30.11.2004

Fußball

Außenseitersiege

Spätestens seit Griechenland bei der EM triumphierte und sich der VfL Wolfsburg die Bundesligatabelle von oben anschaut, stellt sich drängend die Frage: Sind Außenseiter das Salz in der Suppe? Sollen wir uns freuen, wenn Alemannia Aachen plötzlich im DFB-Pokalfinale steht? Und der FSV Mainz auf einem UEFA- Cup-Platz?

PRO

Mein schönster Außenseitersieg liegt schon lange zurück. Anfang der Achtziger Jahre gewann der schwäbische Oberligist Geislingen einmal in der ersten DFB- Pokal-Hauptrunde nach aufopferungsvollem Kampf gegen den Hamburger Sportverein. Die Schwaben kämpften und grätschten und rannten und die Zuschauer hämmerten dazu entfesselt mit den Händen gegen die blechernen Werbebanden. Der Reporter der ARD-Sportschau jubilierte euphorisch: „Das ist der Geislingen-Roar!“ Am Ende lagen sich die braven Feierabend- Kicker jubelnd in den Armen und auch wir daheim vor dem Fernseher waren gerührt. Und nun die Quizfrage: Wäre mir dieses Spiel auch noch so lebhaft in Erinnerung, wäre der HSV locker und standesgemäß mit 7:0 oder 13:1 in die zweite Runde eingezogen? Natürlich nicht, und mehr Beweisführung bedarf es eigentlich gar nicht für die These, dass der Fußball existenziell davon lebt, dass sich nicht nur die großen Klubs und Mannschaften ständig und ohne Ausnahme sich den Pokalschrank vollmachen. Und gottlob gibt es sie immer wieder, die überraschenden Spiele, die überglücklichen Außenseiter, die Kleinen, die die Großen schlagen. Griechenland wird Europameister, der 1.FC Kaiserslautern marschiert als Aufsteiger zur Meisterschale und Alemannia Aachen steht plötzlich im Pokalfinale in Berlin. Natürlich sind die Spiele der Außenseiter nicht immer schön anzuschauen, im Falle Griechenlands wand man sich ob des grausigen Gekickes sogar. Und dennoch ist es tröstlich, dass der Fußball ganz regelmäßig solche Spiele und Turniere für uns bereit hält. Denn es zeigt, dass auch in Zeiten wachsender ökonomischer Unterschiede zwischen den Klubs, die Grundregeln des Fußballs intakt sind: Dass Kampfkraft über technische Finessen triumphieren kann und Leidenschaft über individuelle Fertigkeiten. Kurz gesagt, dass die Zuschauer noch immer ins Stadion gehen können, ohne vorher zu wissen, wie es ausgeht.Und eines sollte nicht vergessen werden: Außenseiter sind Außenseiter, weil sie nur selten gewinnen. In der nächsten Saison sind nämlich wieder Bayern München und Borussia Dortmund mit dem Gewinnen dran und der FSV Mainz 05 kämpft gegen den Abstieg. Und auch das ist in Ordnung.
Nur Text
Nur Bild
 
 
 
 
 
 
Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden