03.05.2014

Die Fragen an den 33. Spieltag

»Die Bayern haben keine Lust, in den Flieger zu steigen«

Wer kriegt die Torjägerkanone? Wie lustlos sind die Bayern? Und wer hat den tränenreichsten Abschied? Auch vor dem 33. Spieltag stehen wieder einige Fragen im Raum. Hier gibt es mögliche Antworten.

Text:
Jörg Leopold
Bild:
imago

Wer hat keine Lust?
Der FC Bayern. Das glaubt jedenfalls Oliver Kreuzer. »Die werden sicher keine große Lust haben, am Freitag in den Flieger nach Hamburg zu steigen«, sagte der HSV-Manager in einem Radiointerview und glaubt deshalb an eine Chance für den abstiegsbedrohten HSV. Die sollten die Hamburger nach Ansicht von Franz Beckenbauer allerdings gegen eine nach der 0:4-Niederlage gegen Real Madrid »angeschlagene« Bayern-Mannschaft auch nutzen, ansonsten »gehören sie in die Zweite Liga«. Pep Guardiola kann nach diesen Aussagen wohl auf eine Teambesprechung verzichten.

Wo ist man gut vorbereitet?
Bei Eintracht Braunschweig. Auf den Abstieg. »Wir sind gut eingestellt und darauf vorbereitet«, sagte Geschäftsführer Sören Oliver Voigt. Alles andere wäre angesichts des letzten Tabellenplatzes auch fahrlässig. Den haben die Niedersachsen schließlich seit Monaten inne. Klar ist, Trainer Torsten Lieberknecht bliebe, auf der Geschäftsstelle müsste niemand entlassen und die Mannschaft nicht großartig verändert werden. An ein Aufgeben im Abstiegskampf denkt aber niemand: »Wir resignieren nicht. Ich habe nach wie vor den Glauben an den Klassenerhalt«, sagt Lieberknecht. Und vorbereitet wären sie darauf in Braunschweig ganz sicher auch.

Wo wird es emotional?
In Mönchengladbach. Dort bestreitet Marc-André ter Stegen am Samstag sein letztes Heimspiel für die Borussia. Nach 18 Jahren im Verein trennen sich am Saisonende die Wege. Dass ter Stegen zum FC Barcelona wechselt, ist ein offenes Geheimnis. Offiziell bekannt geben möchte der 22-Jährige seinen neuen Arbeitgeber aber erst nach der Saison. Vorher gibt es noch ein bisschen was zu tun: Hände schütteln, ins Publikum winken, vielleicht ein paar Ehrenrunden drehen, Tränen trocknen – und mit Gladbach möglichst noch Platz vier und damit die Qualifikationsspiele zur Champions League erreichen. Mit Barcelona müsste er diesen Umweg übrigens nicht mehr gehen. Die Katalanen sind in der Saison 2014/15 in jedem Fall in der Champions League dabei.

Was bleibt spannend?
Die Frage nach dem Torschützenkönig. Derzeit liegen Mario Mandzukic und Robert Lewandowski gemeinsam ganz vorn in der Torjägerliste. Der Bayern-Stürmer wurde zuletzt in der Bundesliga aber kaum noch eingesetzt. Und Lewandowski darf bei Dortmund keine Elfmeter mehr schießen. Und da auch Adrian Ramos von Hertha BSC und Nürnbergs Josip Drmic seit Wochen nicht mehr treffen, hat plötzlich Marco Reus zur Spitze aufgeschlossen. Der darf jetzt beim BVB die Strafstöße ausführen. Ob auch am Samstag gegen Hoffenheim? Dadurch könnte immerhin Mandzukic doch der lachende Dritte sein – so viele Titel kann er mit den Bayern ja jetzt nicht mehr holen. Und Lewandowski müsste in der nächsten Saison einen neuen Anlauf in Richtung Torjägerkanone starten – dann im Trikot der Bayern.

Und sonst?
Bekommt Aaron Hunt am Samstag vor dem Spiel gegen Hertha BSC die Fair-Play-Medaille der Deutschen Olympischen Gesellschaft ausgehändigt. Der Bremer hatte vor einigen Wochen beim Spiel in Nürnberg nach einem Elfmeterpfiff für ihn Schiedsrichter Manuel Gräfe korrigiert. Der nahm seine Entscheidung daraufhin zurück, Werder siegte nur 2:0 statt möglicherweise 3:0, bekam aber trotzdem die drei Punkte. Und für Hunt gibt es nun noch Nachschlag.

Nur Text
Nur Bild
 
 
 
 
 
 
1
Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden