Die absurden Sprüche-Trends des Turniers

»Brasilien musste liefern«

CR7, M1Ö, TMfalsche9 – wer steigt noch durch bei diesen ganzen Floskeln und Kürzeln. Eine kleine Einführung.

imago

Die Gewinner dieser WM sind definitiv Zahnärzte und Postboten. Ihr Vokabular fristete lange ein verkanntes Dasein in den Praxen und Paketannahmestellen dieser Welt, bis es von einer Gruppe eifriger Sportjournalisten entdeckt und zweckentfremdet wurde. Bei jedem WM-Spiel warnen Kommentatoren in ihren gestelzten taktischen Spielanamnesen vor Vertikalpässen in die Zwischen- und Halbräume. Dieser Trend muss der Innung der Dentisten wahre Freudentränen in die Augen treiben, hatten ihre Vertreter doch seit Jahrzehnten stets bei der Zahnpflege auf die Bedeutung der Zwischenräume hingewiesen. Morgens vertikal, abends Elmex.

Und da wäre ja noch Cristiano Ronaldo, der mit findigen PR-Gurus vor Jahren den Markennamen »CR7« – eine Kombination seiner Initialen und Rückennummer – ersonnen hat. Diesen Quatsch auf die Spitze trieb Mesut Özil, der sich fortan nur noch »M1Ö« nannte. Das erinnerte mehr an Sicherheitsabfragen auf sensiblen Internetseiten, »CR7« übte hingegen eine ungeahnte Anziehungskraft auf die Sportjournalisten aus.

»CR7 und die anderen«

Allein der »Kicker« wurde süchtig danach: »CR7 und die anderen«, »Klinsmann freut sich auf CR7«, »Müller radiert CR7 aus«, »Schreckliches Turnier endet für CR7 bitter« usw. Dabei klang »CR7« mehr wie ein besonders widerspenstiger Backenzahn, den selbst der Schiedsrichter und Zahnarzt Markus Merk »MM90+4« (Kombination aus Initialen und der überflüssigsten Nachspielzeitlänge in der deutschen Fußballgeschichte) nicht in den Griff bekommt.

Auch die Postboten können sich freuen. Früher waren sie es, die liefern mussten. Das war einmal. »Löw muss liefern«, forderten Bela Rethy und Marcel Reif in der »Zeit«. «Morgenpost«, »FAZ«, »ZDF« stimmten ohne Zögern in die Lieferforderung an Löw mit ein. Damit nicht genug: »Es war klar, Brasilien musste liefern« (ARD), »Die Holländer waren gefordert, sie mussten liefern« (Steffen Simon), »Messi: Endlich abgeliefert« (taz) usw. Löw, Messi, Robben – in Brasilien trägt jeder sein Päckchen.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier rechtes Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder die Diskussion einen unschönen Ton annimmt, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen!