FCB vs. BVB – Die legendärsten Duelle

Bis einer heult

Wenn Dortmund Bayern aufeinander treffen, dann fließen Tränen, dann fliegen Bananen, dann werden aus Hosenscheißern echte Helden.

Borussia Dortmund – Bayern München 6:3
Saison 1967/68, 4. Spieltag
Ei der daus, sechszudrei!? Die Bayern, schon damals mit den späteren Superstars Sepp Maier, Georg Schwarzenbeck und Gerd Müller im Kader, führten noch bis zur 52. Minute mit 3:2, brachen dann aber komplett ein. Ein gewisser Rudolf Assauer gab in der 57. Minute mit seinem Kopfballtreffer zum 3:3 den Startschuss für eine denkwürdige Wende. Bester Mann auf dem Platz: Stan Libuda, der den Bayern im altehrwürdigen Stadion Rote Erde mit seinen Dribblings das Fürchten lehrte.

Bayern München – Borussia Dortmund 11:1
Saison 1971/72, 16. Spieltag
Wehe, wenn sie losgelassen werden: Schon zur Halbzeit führten die Bayern mit 4:0 gegen vollkommen überforderte Dortmunder, nach 40 Minuten verließ der komplett entnervte Dortmunder Abwehrmann Werner Lorant das Feld, man vermutet, die legendär schlechte Laune von »Werner Beinhart« hat seinen Ursprung in diesem Spiel. Sagenhafte elf Mal musste BVB-Torwart Jürgen Rynio hinter sich greifen, den traurigen Dortmunder Ehrentreffer zum 1:6 erzielte Dieter Weinkauff in der 57. Minute. Bester Torschütze bei den Bayern: der vierfache Gerd Müller. Der BVB stieg am Ende der Saison folgerichtig ab, die Bayern wurden mit 101 geschossenen Toren souverän Deutscher Meister.

Bayern München – Borussia Dortmund 5:3
Saison 1980/81, 2. Spieltag
Noch etwas ungelenk in den Knochen holperten Dortmunder und Münchener an diesem 2. Spieltag über den Rasen, nach 70 Minuten stand es durch Tore von Paul Breitner und Manni Burgsmüller erst 1:1. 50.000 Zuschauer im Olympiastadion wollten gerade anfangen sich zu langweilen, da kamen die Mannschaften endlich in Gang. 2:1 Horsmann, 3:1 Augenthaler, 3:2 Burgsmüller, 4:2 Rummenigge, 5:2 Rummenigge, 5:3 Votava. Die Saison konnte ja heiter werden!

Borussia Dortmund – Bayern München 4:4
Saison 1982/83, 32. Spieltag
Im Mai 1983 blies der FC Bayern, auf Platz drei in der Tabelle, zur großen  Aufholjagd. Der HSV? Bremen? Stuttgart? Lächerlich für den großen FCB, der unter Trainerlegende Reinhard Saftig mit breiter Brust zum 1. FC Köln fuhr – und mit 0:2 verlor. Eine Woche später verloren die Bayern erneut – mit 0:1 gegen den 1. FC Kaiserslautern. Und als der Zug in Richtung Meisterschaft eh schon abgefahren war, gönnte sich der FCB noch ein 4:4 bei Borussia Dortmund. Raducanu, Keser und Burgsmüller trafen für den BVB, (Dieter) Hoeneß, Horsmann, Augenthaler und (Karl-Heinz) Rummenigge für die Bayern.

Borussia Dortmund – Bayern München 1:0 n.V.
Saison 1997/98, Champions-League-Viertelfinale
Schiedsrichter Laszlo Vagner aus Ungar hatte ja schon vieles gesehen. Aber ein Champions-League-Spiel wegen Bananen erst verspätet anzupfeifen, das war auch dem erfahrenen Unparteiischen neu. Nach dem 0:0 im Hinspiel loderte der Dortmunder Hass gegen Bayern-Torwart Oliver Kahn im Rückspiel lichterloh, Kahn wurde mit einer LKW-Ladung Bananen begrüßt. Das entscheidende Tor erzielte schließlich Stephane Chapuisat in der 108. Minute, was wiederum Bayerns Carsten Jancker zum Heulen brachte.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!