Heute vor zehn Jahren: Das letzte Spiel am Bökelberg

Schlussakt einer Kultstätte

Der Bökelberg in Mönchengladbach galt jahrelang als Symbol für eine vergessene Fußballkultur. Vor genau zehn Jahren fand dort das letzte Bundesligaspiel statt. Ein Rückblick.

imago

Manchmal habe ich das Gefühl, diese kurze Passage im Vereinslied ist eine der wenigen Dinge, die geblieben sind. »Samstagmittag geht es los, im Stadion zum Bökelberg.« Alle zwei Wochen schallt der Satz durch den Borussia-Park, die neue Heimat von Borussia Mönchengladbach. An den Bökelberg denken in diesem seelenlosen 50.000-Zuschauer-Stadion am Stadtrand, wo der Verein mittlerweile wieder zu sportlichem Ansehen gefunden hat, vermutlich nur noch wenige.

Heute vor zehn Jahren fand das letzte Bundesligaspiel am Bökelberg statt. Samstag, 22. Mai 2004, Gladbach gegen 1860 München. Gesichertes Mittelfeld gegen Klassenerhalt – ein typisches Spiel für dieses alte Stadion, diesen nicht schönen, aber doch charmanten Betonklotz mitten in Mönchengladbach. Kampf, Leidenschaft, Emotionen. Und am Ende: der Abschied von einer Kultstätte.

Flutlichtmasten als Bewacher des Stadions

Auf dem Bökelberg spürte man damals die Wehmut förmlich über die steilen Stehplatzränge wehen. Ich war wohl nicht der einzige Borusse, der die eine oder andere Träne verdrückte. Selbst eingefleischte 1860-Fans berichteten später, sie seien froh gewesen, dieses Stadion verabschiedet zu haben. Dabei stieg ihre Mannschaft an diesem Tag ab. 3:1 siegte die Borussia, Arie van Lent köpfte vor 34.500 Zuschauern das letzte Bundesligator, Uwe Kamps wurde Minuten vor dem Ende zum Abschluss seiner Karriere eingewechselt. Ein würdiger Schlussakt.

Der Bökelberg war besonders, in vielerlei Hinsicht. Als ich an diesem 22. Mai 2004 die steile Straße Richtung Stadion hinaufging, schaute ich mich noch einmal um. Berg? Die 61 Meter, die das Stadion über Normalnull lag, als Berg zu bezeichnen, ist schon etwas gewagt. Auf dem weiteren Weg zum Stadion, durch die enge Bökelstraße, tauchten zwischen den Häuserspitzen immer wieder die Flutlichtmasten auf. Vier stählerne Riesen, die immer ein bisschen so aussahen, als würden sie den Bökelberg bewachen. Was sie schon alles beobachten konnten.

Die Anwohner verschanzten sich

Zum letzten Mal schlenderte ich auch an den kleinen noblen Stadtvillen rund um das Stadion vorbei. Die Anwohner hatten sich in den letzten Jahren hinter weißen Mauern verschanzt oder Parkverbote durchgeboxt. Wer hatte schon Lust, sich von Proleten mit Kutte oder zehn Schals ums Handgelenk in den Vorgarten pinkeln oder sich die Einfahrt zuparken zu lassen? Einige wenige witterten beim samstäglichen Trubel aber auch das Geschäft ihres Lebens und vermieteten den Stellplatz vor dem Eigenheim an Imbisswagenbesitzer oder das hauseigene Gäste-WC an notdürftige Fans.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier rechtes Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nichts akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!