23.06.2013

Ein Experiment: Zwölf Stunden »Sky Austria«

»Ich vermisse Rollo Fuhrmann!«

Seite 3/4: Der Ball hoppelt wie ein Waldhase
Text:
Bild:
Imago

16:03 Uhr 
Plötzlich Riesenlust, auf Hoffenheim gegen Nürnberg umzuschalten, wo Tobias Weis gerade das 1:0 erzielt hat. Wunderbarer Tobias Weis: Von hier aus betrachtet, der größte Spieler aller Zeiten. Schlimmes Heimweh.

16:05 Uhr 
Tor auch für die Wiener Neustadt. Geschossen hat es, wie ich dem Schriftzug auf dem Trikot entnehme, ein Mann namens Merkurcity. Wahrscheinlich ein Brasilianer. Seine Mitspieler Merkurcity, Merkurcity und Merkurcity freuen sich mit ihm.

16:29 Uhr 
Mein Fuß ist eingeschlafen. Fuß müsste man sein.

16:36 Uhr 
Ich höre Sätze wie »Viel Sand ist auf dem Platz«, »Der Ball hoppelt wie ein Waldhase«, »Die 1800 Zuschauer haben sich mehr erwartet« und »Warum jubelt Angerschmidt nicht?«. Sollte dies schon der Wahnsinn sein: Ich würde mich ihm in die Arme werfen wie einem tröstenden Vater.

16:58 Uhr 
»Ich kann nicht für jeden Deppen haften, der sich eine Karte kauft!«, schnauzt ein Rieder Funktionär namens – naturgemäß – Sepp. Ich sag’s ja: Wer da hingeht, ist selbst schuld.

17:02 Uhr 
Schon wieder dieser Hans Krankl! Jetzt sagt er: »Sky – Ich seh’ was Besseres!« Ich auch: Zum Beispiel das spannende Rhododendron da draußen im Vorgarten.

17:15 Uhr 
»Jetzt wäre es Zeit, dass wir wieder etwas Fußball geboten bekommen«, sagt der Kommentator. »Auto-Standby in 3 Minuten. Zum Weiterschauen OK drücken«, sagt der Fernseher. Das kann doch kein Zufall sein.

17:31 Uhr 
Wenn Leverkusens Stefan Kießling ein Tor macht, dann küsst er ja immer den Namen seines Sohnes Tayler-Joel, den er sich auf den Unterarm hat stechen lassen. Aber welche Namen küssen eigentlich Österreicher, frage ich mich, da hier gerade das 2:1 für Ried fällt? Heinz-Wolfgang? Franz-Nepomuk? Quirin-Pankratz?

17:50 Uhr 
»Eine Minute noch, dann ist dieses Fußballfest vorbei«, sagt der Kommentator. Er sagt das mit einer derartig geilen Kaffeehaus-Indifferenz, dass man den Zigarettenrauch und den Sliwowitz im Kaffee regelrecht riechen kann. Genauso klänge es, wenn er den Untergang der Welt für gleich sofort ankündigen würde. Es ist ihm scheißegal.

17:53 Uhr 
An einem von nihilistischen Möbelpackern mitten auf dem Platz abgeladenen Glastisch analysiert Walter »Schoko« Schachner die Partie: »Es ist kein Beinbruch, wenn man in Ried verliert.« Der wohl belangloseste Satz der Fußballgeschichte. Mehr darf, kann, will »Schoko« nicht sagen. Muss schnell Platz machen für Andreas Herzog – und der braucht davon nicht wenig: Der Gute hat sich 20 Kilo angeschnitzelt, trägt jetzt Hermes-Anzüge. Genauer gesagt: Es sind die alten von Hermes Phettberg.

18:21 Uhr 
Was beim deutschen »Sky« undenkbar wäre: Die Partie »Wolfsberg gegen Sturm« mit Frakturschrift und Paukendonner zu bewerben. Es sei denn, Guido Knopp wird eines Tages Programmdirektor.

18:34 Uhr 
In Wolfsberg übrigens, wo immer das ist, stehen wie auch in Ried die Häuser direkt hinter dem Tor. Und so sehe ich jetzt das Spannendste während dieses immerhin schon achteinhalbstündigen Selbstversuchs: Jemand fährt rückwärts aus der Garage.

 
 
 
 
 
1234
Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden