Die Fragen an den 10. Spieltag

Eingenetzt

Auch vor dem 10. Spieltag schweben wieder reichlich Fragezeichen über der Bundesliga. Hier kommen immerhin die Antworten auf die offensten Fragen des Wochenendes.

imago

Wer hat alles richtig gemacht? Felipe Santana. Der Brasilianer wechselte vor der Saison von Borussia Dortmund zum FC Schalke 04, weil er beim BVB an seinen Innenverteidiger-Kollegen Mats Hummels und Neven Subotic nicht vorbeikam. Seine Einsatzzeit von im Schnitt 42,9 Minuten pro Spiel waren Santana (Foto) zu wenig, in Schalke stand der 27-Jährige in neun Spielen bislang satte 45,9 Minuten auf dem Feld. Drei Minuten sind in der heutigen schnelllebigen Zeit eine Ewigkeit, Felipe Santana darf sich glücklich schätzen. Immerhin hat er ja selbst bewiesen, was in drei Minuten alles möglich ist: In der vergangenen Saison traf er im Champions-League-Viertelfinale gegen Malaga in der dritten Minute der Nachspielzeit zum dramatischen 3:2-Sieg der Dortmunder. Vielleicht gelingt ihm ja ein ähnlich effektives Zeitmanagement am Samstag im Derby gegen seinen alten Verein.

Wer steht unter besonderer Beobachtung? Dieter Prahl. Der Platzwart von Bayer Leverkusen wird die Tornetze doppelt, dreifach und vierfach prüfen, ehe am Sonnabend der FC Augsburg zu Gast ist. Mit Stefan Kießling wird schließlich der deutsche Vorzeige-Phantomtorschütze erneut für Leverkusen auf die Jagd nach trügerischen Toren gehen. Wie FadS aus sicherer Quelle erfahren hat, will Kießling nach seinem nächsten Bundesliga-Tor eine Fantomas-Maske unter dem Trikot vorziehen und über sein Gesicht ziehen. Dass sich sein Offensivpartner Sidney Sam gegen Augsburg als Louis de Funès verkleidet, gilt als unwahrscheinlich.

Wer ist bereit für Heldentaten? Gertjan Verbeek. Der neue Trainer des 1. FC Nürnberg hat bereits bei einigen heroischen Vereinen gearbeitet – zumindest dem Namen nach. Als Spieler kickte Verbeek einst für die niederländischen Klubs Achilles ’12 und Heracles Almelo, bei Heracles arbeitete er auch als Trainer. Für Ajax Amsterdam reichte es nicht ganz. Sollte Verbeek in seinem ersten Spiel am Freitag Stuttgart unterliegen und mittelfristig in Nürnberg scheitern, könnte er seiner Linie treu bleiben und zurück zu griechisch-holländischen Heldenklubs wie Sparta Rotterdam, Achilles ’29 Groesbeek, Leonidas Rotterdam oder SV Argon Mijdrecht wechseln.

Verwandte Artikel

0Die Fragen an den 9. Spieltag

Fragen an den 9. Spieltag

»Edmund Stoiber ist wie Johan Cruyff«

0Fragen an den 8. Spieltag

Fragen an den 8. Spieltag

»Ich will alles«

0Dieter Kobel über das erste Phantomtor

Das erste Phantomtor

»Tumultartige Szenen«

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier rechtes Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder die Diskussion einen unschönen Ton annimmt, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen!