Die Wechsel(-gerüchte) der Woche

Transfer ist, wenn das Geld stimmt

Der 1. FC Köln steht schon wieder auf dem Trainingsplatz, wenn auch ohne Trainer. Andernorts baden die Spieler noch in der Sonne, während ihre Vereine über mögliche Transfers verhandeln. Wir haben die wichtigsten und kuriosesten Ereignisse der vergangenen Tage zusammengefasst.

Top-Transfers
Manchester City hat endlich mal wieder auf dem Transfermarkt zugeschlagen! Weil es mit Wunschspieler Robin van Persie im vergangenen Jahr nicht geklappt hat, soll wenigstens die nächste Meisterschaft mit einigen Millionen und neuen Spielern gesichert sein. Für 35 Millionen wechselte der brasilianische Mittelfeldspieler Fernandinho, der zuletzt in Diensten des ukrainischen Meisters Schachtar Donezk stand, auf die Insel.

Etwas mehr Risiko gingen die »Citizens« mit dem 20-Millionen-Transfer von Sevillas Jesus Navas ein. Denn der spanische Nationalspieler litt bisher unter chronischem Heimweh. Eine Angststörung, die bisher seine Leistung auf dem Platz drastisch hemmte. Dabei wurden selbst Auswärtsfahrten zur Tortur für den kleinen Flügelflitzer. Vielleicht genügt allein das neue Gehalt, damit Navas seine Fähigkeiten auch in der Premier League unter Beweis stellen kann und keine Fahnenflucht begeht.

Top-Gerücht
José Mourinho sitzt wieder auf dem Trainerstuhl beim FC Chelsea und scheint die Bundesliga für sich entdeckt zu haben. Am Mittwoch verhandelte »The Special One« während des Abschiedsspiels von Michael Ballack mit Leverkusens Rudi Völler über eine mögliche Ablösesumme von André Schürrle. 20 Millionen Euro sollen demnach im Raum stehen, doch ein Verbleib von Kevin de Bruyne an der Stamford Bridge könnte jegliche Wechselgedanken nichtig machen. Währenddessen muss der FC Schalke 04 sein Edeljuwel hüten. Wie der »kicker« herausgefunden hat, soll Julian Draxler in seinem neuen Vertrag eine feste Ablösesumme von 45 Millionen Euro vereinbart haben und das weiß nun auch José Mourinho. Wie schnell genau dieser Geldkoffer vor den eigenen Augen erscheint, können die Königsblauen schließlich beim Pottrivalen aus Dortmund erfragen.

Trainer-Transfers
So eben bei der TSG Hoffenheim entlassen, steht Marco Kurz schon wieder in Lohn und Brot. Seine neue Aufgabe wartet in Ingolstadt. »Wir haben einen neuen Chef-Trainer!«, vermeldete die Homepage des FC Ingolstadt. Na klar, überhaupt einen Trainer vorzuweisen ist in der zweiten Liga ja schließlich kein Standard (siehe Trainer-Gerücht). 

Ebenfalls einen neuen Trainer hat der FC Bayern München. Nein, nicht Pep Guardiola, sondern Erik ten Haag. Kennen Sie nicht? Er ist der neue Trainer der Münchner Amateure. Die freigewordene Stelle von Mehmet Scholl, der sich voll und ganz auf die Arbeit als ARD-Experte konzentrieren will, hat der deutsche Rekordmeister augenscheinlich perfekt ausgefüllt. Immerhin waren zuvor auch Stefan Effenberg und Basels Ex-Trainer Heiko Vogel im Gespräch um den Posten. Ten Haag qualifizierte sich kürzlich in den Playoffs mit den Go Ahead Eagles Deventer für die niederländische Eredivisie und wechselt nun in die Regionalliga. Die besten Voraussetzungen bringt er dennoch mit, zuletzt setzte der Niederländer fast ausschließlich auf Spieler unter 23 Jahren. Den Transfer hat Matthias Sammer eingefädelt, der von der taktischen Passion des neuen Coaches begeistert gewesen sein soll.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!