR.
Hier geht es zum Inhaltsverzeichnis.

**Online ab Sommer 2009:
www.spieleunsereslebens.de – das Gedächtnis des Fußballs

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier rechtes Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder die Diskussion einen unschönen Ton annimmt, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen!