Die dubiose Welttorhüter-Wahl

Doktor Seltsam

Manuel Neuer ist Welttorhüter, zum dritten Mal in Folge. Die Wahl ist allerdings höchst umstritten. Der auszeichnenden Statistikgesellschaft IFFHS sei Dank. Wir gingen einst auf Spurensuche.

Imago
Heft #60 11 / 2006
Heft: #
60

Hinweis: Alfredo Pöge starb 2013. Der Artikel in dieser Form erschien bei 11FREUNDE bereits 2006. Die Behauptung, dass sämtliche deutsche Medien die Ranglisten des IFFHS bedenkenlos übernehmen, ist nicht mehr ganz aktuell. So hat sich u.a. die »Süddeutsche Zeitung« dazu entschieden, die Wahl stattdessen kritisch zu kommentieren.
------
Das Mehrfamilienhaus, in dem die Weltgeschichte des Fußballs dokumentiert wird, ist unscheinbar. Der Weg zur nahe gelegenen Fußgängerzone ist akkurat gepflastert, der Rasen vor dem Haus ist englisch gemäht. Fernab der großen Stadien weisen allein zwei kleine Schilder darauf hin, dass hier, in einer Erdgeschosswohnung im gediegenen Bonner Stadtteil Hardtberg, nach den Allerbesten unter den Stars des internationalen Fußballs gefahndet wird.

Welt-Torhüter, Welt-Schieds- richter, Welt-Trainer, Welt-Torjäger...

»Dr. Pöge/IFFHS«, steht auf dem Klingelschild und am Postkasten. Eine bescheidene Bezeichnung für einen Mann, dessen Unternehmen die Größten im Fußball kürt. Denn ohne den Zusatz »Welt-« macht es die »International Federation of Football History & Statistics«, die sich hinter dem Kürzel verbirgt, eigentlich nur selten. Jahr für Jahr nämlich ermittelt die IFFHS Welt-Torhüter, Welt-Schieds- richter, Welt-Trainer, Welt-Torjäger, und noch mehr: Auch eine Klub-Weltrangliste wird in Bonn-Hardtberg ausbaldowert.

Dank der IFFHS weiß der Fußballfreund zum Beispiel, wer die erfolgreichsten Erstliga-Torschützen aller Zeiten sind. Es sind drei Ungarn. Überlegen führt der Kapitän der Vizeweltmeister von 1954, Ferenc Puskás (511 Tore), vor Imre Schlosser (417), der bis 1928 kickte, Dritter schließlich ist Gyula Zsengellér (416), der in den frühen 50er Jahren in Kolumbien sein Geld verdiente.

Weltweit insgesamt 211 Torschützen, hat die IFFHS recherchiert und 1998 in einem Buch niedergeschrieben, haben im 20. Jahrhundert mindestens 200 Erstligatore geschossen. Der vorletzte in dieser ruhmreichen Liste ist Rudi Völler mit 201 Treffern. Jeder, der die Bücher und Zeitschriften dieser Gesellschaft durchblättert, bekommt das Gefühl, alles über den internationalen Fußball zu erfahren.

»Wir haben keinerlei Interesse an PR«

Nur eines erfährt der interessierte Leser nicht: Wer hinter dem Klub steht, der diese Statistiken mit Absolutheitsanspruch veröffentlicht. Was vor allem an dem Chef des Ganzen liegt: Dr. Alfredo W. Pöge. Der »Präsident« der IFFHS gewährt keine Audienz, sondern lässt sich nur am Telefon ein paar Sätze entlocken.

Auch bei einem Telefonat mit Pöge erfährt man nicht, mit was für einem Menschen man es zu tun hat. Einerseits lässt er im Gespräch keinen Zweifel daran aufkommen, dass es für Fußballstatistiken nur eine Kapazität weltweit gibt: ihn und die IFFHS. Andererseits klingt er wie ein vereinsamter Schriftsteller, der aus seinem Elfenbeinturm über die Welt da draußen urteilt. Angesprochen auf die Zugriffe auf der Website des IFFHS spricht er stolz von einer extrem »hohen Einschaltquote«. Konkrete Antworten bleibt der Dr. Seltsam aus Bonn-Hardtberg jedenfalls schuldig.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!