Die Nationalmannschaft in der Einzelkritik

Achtung, Torte!

Es sollte ein lockerer Aufgalopp der Nationalmannschaft werden und wurde eine Slapstickveranstaltung. Beim Spiel gegen Paraguay bekleckerten sich die wenigsten Nationalspieler mit Ruhm, dafür mit reichlich Sahnetorte. Die Einzelkritik.

Die Defensive

Manuel Neuer

Kriegt im Tor des FC Bayern gefühlt alle 14 Jahre ein Gegentor. Deswegen müssen Ausflüge zur Nationalmannschaft für ihn eine Art Psycho-Folter sein. War bei allen drei Gegentoren machtlos, rettete sogar einmal durch visionäres Rauslaufen vor einem frühen dritten Gegentor. Ließ sich allerdings Minuten später auch von einer Ecke übertölpeln, die er gnadenlos unterschätze. Wird froh sein, sich jetzt wieder ein paar Bundesliga-Spieltage lang ausruhen zu können.



Philipp Lahm

Durfte mal wieder 90 Minuten lang als Rechtsverteidiger ran, ein Zustand, den er sich beim FC Bayern offenbar langsam abgewöhnen kann. Spielte solide, allein das ist in der sonst so fehlerlosen Karriere des Kapitäns ein kleiner Makel. Hatte vor allem in der Anfangsphase erstaunliche Probleme mit dem Pressing der Paraguayer. Nicht sein bester Abend.



Mats Hummels

War das wirklich Mats Hummels? Der Abwehrhüne vom Champions-League-Finalisten Borussia Dortmund? Die Zukunft des Löwschen Abwehrverbundes? Wir hoffen nicht, denn der Mats Hummels, der da gestern spielte, wirkte unsicher, fahrig, irgendwie steif. Sah bei zwei Gegentoren aus wie ein trauriger Clown, Sekunden bevor er eine Torte ins Gesicht gedonnert bekommt. Gelacht hat aber niemand. Scheint sich die hohen Bälle dermaßen abtrainiert zu haben, dass sie ihn auch in der Defensive vor unlösbare Probleme stellen. Sollte den Abend schnell vergessen und wieder den richtigen Mats Hummels ranlassen.



Per Mertesacker

Hatte Glück, dass er zur Halbzeit ausgewechselt wurde. So wird sein Auftritt wenigstens nicht im ersten Atemzug mit dem mitunter slapstickhaften Stellungsspiel der Abwehr genannt werden. Ihm merkte man an, dass die Saison in England erst an diesem Wochenende wieder losgeht. Deswegen drücken wir noch einmal ein Auge zu. Auch vor Schmerz.



Marcel Schmelzer

Ackerte, rackerte, lief und flankte. Leider oft ins Leere. Mühte sich für drei, um die riesigen Löcher in der eigenen Viererkette einigermaßen zu stopfen, riss dabei aber auf der eigenen linken Seite solche Krater, dass alle drei Tore über seine Seite fielen. Das reicht leider nicht für Bestnoten.



Sami Khedira

Seit Jahren fordern wir im Duden ein Bild von Sami Khedira neben dem Wort »Fleißkärtchen«. Der gestrige Abend hat uns bei dieser Kampagne nun ein wenig zurückgeworfen. Auch Khedira fehlte der Rhythmus, das 0:2 für Paraguay legte er mit einem Katastrophenfehler quasi selbst vor. Lief viel, leider auch viel umsonst. Erhöhte immerhin zunehmend den Druck auf Paraguays Aufbauspiel. Das kam leider zu spät, denn da lag Deutschland schon lange hinten.



Ilkay Gündogan

Brust raus, jetzt wird gespielt: Seine Art wie ein Feldherr über den Rasen zu wandern, imponiert uns. War in der Anfangsphase der einzige, der in der Offensive mal Tempo aufnahm und etwas probierte. Rettete einmal auf der Linie, erzielte später das 1:2 und musste dann mit Rückenproblemen raus. Schade und gute Besserung.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!