14.05.2014

Die 11FREUNDE-Presseschau vom 14.05.2014

Nullnummer gegen Polen

Löw hatte trotzdem Spaß. Ein No-Name wird Union-Trainer. Terry hängt ein Jahr dran. Die Nachrichten des Tages in der Presseschau.

Text:
11FREUNDE
Bild:
imago

Nullnummer gegen Polen
Löw hatte trotzdem Spaß
Ob der Test der deutschen Nationalmannschaft gegen Polen sinnvoll war, darf auch einen Tag nach der Partie bezweifelt werden. Vom eigentlichen WM-Kader war schließlich nur ein Bruchteil mit nach Hamburg gereist. Zu allem Überfluss sprang am Ende auch noch eine unspektakuläre Nullnummer heraus. Joachim Löw zeigte sich nach der Begegnung trotzdem zufrieden. »Mir hat das Spiel viel Spaß gemacht. Ich fand, es war ein unterhaltsames Spiel mit sehr hoher Intensität«, sagte er im Interview mit der »FAZ«. Im Hinblick auf die WM habe er zudem einige Erkenntnisse sammeln können: »Wir waren in der zentralen Achse kompakt. Die Innenverteidigung und das zentrale Mittelfeld hat gute Arbeit abgeliefert.«
faz.net

Union Berlin findet neuen Trainer
No-Name wird Neuhaus-Nachfolger
Norbert Düwel wird ab der kommenden Saison den Zweitligisten Union Berlin trainieren. Der 46-jährige Bayer wurde gestern bei seinem neuen Arbeitgeber vorgestellt. Die Berliner hatten Ende April trotz eines noch bis zum 30. Juni 2016 laufenden Vertrages die Trennung von Uwe Neuhaus bekannt gegeben. Nach sieben gemeinsamen Jahren wolle man einen »mentalen und emotionalen Neustart«. Den soll nun Düwel einleiten. Für den früheren Co-Trainer von  Mirko Slomka bei Hannover 96 ist es die erste Station als Chefcoach. Düwel geht diese ambitioniert an: »Ich habe den Wunsch, den maximalen Erfolg anzustreben. Und das wäre natürlich der Aufstieg in die Bundesliga.«
berliner-zeitung.de

Vor dem Europa-League-Finale Sevilla-Benfica
Verkehrspolizist vs. Handwerker
Der FC Sevilla hat seine zwei letzten Europapokalendspiele souverän gewonnen, Benfica Lissabon ist hingegen seit 1962 verflucht. Wer gewinnt also in Turin? Wir wissen es auch nicht, statten euch aber mit solidem Grundwissen für den Europa-League-Stammtisch aus.
11freunde.de

Ein weiteres Jahr an der Stamford Bridge
Terry bleibt Chelsea treu
John Terry kann es nicht lassen. Nach einer starken Saison beim FC Chelsea verlängerte der ehemalige Kapitän der englischen Nationalmannschaft seinen Vertrag Anfang der Woche um ein weiteres Jahr. Terry spielt damit bereits seine 17. Profisaison für die »Blues«. Schon im Alter von 14 Jahren war er für Chelseas Jugendteams aktiv. Angeblich soll auch Terrys Teamkollege Frank Lampard seinen Vertrag um weitere zwölf Monate verlängern.
theguardian.com

Video des Tages: Holtby grätscht Schiri um
Du trittst, ich schubse
Wahnsinn: Lewis Holtby tritt Howard Webb um, der fliegt schöner als einst Andy Möller, beginnt dann eine Schubserei und wir bleiben fassungslos vor dem Bildschirm zurück. Auflösung gewünscht? Ach, schaut doch selbst nach.
11freunde.de/video

Happy Birthday
Den Anhängern von Real Madrid dürfte Zdeněk Grygera noch in bester Erinnerung sein. In einem Freundschaftsspiel gegen die Madrilenen holte der damals in Diensten von Juventus Turin stehende Verteidiger Cristiano Ronaldo derart rustikal von den Beinen, dass man kurzzeitig um die weitere Karriere des Portugiesen fürchten musste. Doch auch sonst war Grygera kein Kind von Traurigkeit. Der Abwehrspieler reifte bei Sparta Prag zum beinharten Verteidiger. Nach seinem zweiten Meistertitel 2003 wechselte der Tscheche in die niederländische Eredivisie. Mit Ajax Amsterdam gewann er  Meisterschaft, Pokal und Supercup, ehe 2007 der Wechsel zu Juventus Turin folgte. Die großen Erfolge mit den Italienern blieben allerdings aus. 2011, inzwischen in Diensten des Premier League-Clubs FC Fulham , riss sich Grygera in einem Zweikampf mit Gareth Bale das Kreuzband. Ohne Aussicht auf eine schnelle Genesung und mit dem Wissen, dass seine besten Zeiten wohl schon hinter ihm liegen, beendete er 2012 seine Karriere. Zdeněk Grygera wird heute 34 Jahre alt.

Nur Text
Nur Bild
 
 
 
 
 
 
1
Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden