Fünf legendäre Testspiel-Anekdoten

»A great all time hero«

Saure-Gurken-Zeit? Von wegen. Wie heißt es doch so schön: Sommerpause ist der, der Sommerpause tut. Was gibt es nicht alles für wunderbare Test- und Benefizspiele für den aufmerksamen Fußballfan zu erleben? In 11FREUNDE#140 stellen wir zehn Testspiel-Anekdoten vor – hier sind noch fünf weitere.

Heft: #
140

1.
Sicherlich sind Freundschaftsspiele nicht sonderlich beliebt unter Profifußballern, die Herren sind schließlich auf Erfolg gebürstete Leistungssportler! Aber muss man es denn gleich wie der kanadische Nationaltorwart Lars Hirschfeld machen, um sich vor einem solchen Testspiel zu drücken? 2007 verpasste der ein Spiel im fernen Island, weil er sich mit einem Käsehobel die Daumenkuppe abgesäbelt hatte. Die Reise nach Reykjavik musste Hirschfeld übrigens trotzdem antreten. Das obligatorische Daumen drücken fiel allerdings aus.

2.
Ägyptens Fußballhero Mahmoud El Khatib, genannt Bibo, zierte anlässlich seiner Verabschiedung 1989 tagelang die Titelseiten der Zeitungen, Straßenhändler machten mit Bibo-Wimpeln und Bibo-Figuren den großen Reibach, Musiker nahmen eine Kassette für ihn auf, Bildhauer wurden mit dem Entwurf einer vier Meter hohen Statue beauftragt. Vor dem Anpfiff stiegen hunderte weiße Tauben auf, Kinder bildete mit Bällen den Namen des Helden, Luftballons trugen ein riesiges Foto des Fußballers in den Kairoer Himmel. Beeindruckend.

3.
Drama um das Abschiedsspiel von Jürgen Klinsmann. Anfang 1999 sagte der DFB den schon zugesagten Kick für Klinsmann kurzerhand ab - was wiederum den 108-maligen Nationalstürmer auf die Palme brachte. Wochenlang gifteten sich Klinsmann und DFB gegenseitig in Zeitungsinterviews an (»Das stößt mir am meisten auf, dass Braun nicht die Courage hatte, mir das persönlich mitzuteilen!«), dann fand die Partie doch noch statt. »Feuerwerk der Gefühle für Klinsi«, titelte die »Hamburger Morgenpost«. Ende gut, alles gut.

4.
Vielleicht, ganz vielleicht, ist Lothar Matthäus der unterschätzte Patchwork-Pionier der deutschen Fußballgeschichte. Zu seinem Abschiedsspiel im Sommer 2000 lud Matthäus nicht nur seine drei Ex-Frauen (Stand: Mai 2000) ein, sondern ließ sich seine Abschiedshymne – Titel: »A great all time hero« – auch gleich von Schlagerbarde Claus Mathias, dem neuen Lebenspartner von Verflossener Nummer 1, Silvia, komponieren. Singen durfte es dann übrigens Uwe Ochsenknecht. Muss wirklich schön gewesen sein.

5.
Irgendwas mussten die Fans von Fenerbahce Istanbul missverstanden haben, als sich ihr Klub im Sommer 2011 mit dem ukrainischen Vertreter Schatjor Donezk zum Freundschaftsspiel im heimischen Sükrü-Saracoglu-Stadion zum Freundschaftsspiel traf. Freundschaftlich sah der Platzsturm inklusive Bengalo-Show jedenfalls nicht aus. Kuriose Strafe des türkischen Verbandes: Zum Ligaspiel gegen Manisaspor einige Monate später wurden nur weibliche Fans ins Stadion gelassen. Die Stimmung soll prächtig gewesen sein.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!