04.06.2013

Die 11FREUNDE-Presseschau vom 04.06.2013

»Ich habe etwas gegen das Endgültige«

Heynckes verkündet vorläufigen Rückzug. Trainersuche beim 1.FC Köln geht weiter. Und das Tranferkarussell nimmt Fahrt auf. Die Nachrichten des Tages in der 11FREUNDE-Presseschau.

Text:
11FREUNDE
Bild:
Imago

Karriereende oder Ruhepause?
»Ich habe etwas gegen das Endgültige«
Auf seiner Abschiedskonferenz beim FC Bayern hat Jupp Heynckes nach einem rund dreiviertelstündigen Vorgeplänkel endlich die Bombe platzen lassen. Zahlreichen Spekulationen zum Trotz wird er nicht Real Madrid übernehmen, sondern sich zunächst einmal aus dem Trainer-Geschäft zurückziehen. Eine endgültige Formulierung vermied Heynckes allerdings und sprach lediglich von einem vorläufigen Rückzug im Sommer. Als Grund für seine Entscheidung nannte Heynckes die Strapazen der vergangenen Saison. Der Druck nach dem verlorenen »Finale dahoam« sei enorm gewesen, und er wolle sich nun ersteinmal ein wenig Ruhe gönnen. Ob der 68-jährige Triple-Architekt tatsächlich noch einmal auf die Trainerbühne zurückkehren wird, ist allerdings äußerst fraglich.
spiegel.de
11freunde.de

Trainersuche beim 1.FC Köln geht weiter
Koller oder Runjaic?
Es ist bereits zwei Wochen her, dass Holger Stanislawski von seinem Traineramt beim 1.FC Köln überraschend zurücktrat. Seitdem sucht die sportliche Führung der Kölner verzweifelt nach einem Nachfolger. Während Top-Kandidat Mike Büskens den Rivalen aus Düsseldorf bevorzugte, führten auch die Verhandlungen mit Roger Schmitt von Red Bull Salzburg zu keinem Ergebnis. Laut »Express«-Informationen gelten nun der österreichische Nationaltrainer Marcel Koller, der den FC bereits von 2003 bis 2004 betreute, und Kosta Runjaic vom Zwangsabsteiger MSV Duisburg als heißeste Kandidaten.
express.de

Das Transferkarussell nimmt Fahrt auf
Falcao oder Neymar? Hauptsache Lewandowski!
Mit Ausnahme des Confed Cups und der U-21-Europameisterschaft ruht der Ball in Europa. Doch während sich die Spieler und Trainer von den Strapazen der vergangen Spielzeit erholen, glühen die Drähte der Sportdirektoren und Berater. Radamel Falcao und Neymar verkörpern bislang die größten Transfer-Coups des Sommers. Doch Real Madrid steht schon in den Startlöchern, um nicht vorhandene Millionen aus dem Euro-Rettungsschirm in die Kassen anderer Vereine zu spülen. Wir haben die wichtigsten Transferereignisse der letzten Woche zusammengefasst.
11freunde.de

Istanbuls Fans verbrüdern sich zum Protest
Getrennt in den Farben, in der Sache vereint
Fans von Galatasaray, Besiktas und Fenerbahce ziehen Arm in Arm durch die Straßen von Istanbul. Was eigentlich unmöglich erscheint, wird durch die Proteste gegen die türkische Regierung möglich. »101 Great Goals« zeigt Bilder der friedlichen Verbrüderung.
101greatgoals.com 

Video des Tages: Wohltätigkeitskick gerät außer Kontrolle
Im Nachbarschaftsduell fliegen die Krücken
Eigentlich stand beim Freundschaftskick zwischen einer niederländischen und belgischen Auswahl von körperlich Beeinträchtigten der wohltätige Zweck im Vordergrund. Doch die Brisanz eines Duells zwischen den beiden Nachbarländern hatte man offensichtlich unterschätzt. Denn die Akteure nutzten ihre Gehhilfen nicht nur zur Fortbewegung.
balls.ie

11FREUNDE-Dauerkartenbereich
Anziehend
Fotojournalist Reinaldo Coddou H. hat eine ganz besondere Beziehung zum argentinischen Fußball. Jetzt hielt er seine schönsten Motive auf den neuen COPA-Shirts »Buenos Aires Futbol« fest. Unter unseren Dauerkarteninhabern verlosen wir 30 Exemplare.
11freunde.de/dauerkarte

Happy Birthday
Gegen die BRD schoss Jürgen Sparwasser sein berühmtestes Tor. Mit dem 1:0-Siegtreffer im Vorrundenspiel der Weltmeisterschaft 1974 machte sich der DDR-Nationalspieler im eigenen Land unsterblich. Das wichtigste Tor war es trotzdem nicht. »Das habe ich im Halbfinale gegen Lissabon geschossen, sonst wären wir 1974 nicht Europapokalsieger geworden«, so Sparwasser. Die Karriere des Halberstädters befand sich zu diesem Zeitpunkt auf dem Zenit, denn zwischen 1973 und 1975 wurde er mit dem 1. FC Magdeburg dreifacher DDR-Meister. 1988 flüchtete er kurz vor der Wende gemeinsam mit seiner Frau nach West-Deutschland. Er wird heute 65 Jahre alt.

Ihr wollt die Presseschau bequem per Mail zugeschickt bekommen?
Einfach anmelden – und schon kommt 11FREUNDE TÄGLICH jeden Arbeitstag frisch in euer Email-Postfach.

Nur Text
Nur Bild
 
 
 
 
 
 
Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden