Die Splitter der Liga
20.03.2011

Die Splitter der Liga

Bundesliga – der 27. Spieltag

Der 27. Spieltag hatte es in sich: Ein neuer Rekordspieler (Zé Roberto), einer dreifacher Torschütze (Mladen Petric) und ein Sechserpack (1. FC Köln). Die Splitter zum abgelaufenen Bundesliga-Spieltag.

Text:
11FREUNDE / sid
Bild:
Imago

TORE: Am 27. Spieltag der Fußball-Bundesliga wurden 27 Tore erzielt, was einem Schnitt von drei Treffern pro Spiel entspricht. Einen Dreierpack schnürte Mladen Petric vom Hamburger SV, doppelt erfolgreich waren Sandro Wagner von Werder Bremen und Theofanis Gekas von Eintracht Frankfurt. Die Torjägerliste führt der Münchner Mario Gomez mit 19 Treffern an, an zweiter Stelle folgt Papiss Cissé vom SC Freiburg mit 18 Toren, die jeweils ein Tor im direkten Duell gegeneinander erzielten.


ZUSCHAUER: 424.374 Zuschauer verfolgten die Spiele der 27. Runde in den Stadien. Daraus ergibt sich ein Schnitt von 47.153, der deutlich über dem Saisonmittel von 42.059 Zuschauern liegt. "Ausverkauft" meldeten die Stadionsprecher in den Arenen in Dortmund (80.720 gegen Mainz), Hamburg (57.000 gegen Köln), Frankfurt (50.500 gegen St. Pauli), Nürnberg (48.548 gegen Bremen), Freiburg (24.000 gegen München) und Leverkusen (30.210 gegen Schalke). Der Gesamtbesuch stieg auf 10.220.39 Zuschauer.

ELFMETER: Der Frankfurter Theofanis Gekas, Zé Roberto vom Hamburger SV und zweimal Sandro Wagner von Werder Bremen waren gegen die Torhüter vom Punkt erfolgreich. Papiss Cissé verlor das Duell gegen Bayern-Keeper Thomas Kraft, Nuri Sahin von Borussia Dortmund scheiterte am Mainzer Torhüter Christian Wetklo. Im Duell Torwart gegen Schütze steht es somit 22:41.

PECHVOGEL: Pechvogel des Spieltags ist der Keeper von Borussia Mönchengladbach Logan Bailly, der einen Eckball von Christian Tiffert ins eigene Netz faustete. Insgesamt gab es in der laufenden Spielzeit 19 Eigentore.

REKORD: Der Hamburger Zé Roberto absolvierte am Samstagnachmittag sein 330. Bundesligaspiel. Damit ist Zé Roberto der ausländische Spieler, der mit Sergej Barbarez zusammen die meisten Spiele in der Bundesliga auf dem Konto hat. Der 91-fache brasilianische Nationalspieler lief vier Jahre im Dress von Bayer Leverkusen auf, spielte insgesamt sechs Spielzeiten bei Bayern München, bevor er vor zwei Jahren zum HSV wechselte. Insgesamt schoss er 37 Tore und bereitete 82 Treffer vor.

HEIMSCHWÄCHE: Neun Heimpleiten in einer Saison musste Borussia Mönchengladbach erst einmal in der Vereinshistorie hinnehmen. In der Spielzeit 1998/99 verloren die "Fohlen" nach 34 Spieltagen ebenfalls neunmal und stiegen am Ende mit 21 Punkten sang- und klanglos ab.

DEBAKEL: Sechs Gegentore kassierte der 1. FC Köln zuletzt vor fast fünf Jahren. Damals verloren die Domstädter ebenfalls in Norddeutschland mit 0:6 bei Werder Bremen, bei denen am 34. Spieltag 2005/2006 Miroslav Klose, Tim Borowski und Ivan Klasnic je zweimal trafen.

LIEBLINGSGEGNER: In 24 Spielen gegen den SC Freiburg holte Bayern München 17 Siege und musste nur drei Niederlagen hinnehmen. Dabei gewann der Rekordmeister die letzten elf Ligaspiele gegen die Breisgauer, in den letzten 18 Begegnungen ließen sie den Freiburgern nur drei Punkte. Nur in den ersten drei Heimpartien gelangen dem SC drei Siege mit insgesamt 11:2 Toren.

ANGSTGEGNER: Am 27. März 2010 bescherte Kevin Kuranyi den Schalkern mit einem Doppelpack den einzigen Sieg in den letzten zehn Duellen mit Bayer Leverkusen. Der 2:0-Sieg der Werkself am Sonntag bedeutete gleichzeitig den vierten Heimsieg der Heynckes-Elf in Serie.

GLÜCKLOS: Der Dortmunder Nuri Sahin verschoss die letzten vier Strafstöße in der Bundesliga in Serie. Dieses Missgeschick passierte erst zwei anderen Spielern in der höchsten deutschen Spielklasse. Marko Pantelic im Dress von Hertha BSC Berlin von Februar 2007 bis September 2008 und Bruno Labbadia von April 1998 bis Februar 2000 bei Bremen und Bielefeld unterlagen im Duell vom Punkt ebenfalls viermal in Folge.

Nur Text
Nur Bild
 
 
 
 
 
 
Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden