Die 11FREUNDE-Presseschau vom 29.01.2013

»Aggressiv und provozierend«

Augsburg-Präsident Walter Seinsch erhebt Vorwürfe gegen die Polizei. Didier Drogba wechselt zu Galatasaray Istanbul. Und Paul Scholes wurde das Auto geklaut. Die Nachrichten des Tages in der 11FREUNDE-Presseschau.

Augsburg-Präsident erhebt Vorwürfe gegen die Polizei
»Aggressiv und provozierend«
In einem offenen Brief an den bayerischen Innenminister Joachim Hermann hat FC Augsburgs Präsident Walther Seinsch schwere Vorwürfe gegen die Polizei erhoben. Den Anlass dazu lieferte ein unverhältnismäßiger Polizeieinsatz. Der FCA-Präsident reiste zusammen mit Fans zu der Partie am 15 Dezember 2012 gegen Greuther Fürth und kritisierte das Verhalten einer bayerischen Spezialeinsatztruppe (USK) als »extrem aggressiv, provozierend und kontraproduktiv.« Dem offenen Brief hängt ein von einem Fan-Beauftragten erstellter Bericht der Vorfälle an, bei denen unter anderem einem friedlichen Augsburg-Fan grundlos der Finger gebrochen wurde.
fcaugsburg.de

Didier Drogba zu Galatasaray
Großmachtanspruch
Galatasaray Istanbul wird redaktionsintern nur noch das »Paris St. Germain des Nahen Ostens« genannt. Warum? Erst haben sich die Türken die Dienste von Wesley Sneijder gesichert, jetzt komplettiert Didier Drogba den fußballerischen Großmachtanspruch des Klubs vom Bosporus. Die Sturmikone nimmt gleich nach dem Afrika-Cup seinen neuen Job als Sneijder-Vorlagen-Verwerter auf. Wer sonst noch mit den dicken Scheinen winkt, weiß der 11FREUNDE-Transferticker.
11freunde.de/liveticker

Ligastart in Ägypten wird vermutlich verschoben
»Niemand kann Sicherheit garantieren«
Am Freitag soll in Ägypten die Fußballsaison wieder starten. Nach neuerlichen Auseinandersetzungen steht der Wiederbeginn jedoch in Frage. In einem Interview rät Magdy Abdel Ghani, der Präsident der ägyptischen Spielervereinigung, den Vereinen der ägyptischen Liga, das Datum einfach zu boykottieren: »Niemand in diesem Land kann derzeit Sicherheit garantieren – schon gar nicht bei Fußballspielen.« Seit dem 1. Februar 2011 ruht der Ligabetrieb wegen der Stadionkatastrophe von Port Said mit 72 Toten.
faz.net

Paul Scholes´ Auto direkt vor der Haustür geklaut
Grand Theft Auto
Paul Scholes wurde das Auto von seiner Auffahrt geklaut. Dort hatte Scholes seine Luxuskarosserie klugerweise zum Aufwärmen mit unabgeschlossenen Türen, steckendem Schlüssel und laufenden Motor stehen gelassen. Der Autodieb konnte sich über schön vorgewärmte Sitze freuen.
whoateallthepies.tv

Video des Tages: Der 11FREUNDE-Videobeweis
Warmblüter bei der Spielanalyse
Trotz einsetzender Schneeschmelze frieren die Warmblüter Köster und Kirschneck unerschrocken weiter bei eisigen Temperaturen, um sich alsbald an aufwärmenden Analysen des vergangenen Bundesliga-Spieltags zu erhitzen.
11freunde.de/videobeweis

Wir holen eure Mannschaft aus dem Tabellenkeller!
Ein Herz für Absteiger
Ihr kämpft in dieser Saison mal wieder gegen den Abstieg? Zu Beginn der Rückrunde krebst ihr am Ende der Tabelle rum und wisst nicht so genau warum? Das muss nicht mehr sein, denn 11FREUNDE sucht zusammen mit Fubalytics und spielverlagerung.de abstiegsbedrohte Amateurmannschaften, denen wir unter die Arme greifen können. Unser gemeinsames Ziel: Wir holen euch aus dem Tabellenkeller! Wir verlosen drei Taktik-Stipendien und einen Zugang zum Online-Videoanalyse-Tool Fubalytics. Bewerbt euch bis zum 1. Februar unter tabellenkeller@11freunde.de und schickt uns ein paar Zeilen, aussagekräftige Fotos oder lustige Videos, die uns überzeugen, dass euer Team unsere Hilfe am Nötigsten hat!
11freunde.de

Happy Birthday
Nach seinem Bundesliga-Debüt 1993 avancierte Jörg Albertz innerhalb kürzester Zeit zum Publikumsliebling beim HSV. Nach zwei Spielzeiten wurde er sogar zum Kapitän der Hanseaten. Am Volkspark huldigten ihm seine Fans ob seiner krachenden Weitschüsse als »Hammer-Ali«. Allerdings beglückte er mit seinem starken linken Fuß nicht nur den HSV, sondern ab 1996 auch noch die Glasgow Rangers. Dort erfreute Albertz fünf Jahre lang die Zuschauer im Ibrox Park und wurde dreimal schottischer Meister. Nach einem erneuten Intermezzo beim HSV ging er sogar noch für zwei Jahre nach China zu Schanghai Schenhua. Mit ähnlichem Ergebnis: Albertz wurde Chinas Fußballer des Jahres 2003 und wurde auch dort als Fußball-Messias gefeiert. Jörg Albertz wird heute 42 Jahre alt.

Ihr wollt die Presseschau bequem per Mail zugeschickt bekommen?
Einfach anmelden – und schon kommt 11FREUNDE TÄGLICH jeden Arbeitstag frisch in euer Email-Postfach.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier rechtes Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder die Diskussion einen unschönen Ton annimmt, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen!