11.10.2013

Die 11FREUNDE-Presseschau vom 11.10.2013

»Im Zeichen der Neun«

Wer stürmt für Deutschland? Spieler, die schlechte Trainer wurden. Und Socken, die für Ärger sorgen. Die Nachrichten des Tages in der Presseschau.

Text:
11FREUNDE
Bild:
imago

Wer stürmt gegen Irland?
»Im Zeichen der Neun«
Miroslav Klose und Mario Gomez können verletzungsbedingt nicht, Stefan Kießling darf nicht für Deutschland spielen. Und so stellt sich vor den WM-Qualifikationsspielen gegen Irland und Schweden nun die Frage: Wer spielt im Sturm? Die möglichen Kandidaten heißen Thomas Müller, der diese Rolle unlängst auch für die Bayern in der Champions-League bekleidete, oder Max Kruse. Doch auch Mesut Özil ist eine Alternative, meint Sven Goldmann vom »Tagesspiegel«.
tagesspiegel.de

Erfolglose zweite Karrieren
Als Spieler ein Gott, als Trainer ein Trottel
Dass nicht jeder gute Trainer zuvor ein guter Spieler gewesen sein muss, wissen wir spätestens seit Jose Mourinho. Aber auch umgekehrt wird ein Schuh draus. Eine Liste von »sieben großartigen Spielern, die schreckliche Trainer wurden«.
balls.ie

Irlands Fußballidol Paul McGrath
»Am Rande des Abgrunds«
Er war Englands Fußballer des Jahres 1993 und ist bei seinem Ex-Club Aston Villa auch heute noch unvergessen. Doch abseits des Rasens tat sich Paul McGrath immer wieder schwer. Stephan Reich über »Suff, Suizid und Selbstzweifel.«
11freunde.de

Mario Götze verärgert Sponsoren, Teil 2
Die Socke des Anstoßes
Er hat es wieder getan! Nachdem Mario Götze schon bei seiner offiziellen Vorstellung beim FC Bayern München gegen den Dresscode verstieß, verärgerte er nun abermals durch seine Kleiderwahl.
sports.yahoo.com

Video des Tages: Serge Djiehoua lacht sich davon
Blitzrot zum Lachen
Eine rekordverdächtig schnelle rote Karte, inklusive anschließender Verzweiflung zwischen Bill Cosby und Hulk. Super Typ, dieser Serge Djiehoua.
11freunde.de/video

Happy Birthday
Hans Peter Briegel, die »Walz aus der Pfalz«, kam spät zum Fußball, dann aber mit Nachdruck. Erst mit 17 trat er seinem ersten Verein bei. Mit 20 war er Bundesliga-Spieler beim 1.FC Kaiserslautern. Nach neun Jahren in der Pfalz wechselte Briegel zu Hellas Verona, 1985 wurde er italienischer Meister. Dort wurde er zum ersten »Deutschlands Fußballer des Jahres«, der zum Zeitpunkt der Wahl im Ausland spielte. Nach seiner Karriere versuchte sich Briegel eher erfolglos als Trainer, wobei der Job als Nationaltrainer Albaniens mit vier Jahren seine längste Station war. Heute wird Briegel 58 Jahre alt.

Nur Text
Nur Bild
 
 
 
 
 
 
Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden