Die Dienstagskolumne: Newcastles Unterwäsche

Ooh la la

Newcastles Trainer Alan Pardew träumte von einem neuen Superstürmer – und bekam eine neue Unterwäschekollektion, sogenannte French Knickers. Unser England-Experte Titus Chalk findet das ein wenig seltsam, doch vor allem: ziemlich heiß. Die Dienstagskolumne: Newcastles Unterwäsche

Die 11FREUNDE-Dienstagskolumne: Jede Woche machen sich  Lucas Vogelsang, Titus Chalk und Frank Baade im Wechsel Gedanken über den Fußball, die Bundesliga und was sonst noch so passiert. Wenn uns der heutige Kolumnist Titus Chalk nicht gerade die englische Fußballkultur erklärt, schreibt er für FourFourTwo, expertet für die Deutsche Welle oder trinkt Pints in seinem Lieblingspub.

An dieser Stelle erklärt unser England-Fachmann und Ur-Londoner Titus Chalk die englische Fußball-Kultur. Ab sofort ungefiltert auf Deutsch:


Die Titus-Fussballing-Eng-zyklopädie: French Knickers
Für einen Newcastle Trainer, kann es ganz gefährlich sein, Träume zu haben. Irgendwie, geht alles im Nordosten immer schief und eine neue Farce wartet um jeder Ecke. Nach dem Verkauf in Januar seines wichtigsten Spielers Andy Carroll für £35 Millionen, hätte zum Beispiel Alan Pardew vielleicht von einem neuen Stürmer träumen können. Stattdessen, hat er, wie die Fans, etwas ganz anders (und ganz besonders) bekommen: eine neue Newcastle United Unterwäschekollektion. Das Konzept, sagt der Verein, ist damit drei neue Spieler (Yohan Cabaye, Mehdi Abeid und Sylvain Marveaux) zu ehren. Ja, Ihr habt das richtig verstanden: Spieler von Frankreich mit einem Sortiment von French Knickers zu begrüssen. Ooh la la...

[ad]

Frei herumlaufendes Ego-Monster: Peter Ridsdale (Plymouth Argyle)
Plymouth Argyle ist ein Verein mit vielen Probleme, nicht zuletzt seinen Vorsitzende Peter Ridsdale. Ridsdale wird von Englischen Anhängern beschimpft, seit dem er als Leeds United und später Cardiff Besitzer, beide Mannschaften in finanzielle Gefahr geführt hat. Zuletzt, hat er aber einen neuen Tiefpunkt erreicht, indem er hat seinen Trainer Peter Reid entlassen. Plymouth Argyle stand zwar letzte in der Tabelle der League Two, aber Reid hat trotz ansteigenden finanziellen Probleme alles getan seine Mannschaft zu retten. Das bedeutet, er hat selbst die Heizungsechnung des Vereins gezahlt und hat sogar seine 1986 FA Cup-Zweite Medaille versteigert, um das Personal zu zahlen. Es gibt offensichtlich für einen Saubermann kein platz in Fussball mehr.

Instant- Krise: Stoke-on-Trent
Berühmt wegen ihrer Tonwaren und Reihenhäuser, Stoke ist zwar nicht die schönste Stadt unseres herrlichen grünen Insels. Laut Wikipedia, gibt es aber dort manche moderne Annehmlichkeiten, wie Starbucks, Costa Coffee und The Potteries Shopping Centre. Am wichtigsten, gibt es auch dort einen Fussball-Verein, der freiwillig £10 Millionen für Peter Crouch bezahlt hat. Der Stürmer/Komiker war in 2006 populär und hat letzte Saison sogar vier Premier League Tore für Tottenaham Hotspur geschossen. Crouchs Ehefrau Abbey Clancy ist aber ganz böse wegen seinem Wechsel und hat gesagt, dass nach Stoke umzuziehen einen „Albtraum“ wäre. Clancy ist eine „Prominente“, die soviel ich weiss erst bekannt für die gemütliche Proportionen ihrer Brüsten ist. Stokes Intelligenzia wird sie auf jeden Fall vermissen.

Störende Statistik: £30,000
Zu welchem Preis, das Glück? Für Wayne Rooney, scheinbar die £30,000, die er für seine Haar-Transplantation ausgegeben hat. Seit der Operation, hat er schon neun Tore geschossen, unter anderen zwei Hat-Tricks in Folge. Haarsträubend!

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!