Jahrhundertmannschaft Nottingham Forest

Picasso in den Midlands

Mitte der 70er dümpelte Nottingham Forest in der zweiten englischen Liga. Dann aber kam Trainer Brian Clough und vollbrachte ein Wunder. Forest stieg auf, wurde sofort Meister und gewann danach zweimal den Europapokal der Landesmeister. Imago
Heft: #
67
Nottingham ist bekannt für die Legende von Robin Hood. Jener Held, der die Reichen ausraubte und seine Beute unter den Armen verteilte. Ein Mythos, der zu schön ist, um wahr zu sein. Ähnlich verhält es sich mit den Glanzleistungen des Fußballklubs Nottingham Forest, der Ende der 70er, quasi aus dem Nichts kommend, ganz Europa aufmischte. Und doch unterscheidet sich diese Geschichte in einem entscheidenden Punkt von der überlieferten: Sie stimmt tatsächlich.

[ad]

Noch zur Mitte der Dekade hatte Forest nur eine unbedeutende Rolle in der englischen »Second Division« gespielt. 1959 hatte der Verein den FA-Cup gewonnen, doch die Erinnerungen daran waren schon fast verblasst. Dann aber, am 6. Januar 1975, wurde Brian Clough Trainer bei Nottingham Forest. Der erst 39-jährige Clough, der zuvor schon mit Derby County die englische Meisterschaft gewonnen, sich danach aber mit der Vereinsführung überworfen hatte, brachte seinen langjährigen Wegbegleiter Peter Taylor als kongenialen Partner mit. Mit ihrer besonderen Chemie waren die beiden das Manager-Traumpaar der damaligen Zeit. Clough war für die bissige Außendarstellung und die Grundausrichtung verantwortlich, Taylor gab das Genie dahinter, mit einem unglaublichen Gespür bei der Sichtung von Spielern. Vor allem das Gespann Larry Lloyd und Kenny Burns erwies sich als echter Glücksgriff. Beide waren bei ihren vorigen Vereinen ins Abseits geraten und brannten darauf, sich zu beweisen. Es passte auf Anhieb. Lloyd und Burns wurden zu einem perfekten Defensivbollwerk vor der Abwehrreihe. Daneben griffen die neuen Trainer auf Rohdiamanten aus dem Nottingham-Fundus zurück, die erst unter Clough und Taylor zu strahlen begannen. Zum Beispiel Viv Anderson, der mit feinen Tacklings und präzisem Stellungsspiel zum ersten farbigen Nationalspieler Englands aufstieg. Oder Tony Woodcock, der später seine Tore beim 1.?FC Köln schoss. Oder John Robertson. Der stand schon zum Verkauf, als ihn Clough zu einem seiner Schlüsselspieler machte. Robertsons linkes Flügelspiel mit raschen Vorstößen in die Tiefe und präzisen Flanken von der Grundlinie rissen seinen Trainer gar zu der Bemerkung hin, er sei »der Picasso unseres Spiels«.

»Shilton gewinnt Spiele«

1977 gelang Nottingham Forest die Rückkehr in die »First Division«, der damals höchsten Spielklasse. In jenem Sommer gelang Clough und Taylor ein weiterer Coup, als sie den englischen Nationaltorwart Peter Shilton von Stoke City holten. Clough war anfangs skeptisch gewesen, schließlich hatte Forest bereits Englands U21-Keeper John Middleton zwischen den Pfosten. Doch Taylor beharrte auf dem Transfer, seine Begründung: »Shilton gewinnt Spiele.« Er sollte Recht behalten. Der Aufsteiger, der als Außenseiter in die Spielzeit 1977/78 gegangen war, fand sich am 9. Spieltag plötzlich auf dem ersten Tabellenplatz wieder, vor dem damals dominierenden FC Liverpool – und er sollte die Führung nicht mehr abgeben. Die Defensive ließ dabei ganze 24 Gegentreffer in 42 Spielen zu. Bis heute ist es in England keinem Neuling mehr gelungen, Meister zu werden. Doch Forest war mehr als nur eine Eintagsfliege.


Bereits in der ersten Runde des Europapokals der Landesmeister traf der Klub auf den Titelverteidiger aus Liverpool. Wieder einmal galt die Mannschaft aus den East Midlands als krasser Außenseiter. Dann aber gewann Forest daheim mit 2:0, erkämpfte sich im Rückspiel an der Anfield Road ein 0:0 und war spätestens danach keine Unbekannte mehr in Europa. Mit seinem modernen, schnell vorgetragenen Kurzpasspiel marschierte das Team zu einer Zeit, als der britische Fußball noch für simples Kick & Rush bekannt war, ins Halbfinale. Dort gab es im Hinspiel mit einem 3:3 gegen den 1.?FC Köln den ersten Dämpfer. Es war Peter Taylor, der das nötige Hintergrundwissen besaß, um das Blatt noch zu wenden. Der Ehemann seiner Nichte hatte in Deutschland an der Sporthochschule Köln unter Hennes Weisweiler studiert und berichtete, dass der Kölner Trainer ein konservativer Mensch sei, dem es an Mut fehle, der folglich versuchen würde, das zu verteidigen, was er hatte. So kam es dann auch. Der FC wollte im Müngersdorfer Stadion das torlose Remis halten, während Forest sein Heil in der Offensive suchte und schließlich verdient mit 1:0 gewann.

Eine bis dahin international völlig unerfahrene Mannschaft erreichte also das Finale in München. Das Spiel gegen die Schweden von Malmö FF wurde kein Fest. Es wurde entschieden durch einen Flugkopfball von Trevor Francis, der im Winter für die damalige Rekordsumme von einer Million Pfund aus Birmingham gekommen war. Als die Sieger am nächsten Tag in Nottingham landeten, lag ihnen die Stadt zu Füßen. Einer war da bereits wieder im Urlaub: Brian Clough hatte seine Ferien auf Kreta nur für den Abend des Endspiels unterbrochen, im Anschluss war er sofort in sein Feriendomizil zurückgekehrt.

Zu schön, um wahr zu sein

Ein Jahr später stand Cloughs Truppe erneut im Endspiel des Landesmeisterpokals, Gegner in Madrid war der Hamburger SV. Zum Held dieses Endspiels wurde einmal mehr Peter Shilton. Forest genügte ein frühes Tor durch Robertson, um den Titel erfolgreich zu verteidigen und ein weiteres Mal Geschichte zu schreiben: Bis heute ist Nottingham der einzige Verein, der häufiger den Landesmeisterpokal errungen hat als die nationale Meisterschaft.

Auf lange Sicht war nämlich auch diese Geschichte zu schön, um wahr zu sein. Zwar spielte Forest noch einige Jahre im Vorderfeld der »First Division« mit, doch zum Titel reichte es nicht mehr. 1983 überwarf sich Clough mit Peter Taylor und leitete fortan die Geschicke des Klubs allein. Die späten 80er waren dann schon geprägt von Cloughs immer schwerer zu kontrollierendem Alkoholismus. In der Saison 1992/93 stieg Forest nach 16 Jahren Erstklassigkeit ab. Brian Clough trat danach zurück, er starb 2004 an Magenkrebs. Nottingham Forest spielt heute in der dritten englischen Liga.

--------------

Der größte Trainer aller Zeiten: Brian Clough im Porträt www.11freunde.de/international/102203

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier rechtes Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder die Diskussion einen unschönen Ton annimmt, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen!