Drei Jahre Stadionverbot für einen Nackt-Diver

Der ultimative Mittelfinger

Ein Fan von Leeds United bekam jüngst drei Jahre Stadionverbot, weil er vor einem Bierstand halbnackt zum Diver ansetzte. Nun solidarisieren sich europaweit Menschen mit dem jungen Mann und zeigen so, warum man Fußballfans einfach lieben muss.

imago

Fußballfans auf aller Welt eint eigentlich nur eine Sache: Sie sind ein bisschen bescheuert. Sie reisen Woche für Woche ihrem Klub hinterher, investieren ihren letzten Cent in Tickets, Trikots und Schals und wenn sie dann mal nicht im Namen ihres Klubs unterwegs sind, sitzen sie mit ihren Kumpels in Bars herum, kippen ein paar Bier und reden über, nun ja, Fußball. Im Ausprägungsgrad dieser Wesenszüge unterscheiden sich Fußballfans in ganz Europa allerhöchstens marginal. Jedoch sticht eine Bevölkerungsgruppe in puncto Schmerzbefreitheit und Hingabe immer noch alle anderen aus: die Engländer.

Der Stoff, aus dem Fanlegenden gemacht werden

Einer von ihnen hat derzeit richtig Ärger am Hals. Er nennt sich Tony Tonk, ist Die-Hard-Supporter von Leeds United und gehört zu der Sorte Fan, die ihren Namen ungern in der Zeitung liest. Beim Auswärtsspiel in Birmingham im April 2013 wurder er dennoch unsterblich, als er in der Halbzeit vor dem vollbesetzten Bierstand zum Jahrhundert-Stunt ansetze. Stark angetrunken und nur mit einer Unterhose bekleidet, warf sich Tonk in eine Lache aus Bier, Regen und Urin, auf der er quer durch die Katakomben schlitterte, während ihn die eigenen Fans akustisch auf Händen trugen. Das ist der Stoff, aus dem Fanlegenden gemacht werden.



Doch seine Aktion hatte ein Nachspiel, denn die Sicherheitskräfte in Birmingham fanden Tonks Partyspaß gar nicht lustig und leiteten ein Verfahren gegen den jungen Mann ein. Insgesamt fünf Mal musste sich der Fan vor einem Birminghamer Gericht für seinen Bier-Slide verantworten. Insgesamt fünf Mal zeigte ihm der Richter das Video, welches von der Sicherheitskamera im Stadion aufgezeichnet wurde. »Immer wenn ich das sehe, muss ich laut loslachen«, sagte Tonk der »Yorkshire Evening Post«.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!