10.04.2014

Ein Loblied auf den Torjubel von Thomas Müller

Eye of the Tiger

Wenn die Generation Lahm und Schweinsteiger je einen lupenreinen Effenberg/Kahn-Moment erzeugt hat, dann gestern in der 68. Minute beim 3:1-Sieg gegen Manchester United. Schuld daran war natürlich Thomas Müller.

Text:
Bild:
imago

Man sollte sich mal die Mühe machen und ein Youtube-Video zusammenzuschneiden, auf dem die Jubelposen von Arjen Robben und Thomas Müller verglichen werden. Unterschiedlicher als die beiden Fußballer kann man sich nicht über ein Tor freuen. Gestern war das wieder sehr schön zu beobachten, Müller und Robben schossen jeweils ein Tor gegen Manchester United. Preisfrage: Bei welchem Tor musste man unwillkürlich an die »Immer weiter«-Generation um Stefan Effenberg und Oliver Kahn denken?

Robben ist eine Ein-Mann-Choreografie

Robben erzielte sein Tor in der 76. Minute. Auf eine Art und Weise, die für ihn so typisch ist, wie früher der Hecht für Boris Becker. Von rechts außen kommend zog Robben nach innen, umkurvte seine Gegenspieler und schob den Ball mit links ins Tor. Für Robben ist die Situation damit nicht beendet, er hat auch für seinen Jubel einen Plan. Kaum war der Ball im Netz, stürmte der Niederländer zur Eckfahne, ganz nah ran an Fans und Kameras, schob seine Brust nach vorne und breitete die Arme aus wie ein Adler vor dem Absprung. Für Robben gehören Tor und Torjubel zusammen, sie sind Teil seiner Ein-Mann-Choreografie. Daran gibt es überhaupt nichts auszusetzen. Mögen muss man das aber auch nicht.

Einmal hatte selbst Robben keinen Plan für einen würdigen Torjubel parat. Das war im Champions-League-Finale 2013 gegen Borussia Dortmund. Da rannte den Bayern die Zeit davon, sie wollten eine Verlängerung gegen die unberechenbaren Borussen unbedingt verhindern. In der 89. Minute nestelte Robben schließlich den Ball ins Tor – und wusste anschließend nicht wohin mit sich selbst und den Emotionen. Er rannte, er schrie, sein Gesichtsausdruck: eine einzige Gefühlsexplosion. Das war der vielleicht schönste Moment der vergangenen Saison.

 
 
 
 
 
12
Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden