Die Walz aus der Pfalz über Bayern-Kaiserslautern

Hans-Peter Briegel: »Die Punkte per Post schicken«

Hans-Peter Briegel weiß, wie man in München gewinnt. Bei seinem Debüt im April 1976 drehte der FCK einen 1:3-Rückstand im Olympiastadion. Vor dem heutigen Duell sprachen wir mit ihm »über ein bisschen Wirbel machen« und Paul Breitner. Die Walz aus der Pfalz über Bayern-Kaiserslauternimago

Hans-Peter Briegel, wo erwischen wir Sie gerade?

Hans-Peter Briegel: Ich bin gerade mit dem Auto unterwegs, um mich in Kaiserslautern um meine Häuser zu kümmern. Ich wohne ja noch immer in Germersheim in der Südpfalz. Ansonsten betreue ich gemeinsam mit meiner Frau ein Charity-Projekt, mit dem wir Geld für Menschen sammeln, die in Mexiko auf Müllhalden leben müssen.

[ad]

An diesem Wochenende trifft der 1. FC Kaiserslautern auf Bayern München. Im April 1976 gaben Sie gegen die Bayern Ihr Bundesliga-Debüt. Was hat Ihnen Trainer Erich Ribbeck mit auf den Weg gegeben?

Hans-Peter Briegel: Ich kann mich nicht mehr genau an seine Worte erinnern, das ist ja schon fast 35 Jahre her. Aber ich weiß noch, dass ich ins Spiel kam, als wir 1:3 zurück lagen. Damals war ich noch Stürmer und Erich Ribbeck hat mich nach vorne geschickt, damit ich da ein bisschen Wirbel mache. Und Wirbel haben wir ja dann auch gemacht und das Spiel tatsächlich noch gedreht.

Lautern-Bayern: Die besten Bilder von den 60ern bis heute >>

Sie sind danach immer wieder in entscheidenden Spielen auf die Bayern getroffen. Was haben Sie aus diesen Duellen besonders in Erinnerung behalten?


Hans-Peter Briegel: Es ist bei mir noch hängen geblieben, dass wir in den Achtzigern gegen die Bayern zu Hause kein Spiel verloren haben. Legendär war doch Paul Breitner, der damals gesagt hat, die Bayern sollten einfach nicht mehr nach Kaiserslautern fahren, sondern die Punkte gleich per Post schicken. Diese Spiele waren einfach immer etwas ganz Besonders. Vor allem, weil ich meist gegen Kalle Rummenigge gespielt habe. Das waren tolle Duelle. Ich habe, zumindest auf dem Betzenberg, immer gerne gegen ihn gespielt. In München hat er öfter getroffen.

Das Hinspiel in dieser Saison war eines dieser besonderen Spiele. Glauben Sie auch an eine Überraschung in München?


Hans-Peter Briegel: In München ist alles möglich. Die Abwehr ist nicht gefestigt. Und auch wenn Lakic fehlt, traue ich Kaiserslautern zu, dort etwas zu holen.

Sie haben vor einiger Zeit gefordert, dass mindestens fünf Spieler aus der Region im Kader des FCK stehen sollten. Können Sie sich als gebürtiger Pfälzer mit der aktuellen Mannschaft identifizieren?

Hans-Peter Briegel: Das ist heute nicht mehr so entscheidend. Ich habe das auch erst lernen müssen. Die Leute in Kaiserslautern wollen Fußball sehen. Wer dann am Ende spielt, ist dabei egal. Hauptsache, es ist Bundesliga.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!