Fans im Berliner Exil

Auswärts zuhause

Sie alle leben in Berlin, aber sie halten zu Gladbach, Stuttgart oder Bielefeld. In keiner Stadt gibt es so viele Exilfans. Eine Doku begleitet sie und fühlt mit.

imago

Es gibt da eine Szene, auf die ist Martin Zeising richtig stolz. Später September in der Kneipe der Spreeborussen, der Berliner Fan-Abordnung von Borussia Mönchengladbach. Die ersten vier Bundesligaspiele sind verloren gegangen und jetzt liegen sie noch gegen den alten Lieblingsfeind vom 1. FC Köln zurück. Zwei Gladbacher stürmen auf die Straße. Die Wut muss raus und ein bisschen auch die Furcht vor dem, was da noch kommen könnte. »Ich hab‘ totale Angst, dass der Favre hinschmeißt«, sagt der eine, das wäre noch furchtbarer als die sich anbahnende Niederlage. Der andere schafft es einfach nicht, ihm diese elementare Sorge zu nehmen. Das Spiel geht verloren und am nächsten Abend macht der Gladbacher Trainer Lucien Favre, womit niemand in Deutschland gerechnet hat, mal abgesehen von dem Spreeborussen. Er schmeißt hin.

Martin Zeising litt kurz mit den leidenden Gladbachern, aber überwogen hat doch die Freude. Dass er nämlich mit seiner Kamera dabei war. Das vorweggenommene Ende der Ära Favre zählt zu den emotionalen Höhepunkten in Zeisings Dokumentarfilm »Ferne Liebe«, der kommende Woche beim Fußballfilmfestival »11mm« seine Uraufführung erfährt. »Nach dem, was ich damals am Samstag in der Kneipe erlebt habe, hat mich Favres Rücktritt am Sonntag überhaupt nicht überrascht«, sagt der Filmemacher. »Die Fans sind mit dem Herzen nun mal sehr nahe an ihrem Verein«, auch wenn sie ein paar hundert Kilometer entfernt mit ihm zittern, jubeln oder weinen. So wie die Spreeborussen in Charlottenburg, die Arminia-Fans aus Bielefeld in Prenzlauer Berg oder die Clubberer 04, die zurzeit keine eigene Kneipe haben, weil ihr Wirt irgendwann vergessen hat, die Miete zu zahlen. Martin Zeising ist mit den Einzelheiten ganz gut vertraut, denn er führt den Vorsitz im Berliner Fanclub des 1. FC Nürnberg.

»Liebe statt Hiebe«

In keiner anderen Stadt Deutschlands gibt es so viele Fans auswärtiger Vereine wie in Berlin. Münchner, Dortmunder, Hamburger, Bremer, Düsseldorfer verschlägt es schon immer nach Berlin und noch ein bisschen stärker seit der Wiedervereinigung. Job, Familie, Abenteuer und so. Für die Exil-Berliner ist jede Woche Auswärtsspiel, und wenn sie mal ins Olympiastadion gehen oder in die Alte Försterei, dann nur, um ihre Münchner, Dortmunder, Hamburger, Bremer, Düsseldorfer zu sehen. Alle tragen sie in ihrem Herzen den Verein ihrer Heimat. Und einmal im Jahr finden sie zusammen beim »Liebe statt Hiebe«-Turnier, einem klubübergreifenden Wettstreit am Kickertisch, bei dem sie in bierseliger Harmonie das gemeinsame Schicksal im Exil begehen. Der Fußball mag den Zugereisten eine Heimat geben, aber vom Berliner Fußball wollen sie alle nicht so viel wissen. »Schwierige Sache«, sagt Martin Zeising. Ein paar der Exilanten hätten zwar den 1. FC Union adoptiert, »aber nur als Zweitklub. Mit Hertha kann eigentlich keiner was anfangen.«

Martin Zeising ist ein großer Mann mit Zopf und Vollbart, der ein bisschen zu lang ist, um als dem Mainstream geschuldetes Hipster-Accessoire durchzugehen. Er ist 46 Jahre alt und hat sich schon immer darüber gewundert, warum aus diesem großartigen Thema noch niemand einen Film gemacht hat. Und bevor dann doch einer auf die Idee kommt, ist er selbst mit der Kamera losgezogen, eine Halbserie lang vom Juli bis in den Dezember hinein. Er hat dabei nicht nur Augenblicke von Glückseligkeit eingefangen. Seit Nick Hornbys »Fever Pitch«, dem großartigsten Fußballbuch aller Zeiten, ist bekannt, was für eine ernsthafte Angelegenheit das Fan-Dasein bedeuten kann. Der Londoner Hornby verliebte sich in seinen FC Arsenal und in den Fußball, »wie ich mich später in Frauen verlieben sollte: plötzlich, unerklärlich, unkritisch und ohne einen Gedanken an den Schmerz und die Zerrissenheit zu verschwenden, die damit verbunden sein würden.«

»Der Club hatte im Kicker-Sonderheft die schicksten Trikots«

So ähnlich ist es dem gebürtigen West-Berliner Zeising ergangen. Als die Familie nach Süddeutschland zog, war er zehn und noch ein bisschen zu jung, um sein Herz an Hertha BSC zu verlieren. Nürnberg hat er sich ausgesucht, weil man eben irgendeinen Verein haben musste, »und der Club hatte im Kicker-Sonderheft die schicksten Trikots«. Dann kam eine dramatische Niederlage im DFB-Pokalfinale 1982 gegen den FC Bayern, sie hat ihn so stark mitgenommen, dass er bei einer 2:1-Führung lieber dem Vater bei der Reparatur des Autos half, als die vorausgeahnte Niederlage mitanzuschauen. Die unerträgliche Nervosität während des Spiels und der Schmerz danach signalisierten, dass da mehr sein musste als die bloße Sympathie für hübsche Hemden.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!