Die 11FREUNDE-Presseschau vom 09.01.2014

Ob Winter oder Sommer, Hauptsache Katar!

Fragwürdig: Die WM in Katar, der Umgangston von DFB-Chefausbilder Frank Wormuth und das Kostüm von Chris Smalling. Die Nachrichten des Tages in der Presseschau.

imago

WM in Katar im Winter. Oder doch nicht?
Ob Winter oder Sommer, Hauptsache Katar!
Neben dem Coming-out Thomas Hitzlspergers war es die Meldung des gestrigen Tages: Nach reiflicher Überlegung ist die Fifa zu dem Schluss gekommen, dass im katarischen Sommer ordentlich die Sonne scheint. Also werde man die dortige WM 2022 in den Winter verlegen. Heute folgte die prompte Kehrtwende: Offenbar beruht der neue Termin auf der exklusiven Meinung von Fifa-Generalsekretär Jerome Valcke.
zeit.de

Eklat bei DFB-Trainerlehrgang
Wormuth vergreift sich im Ton
»Du bist nur hier, weil Zwanziger keine Eier hat«, sagte DFB-Chefausbilder Frank Wormuth im diesjährigen Trainerlehrgang gegenüber einem behinderten Teilnehmer. Was war passiert? Der an beiden Unterarmen amputierte Mohamad Yassine versuchte seit 2006 vergeblich einen Ausbildungsplatz zu ergattern. Nach einem Schreiben an DFB-Präsident Theo Zwanziger und mit der Hilfe eines Anwalts sicherte er sich schließlich die Zulassung – ohne Eignungstest. Dass er sich im Ton vergriffen habe, räumte Wormuth inzwischen ein.
faz.net

Warum Manchester United in der Krise steckt
Die Beschissenheit der Dinge
Platz sieben in der Liga, das Pokal-Aus vor Augen, eine historische Niederlagenserie auf dem Rücken: Bei Manchester United läuft es derzeit bestenfalls bescheiden. Doch ist David Moyes tatsächlich der Hauptschuldige an der Misere?
11freunde.de

Manchesters Chris Smalling Verkleidung
Geschmackloser Scherz
Die armen Engländer kennen bekanntlich keinen Karneval. Die Möglichkeiten in alberne Kostüme zu schlüpfen sind also limitiert. Dass man, sobald sich doch mal eine Chance ergibt, vor lauter Aufregung schnell über das Ziel hinausschießen kann, bewies nun Manchester Uniteds Chris Smalling mit seinem Selbstmord-Attentäter-Outfit.
offthepost.info

Video des Tages: Thomas Hitzlsperger über sein Coming-out
Homophobe haben einen Gegner mehr
Das Echo auf Thomas Hittzlspergers Coming-out ist gewaltig und erfreulicherweise durchweg positiv. Über seine Gründe, den Zeitpunkt und die Ziele seines Schritts klärt uns Hitzlsperger in diesem Video auf.
11freunde.de/video

Happy Birthday
Weil für körperlich zu schwach gehalten, sortierte der FC Southampton den 16-jährigen Iain Dowie aus. Deshalb tingelte der Mittelstürmer erst fünf Jahre durch Englands Amateurligen, bevor ihn 1988 Luton Town verpflichtete. Es folgten 13 Jahre als Profi. Seine erfolgreichste Station war dann aber doch wieder sein Heimatverein Southampton, zu dem er 1991 zurückkehrte. Dort markierte er in 122 Spielen 30 Treffer. Obwohl in England geboren, absolvierte Dowie 59 Länderspiele für Nordirland und traf immerhin zwölf Mal. Der in Belfast aufgewachsene Vater machte die internationalen Einsätze möglich. Nach der 2001 in der Reservemannschaft der Queens Park Rangers beendeten Karriere startete er umgehend seine Trainerlaufbahn. Zuletzt war er bei Hull City tätig, konnte den Abstieg aus der Premier League aber auch nicht verhindern. Heute wird Iain Dowie 49 Jahre alt.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!