Diego Maradona vs. Thomas Müller

Sie könnten Freunde werden

Vor der WM 2010 verlachte er Thomas Müller noch als Balljungen. Jetzt hat sich Diego Maradona erstmals an einem Lob versucht. Eine Annäherung in langsamen Schritten.

imago

Da ist der eine, kugelig schon, als er noch spielte. Doch der Ball klebte an seinem Fuß, und er kannte Tricks, die niemand sonst kannte. Er wuchs auf in der Millionenmetropole Buenos Aires, später zog er nach Barcelona und Neapel. In Mexiko-City schoss er das Tor des Jahrhunderts, zurück in Buenos Aires inszenierte er sein Leben als große Oper: Frauen, Gesänge, Drogen, Abstürze, Tränen.
 
Dann ist da der andere, ein schlaksiger Typ aus Weilheim in Oberbayern. Er heiratete ein Jahr nach dem Abitur seine Jugendliebe. Sie mochte kein Prada oder Gucci, sondern Pferde. Er liebte Fußball, immer schon. Früher, als Kind, spielte er bei einem Klub namens TSV Pähl, mit elf Jahren ging er zum FC Bayern und blieb dort bis heute.
 
Zwei Typen, zwei Lebenswelten

Diego Maradona und Thomas Müller – zwei Typen, zwei Lebenswelten. Trotzdem streifen sich die beiden immer wieder. Vielleicht, weil sie doch ähnlicher sind, als man zunächst glaubt.
 
Es begann alles am 3. März 2010. Thomas Müller und Diego Maradona sollten sich nach einem Freundschaftsspiel zwischen Deutschland und Argentinien  auf der Pressekonferenz den Fragen der Journalisten stellen. Für Müller war das Neuland, für Maradona Routine, tausendmal erlebt, Seite an Seite mit dem Who is who der Fußballwelt. Nächste Frage, bitte.
 
Doch dieses Mal geriet die Sache ein wenig aus der Bahn. Als Maradona das Podest erklomm, saß dort ein Junge. Dieser hatte zwar kurz zuvor knapp 70 Minuten vor seinen Augen Fußball gespielt, doch Maradona erkannte ihn nicht. Wer war das? Ein Schüler oder Praktikant vielleicht, der sich verirrt hatte. Ein Balljunge, der sich heimlich auf das Podium geschlichen hatte. Ein Scherzbold? Maradona meckerte ein bisschen und verzog das Gesicht. Er war es gewohnt neben einem Kaiser, einem General oder zumindest neben Jogi Löw zu sitzen, nicht aber neben einem pillo, einem Lausbuben. Also verließ Maradona das Podium.

Müller war nicht begrüßenswert
 
Müller blickte irritiert drein, vermutlich dachte er ebenfalls an einen Scherz, immerhin gibt es mittlerweile zahlreiche Männer, die als Maradona-Double ihr Geld verdienen. Doch der kugelige Mann, der die Bühne hinabstieg war der echte Maradona der Mann mit dem Jahrhunderttor, die Zehn, El D10S, Gott. Und dieser Gott hatte ihn, den 20-jährigen Buben aus Weilheim, für nicht ebenbürtig befunden. Nicht mal für begrüßenswert. So verschwand auch Thomas Müller erst einmal, während Maradona, der die Wartezeit mit dem Schreiben von Autogrammen überbrückt hatte, zurück aufs Podest stieg.
 
Es vergingen vier Monate, bis sich die beiden erneut trafen, doch für Maradona war es kein gutes Wiedersehen. Am 3. Juli 2010, um 16:03 Uhr im Green-Point-Stadion in Kapstadt, zirkelte Bastian Schweinsteiger einen Ball scharf in den Strafraum und Müller hielt seinen Kopf hin, 1:0, nach drei Minuten, im Viertelfinale der WM 2010.
 
Deutschland gewann an jenem Abend 4:0, und die argentinische Sportzeitung »Ole« schrieb einen Tag später: »Diego, der Junge heißt Müller!« Maradona flog nach dem Spiel nach Hause, er wurde entlassen und wieder schimpfte und pöbelte er. Müller, der wenige Tage zuvor noch seine beiden Omas im Fernsehen gegrüßt hatte, machte noch ein weiteres Tor im Turnier und wurde Torschützenkönig. Ein paar Monate nach dem Turnier sagte er, dass er das lustig fand mit Maradona damals in der Münchener Allianz Arena. Und seine Omas sagten: »So ein lieber Bua!«

Der heilige Müller, der heilige Diego
 
Vier Jahre später ist Thomas Müller ein Weltstar. Er ist WM-Dritter geworden, hat mit dem FC Bayern die Champions-League, den Weltpokal und drei Meisterschaften gewonnen.
 
Dieser Müller ist nun 24 Jahre alt, und in Deutschland verehren sie ihn. Seit seinen drei Toren gegen Portugal kursieren im Internet Bilder, auf denen Fans vor Werbeplakaten oder Einzelhandelsketten mit dem Namen »Müller« niederknien. Der heilige Müller. Wie damals, in Neapel oder Mexiko: der heilige Diego.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!