Fußballer und Fischersohn: Fábio Coentrão

Der junge Mann und das Meer

Wäre Fábio Coentrão nicht portugiesischer Nationalspieler und heute gegen Deutschland im Einsatz, würde er sein Geld als Fischer verdienen. Der Junge von der Atlantikküste sieht sich in der Tradition seiner Vorfahren: als harten Arbeiter auf dem Platz.

Ein kleines Dorf im Nordwesten Portugals

Wäre aus Fábio Coentrão nicht ein Profifußballer geworden, hätte er gut und gerne einer jener Fischer gewesen sein können, die im November 2011 bei einem Bootsunglück vor Figueira de Foz zweieinhalb Tage um ihr Leben kämpften. Stattdessen war einer seiner Verwandten an Bord, José Manuel Coentrão. Am 30. November geriet die Besatzung der Virgem do Sameiro in Seenot und verschwand spurlos. Die Einwohner von Caxinas, einem kleinen Fischerdorf im Nordwesten Portugals, befürchteten bereits das Schlimmste. Zwei Tage lang wurde vergeblich nach den sechs Vermissten gesucht, und allmählich schwand die Hoffnung der Angehörigen an Land.

Dann aber geschah das Wunder. 57 Stunden, nachdem sie das letzte Lebenszeichen von sich gegeben hatte, wurde die Crew von der portugiesischen Luftwaffe gefunden. Lebend, alle sechs. José Manuel Coentrão, der Bootseigner, hatte es geschafft, seine Leute auf das Rettungsboot zu verfrachten, wo sie eine gefühlte Ewigkeit um ihr Leben bangten. »Ich war kurz davor, die Hoffnung aufzugeben«, erinnert sich Coentrão. »Am zweiten Tag verlor einer von uns die Nerven und wollte das Rettungsboot verlassen. Ich musste ihn zweimal schlagen, um ihn zu beruhigen. Danach waren wir gezwungen, ihn zu fesseln.« Auf die Frage, wie er nun den Rest seines Lebens begehen wolle, antwortete José Manuel Coentrão: »Ich werde natürlich weiter zur See fahren. Die See ist mein Leben.«

Bäcker, Anstreicher, Bauarbeiter

Fábio Coentrão hat nie einen Zweifel daran gelassen, dass auch aus ihm wahrscheinlich ein Fischer geworden wäre, wenn er es nicht als Fußballprofi geschafft hätte. Er wuchs in eben jenem Caxinas auf, gelegen an der Atlantikküste zwischen Vila do Conde und Póvoa de Varzim. »Mein Vater war ebenfalls Fischer«, sagt Coentrão. »Ich hatte eine harte Kindheit, und Vater musste das Land verlassen, um im Ausland mehr Geld zu verdienen und unsere finanzielle Situation zu verbessern.« Beide Eltern und zwei ältere Brüder arbeiteten für längere Zeit in Frankreich, während der junge Fábio in Caxinas bei einer Tante blieb: »Bevor sie nach Frankreich gingen, arbeitete meine Mutter in einer Fischfabrik. Ich kann mich erinnern, dass ich sie dort öfter besucht habe. Als ich größer wurde, habe ich selbst dann in einer Bäckerei gearbeitet und mich auch als Anstreicher und Bauarbeiter versucht, bis ich endlich in der Lage war, mich auf den Fußball zu konzentrieren.«

Ein Kind unter Millionären

Coentrãos fußballerisches Talent fiel zuerst beim Provinzklub Rio Ave auf, wo er von 2005 bis 2007 spielte. Nach gerade mal einer Handvoll Partien für die erste Mannschaft lud ihn José Mourinho zum Probetraining zum FC Chelsea ein. Auch die Lissaboner Großklubs Sporting und Benfica hatten da schon ihre Fühler nach dem schnellen Flügelspieler ausgestreckt, der aber schließlich nach London reiste. Dort kam der scheue Teenager allerdings nicht zurecht. »Als Fábio nach London kam, war er fast noch ein Kind«, erinnert sich Baltemar Brito aus Mourinhos damaligem Trainerstab.

»Für einen so jungen Burschen ist es nicht leicht, seinen Heimatort zu verlassen und sich in einem Moloch wie London zurechtzufinden, um inmitten all der berühmten Stars sein Talent unter Beweis zu stellen.« Die Sache ging also schief. »Er absolvierte nur vier oder fünf Trainingseinheiten mit der ersten Mannschaft«, sagt Brito, »aber er war einfach zu schüchtern und gehemmt. Erst in der letzten Einheit konnte er andeuten, was er draufhat. Die anderen Spieler nannten ihn wegen seiner Frisur und einiger anderer Ähnlichkeiten ›Marcello Lippi‹, doch er verstand kein Englisch und wusste nicht, worum es ging. Als er endlich kapierte, was sie meinten, legte er seine Hemmungen ein wenig ab und zeigte doch noch kurz, was er kann.«

Scheitern, Neustart, Durchbruch

Das reichte indes nicht für einen Vertrag bei Chelsea. Wenig später griff Benfica zu, nur um ihn nach gerade mal sechs Einsätzen zu Nacional Funchal auszuleihen. Der Junge aus Caxinas hatte danach einen Monat in London verbracht, ein halbes Jahr in Lissabon und ein weiteres halbes auf Madeira. Und die größte Prüfung sollte noch auf ihn warten: in Spanien zu spielen. Nach starken sechs Monaten bei Funchal landete Coentrão bei Real Zaragoza.

Deren damaliger Coach Marcelino Toral erinnert sich: »Er integrierte sich nie wirklich und schien sich auch nicht besonders für Zaragoza zu interessieren. Ich hatte das Gefühl, er wollte eigentlich gar nicht hier sein.« Coentrão sieht das ein bisschen anders: »Ich würde lieber mit dem Fußball aufhören, als jemals nach Zaragoza zurückzukehren. Sie haben mich dort als Spieler und Menschen falsch eingeschätzt. Angeblich habe ich mich nur für Partys interessiert. Jetzt, wo ich bei Real Madrid spiele, sehen sie vielleicht ein, dass sie falschgelegen haben.«

Für immer Benfica - bis Madrid

Coentrão kehrte für ein halbes Jahr zu Rio Ave zurück, bevor er sich schließlich bei Benfica Lissabon durchsetzen konnte. Im ersten Spiel der Saison 2009/10 wurde er eingewechselt und von Trainer Jorge Jesus links in die Viererkette beordert. Ein Neustart auf ungewohnter Position, der sich bezahlt machen sollte. Nach einer überragenden Saison nahm ihn der damalige Nationaltrainer Carlos Queiroz mit zur WM nach Südafrika. Mittlerweile hatte Coentrão geheiratet und freute sich auf die Geburt seiner Tochter. Der Junge aus Caxinas war zum Mann geworden. »Als ich jünger war, dachte ich nur mit meinen Füßen. Heute weiß ich auch meinen Kopf zu gebrauchen«, beschreibt Coentrão seinen Wandel. Er spielte eine starke Weltmeisterschaft und war für viele Experten der stärkste Akteur auf seiner Position. Nach dem Turnier hatten einige große Klubs, unter anderem der FC Bayern, ihr Interesse an ihm bekundet, doch Coentrão beteuerte, auf ewig für Benfica Lissabon spielen zu wollen. Als dann allerdings Real Madrid anklopfte, wurde er schwach und forcierte seinen Wechsel, sodass Benfica letztlich nichts anderes übrig blieb, als sich dem Druck zu beugen und den Spieler ziehen zu lassen.

Im Sommer 2011 wechselte Coentrão für 30 Millionen Euro nach Madrid. Dort stand der Außenverteidiger aus der portugiesischen Provinz nun vor seiner bislang größten Herausforderung. Da war zum einen der Druck, bei einem solch gewaltigen Klub wie Real Madrid um seinen Stammplatz zu kämpfen, zum anderen die Rückkehr in die spanische Liga, wo er bei Zaragoza schon einmal grandios gescheitert war. Doch Coentrão bestand die Prüfung.

Eine Zigarette mit Ronaldo

Unter Mourinho, der ihn eher im zentralen Mittelfeld einsetzt, da Marcelo in der Viererkette gesetzt ist, hat er sich als Fußballer noch einmal weiterentwickelt. Trotz der Umstellung hat er es in seiner ersten Saison bei Real auf mehr als 30 Einsätze gebracht. Ungeachtet seines Erfolges ist er aber immer noch der junge Rebell aus Caxinas. Ein unschuldiger Junge in einer Stadt voller Fallen.

Auf einer Feier zu seinem 24. Geburtstag wurde er mit einer Zigarette in der Hand fotografiert, gleich neben Cristiano Ronaldo. Die spanischen Medien veranstalteten daraufhin einen Riesenwirbel, und Mourinho strich Coentrão für das folgende Spiel aus dem Kader. Der verstand das Theater nicht ganz: »Es war mein Geburtstag und eine einmalige Sache. Ich bin ein vorbildlicher Profi, und es ist nicht in Ordnung, wegen eines einmaligen Ausrutschers alles in Frage zu stellen.« Im Sommer, wenn Portugal in der Todesgruppe B auf Deutschland, Holland und Dänemark trifft, will der Junge aus dem Fischerdorf zeigen, was er vor allem ist: ein verdammt guter Fußballer.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier rechtes Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder die Diskussion einen unschönen Ton annimmt, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen!