Die 11FREUNDE-Presseschau vom 19.12.2012

Anonymität abschaffen

Die Dortmunder Polizei will härter vorgehen gegen Hooligans. Ricky Hill über »Institutionellen Rassismus«. Und Thomas Schaaf zieht eine Zwischenbilanz. Die Nachrichten des Tage in der 11FREUNDE-Presseschau.

Polizei will härter vorgehen gegen Hooligans
Anonymität abschaffen
Die Dortmunder Polizei stößt an personelle Grenzen im Kampf gegen die Hooligan-Gewalt rund um den BVB, nun hat die Behörde einen Maßnahmenkatalog vorgestellt. Dieser reicht von veränderten Anreisewegen der Anhänger, über einen professionelleren BVB-Ordnungsdienst, Glas- und Dosenverbot, bis hin zu beschleunigten Verfahren gegen Fußball-Straftäter. Die Gewalttäter sollen nicht weiter anonym bleiben können. Der leitende Polizeidirektor Dieter Keil betonte allerdings, man wolle dafür mit den Ultras im Gespräch bleiben.
derwesten.de

Ricky Hill über »Institutionellen Rassismus«
»Nur Ferguson hat geantwortet«
Der ehemalige England- und Luton-Town-Spieler Ricky Hill bewirbt sich seit Jahren als Coach für Teams der ersten englischen Liga bis zur Premier League. Bisher hat er nur eine Antwort bekommen: eine Absage von Sir Alex Ferguson im Jahre 2003. Dabei fehlt es Hill nicht an Erfahrung. Seine letzte Auszeichnung ist der »North American Soccer League Coach of the Year«. Hill erklärt sich das mit einem immer noch bestehenden Rassismus und erinnert an den ehemaligen Vorsitzenden des englischen Fußballverbandes, Lord Triesman, der glaubt, das »institutioneller Rassismus« hinter der Statistik steckt. Diese zeigt nämlich, dass farbige Manager und Trainer bei den 92 englischen Profiklubs weiterhin unterrepräsentiert sind. 
guardian.co.uk

Thomas Schaaf zieht Zwischenbilanz
Saison halb geschaaft
Thomas Schaaf zieht in der »Kreiszeitung« eine Zwischenbilanz für die Hinrunde der Bundesliga: Viele Dinge hätten sich in diesem halben Jahr verändert, sowohl das Kader als auch das System. Trotz aller Neuerungen sagt der Werder-Coach: »Es hat Spaß gemacht.« Man brauche jetzt einfach Zeit. Schaaf äußerte sich zu den vielen Gegentoren der Bremer, das Fehlen von Klaus Allofs und lobte das effiziente Mittelfeld-Duo De Bruyne und Hunt.
kreiszeitung.de

Rummenigge verliert die Nerven
Rote Karten für den Weihnachtsbaum
Karl-Heinz Rummenigge hatte nach dem gestrigen 2:0-Sieg in Augsburg seine Nerven nicht im Griff. Nach Franck Ribérys Platzverweis spielten die Bayern fast eine gesamte Halbzeit mit nur zehn Mann. Rummenigge wetterte danach, der Schiedsrichter hätte ein Tor zum 2:0 nicht gegeben und eine Rote Karte gezeigt, die keine war. »Der Schiedsrichter hat Karten gezeigt, damit kann er sich den Weihnachtsbaum behängen«, sagte Rummenigge wütend. Er hofft auf Milde vom DFB-Sportgericht für Ribéry, wie kürzlich bei einem irrtümlichen Platzverweis von Marcel Schmelzer.
bild.de

Torwart-Tricks im Winter Wonderland
Der finnische Rémi Gaillard
Der finnische Torwart Lassi Hurskainen dreht Trickshot-Videos und stellt sie ins Internet. In seinem neusten Video zeigt Hurskainen, was er mit dem Ball im Schnee und Eiswasser alles anstellen kann. Wir sprachen mit dem 23-Jährigen über sein Vorbild Rémi Gaillard und seine Qualitäten als Torhüter. Hier geht's zum Interview und seinem neuen Video.
11freunde.de

Happy Birthday
Schon sein Name klingt nach irischem Bier: Neil Kilkenny. Obwohl der heute 27-Jährige sowohl für Irland oder England hätte spielen könnten, entschied er sich für die australische Nationalelf. Er ist in England geboren, wuchs aber in Brisbane auf. Sein Ligadebüt für die Premier League gab Kilkenny mit Birmingham City im September 2005 gegen den FC Liverpool. In der Partie sah er nach 84 Minuten Rot, als er einen Ball mit der Hand auf der Torlinie abwehrte, danach war er vor allem Auswechselspieler. Bis 2011 spielte Kilkenny 123 Partien für Leeds United, seine bisher längste Station. Seit 2011 steht der Mittelfeldspieler bei Bristol City unter Vetrag.

Ihr wollt die Presseschau bequem per Mail zugeschickt bekommen?
Einfach anmelden – und schon kommt 11FREUNDE TÄGLICH jeden Arbeitstag frisch in euer Email-Postfach.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!