Die 11FREUNDE-Presseschau vom 18.08.2014

Stolpert noch ein Großer?

Der HSV und Schalke starten in die Saison. In Münster ist man froh, dass die Bayern weg sind. Der Mirror zieht ein erstes Premier-League-Fazit. Die Nachrichten des Tages in der Presseschau.

imago

Schalke und HSV starten in Pokal
Stolpert der nächste Große?
Die erste Pokalrunde endet heute mit den Duellen zweier Erstligisten. Der FC Schalke muss zum Drittligisten nach Dresden. Dabei plagen den Vorjahres-Dritten arge Personalprobleme. Trainer Jens Keller will trotz Trainingsrückstand auf die WM-Fahrer Benedikt Höwedes, Julian Draxler und Klaas-Jan-Huntelaar zurückgreifen. Dynamo ist dagegen schon im Rhythmus. Der Zweitligaabsteiger sammelte in vier Spielen bereits zehn Punkte und rangiert auf dem zweiten Platz. Auch der HSV startet heute Abend in die Saison. Die Hamburger treffen auf Dresdens Ligarivalen Energie Cottbus. Trainer Mirko Slomka muss zum Start gleich auf die beiden verletzten Neuzugänge Zoltan Stieber und Nicolai Müller verzichten.
bundesliga.de

Warum Münster sich über das Pokal-Aus freut
»Scheiß auf Bayern«
Eigentlich ist es ein Traumlos. Preußen Münster traf in der ersten Runde des DFB-Pokals auf Bayern München. Trotz der 1:4-Niederlage dürfte der Verein vom Erstrunden-Aus profitieren, bescherte das Spiel doch Rekordeinnahmen und beste kostenlose Werbung. »Zeit-Online« wagt jedoch einen etwas anderen Blick aufs Spiel. In Münster freute sich nämlich nicht jeder über das Aufeinandertreffen mit dem Rekordmeister. Aktive Preußen-Fans legten sich mit Eventfans an, der Kapitän forderte den Fokus auf ein ganz anderes Spiel: das Duell mit dem Erzrivalen aus Osnabrück.
zeit.de

Werden Sie der Klose-Nachfolger, Kevin Volland?
»Der Mittelstürmer stirbt nicht aus«
Früher spielte Kevin Volland Eishockey, dann wechselte er auf den Fußballplatz. Über 1860 München kam er vor zwei Jahren zur TSG Hoffenheim. Um ein Haar verpasste er im Sommer die WM. Der Klose-Rücktritt könnte nun seine Chance sein. Wir haben uns mit ihm über seine Karriere und eine mögliche Zukunft im DFB-Dress unterhalten.
11freunde.de

Fünf Erkenntnisse zum Premier-League-Start
Vergesst Alexis Sanchez!
Nach 96 Tagen Pause startete am Wochenende Englands höchste Spielklasse in die Saison 2014/15. Der »Mirror« listet fünf Erkenntnisse des ersten Spieltages auf. Manchester United sei zum Beispiel immer noch nicht gut genug für die Spitze. Die »Red Devils« verloren den Auftakt gegen Swansea 1:2. Außerdem stellte das Blatt fest, Arsenals neuer Leader sei keinesfalls Neuzugang Alexis Sanchez, sondern Aaron Ramsey. Der Waliser hatte die »Gunners« gegen Crystal Palace zum 2:1-Sieg geführt. Die weiteren Erkenntnisse des Spieltages: Liverpool, das 2:1 gegen Southampton gewann, vermisst den abgewanderten Star Luis Suarez nicht, Leicester könnte zur Überraschung der Saison werden und das Freistoßspray sei mit Vorsicht zu genießen. Der Wind hatte den vom Schiedsrichter gesprühten Schaum direkt ins Gesicht von Arsenals Santi Cazorla geweht.
mirror.co.uk

Video des Tages: Ausgerechnet in den Mund
Vogel kackt Ashley Young an
Die Horror-Szene des Wochenendes: Manchester Uniteds Ashley Young wird im Spiel gegen Swansea angeschissen. Von einem Vogel. Andy Brehme würde sagen: Haste Scheiße im Mund, haste Scheiße im Mund.
11freunde.de/video

Happy Birthday
In der Familienserie »Barfuß ins Bett« machte Robert Huth Ende der 80er Jahre seine ersten Gehversuche auf der Mattscheibe. Anfang des Jahrtausends kehrte er auf die große Bühne zurück – als Fußballprofi. 2002 gab er sein Debüt für den FC Chelsea. Mit den Blues gewann »The German Wall« zweimal die Meisterschaft und 2006 den FA Cup. Zur Belohnung nominierte Jürgen Klinsmann Huth sogar für den WM-Kader. Nach drei Jahren beim FC Middlesbrough wechselte Huth 2009 zu Stoke City. Seine beständig guten Leistungen brachten ihm 2011 die Auszeichnung zu Stokes Spieler des Jahres ein. Huths harte Gangart ging des Öfteren auf Kosten seiner Gesundheit. Nach einem missglückten Kopfballduell im Spiel gegen Wigan Athletic in der Saison 2012/2013 musste der 1,91-Meter-Hühne mit 28 Stichen genäht werden, spielte die Partie aber zu Ende. »Weniger als sechs Stiche gelten hier fast als Schwalbe« gab er anschließen zu Protokoll. Heute wird Robert Huth 30 Jahre alt.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!