24.10.2013

Die 11FREUNDE-Presseschau vom 24.10.2013

Riberys Sternstunde

Bayern und Leverkusen überzeugen. Marcel Schäfer und die Wolfsburger Tradition. Die Nachrichten des Tages in der Presseschau.

Text:
11FREUNDE
Bild:
imago

Leverkusen und Bayern souverän
Riberys Sternstunde
Dass Bayern München sein Heimspiel gegen den tschechischen Meister Viktoria Pilsen gewinnen würde, war zu erwarten. Angeführt von einem überragenden Franck Ribery löste man die Aufgabe zudem noch mit Bravour und gewann mit 5:0. Etwas überraschender kam da schon der Erfolg der Leverkusener gegen Schachtar Donezk. Gegen den Geheimfavoriten der letzten Champions-League-Saison gelang ein 4:0. Vor allem der zweifache Torschütze Stefan Kießling wird sich freuen, dass er nach dem Phantomtor des Wochenendes endlich wieder positive Schlagzeilen schreiben konnte.
zeit.de

Favoriten-Siege in der Champions-League
Ibrahimovic-Hattrick in 19 Minuten
Nicht nur die deutschen Teilnehmer hatten gestern einen erfolgreichen Abend auf europäischem Parkett. In den weiteren Begegnungen siegten dabei zumeist die Favoriten. Einmal mehr erstaunlich ist die Zuverlässigkeit, mit der die Superstars der Szene, wie Zlatan Ibrahimovic oder Cristiano Ronaldo, fast nach Belieben treffen.
sueddeutsche.de

Marcel Schäfer über Tradition und Werksclubs
»Den VfL gibt es schon seit fast 70 Jahren«
Die Beliebtheit Wolfsburgs hält sich außerhalb Wolfsburgs eher in Grenzen. Selbst die ICE-Züge der Detuschen Bahn verpassen hier gern mal ihren Halt und fahren einfach durch. Dass zumindest der VfL Wolfsburg mehr Anerkennung verdient hätte, meint Marcel Schäfer im Gespräch mit 11FREUNDE.
11freunde.de

Alex Fergusons Autobiographie schlägt Wellen
Seven angry men
In England war die Veröffentlichung der Autobiographie von Sir Alex Ferguson das Thema der Woche. Der Mann, der sich während seiner Zeit als Trainer so gern und beharrlich den Medien verweigerte, holt nun zum großen Rundumschlag aus. Eine Liste der prominentesten Opfer.
sports.yahoo.com

Video des Tages: Land unter
Rain Men
Mit Klischees ist es ja immer so eine Sache. In Deutschland sind immer alle pünktlich, in Frankreich tragen alle stets ein Baguette unterm Arm, und in England regnet es ununterbrochen. Natürlich Quatsch. Obwohl. Das mit dem englischen Regen könnte stimmen.
11freunde.de/video

Happy Birthday
Sein erstes Tor in der Premier League war nicht nur der Siegtreffer für seinen FC Everton gegen den FC Arsenal, sondern machte ihn 16-jährig auch zum damals jüngsten Torschützen der Premier-League-Geschichte. Es folgte, was folgen musste: Ein Riesenhype. Wayne Rooney hielt den damit einhergehenden Erwartungen stand und wechselte 2004 zu Manchester United. Dort sammelte er seither Titel wie andere Briefmarken. Unter anderem fünf englische Meisterschaften sowie einen Champions-League-Titel. Für Aufsehen sorgte Rooney, dem sein ehemaliger Trainer Sir Alex Ferguson jüngst bescheinigte, nicht der Hellste zu sein, als er sich das lichter werdende Haupt durch eine Haartransplantation aufpeppen ließ. Heute wird er 28 Jahre alt.

Nur Text
Nur Bild
 
 
 
 
 
 
1
Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden