Deutschlands Angstgegner kommen aus Nordafrika

Gegen den Grundton

In der WM-Historie hatte Deutschland stets Probleme mit Teams aus Nordafrika – gegen Algerien ist die Bilanz sogar negativ.

imago

Helmut Schön hatte es geahnt. In der Pause warnte er seine Spieler, dass die Marokkaner mit aller Macht versuchen würden, das Spiel zu verschleppen. Und der Bundestrainer sollte recht behalten. Als der Schiedsrichter in Leon zur zweiten Halbzeit anpfeifen will, stehen nur acht nordafrikanische Spieler auf dem Feld, ihr Torhüter schafft es erst kurz nach Wiederbeginn zurück auf seinen Platz. Doch selbst diesen strategischen Vorteil weiß die Nationalelf nicht für sich zu nutzen, und so wird es ein zäher Kampf, ehe sie den Außenseiter in ihrem ersten Spiel bei der Weltmeisterschaft 1970 in Mexiko mit 2:1 bezwungen hat.

»Zu Hause in Deutschland war der Teufel los«

Zehn Minuten vor dem Ende fällt der Siegtreffer für die Deutschen – aber »zu Hause in Deutschland war der Teufel los«, schreibt Helmut Schön in seinen Memoiren. »Man übergoss uns mit beißender Kritik.« Das erste WM-Spiel der Deutschen gegen eine afrikanische Mannschaft hat gewissermaßen den Grundton vorgegeben. Gerade gegen Teams aus dem Norden des Kontinents haben sie sich immer erstaunlich schwergetan.

Im Achtelfinale gegen Algerien trifft die Nationalmannschaft heute zum fünften Mal auf einen Gegner aus dem Maghreb. Mit zwei knappen Siegen, einem Unentschieden und einer Niederlage fällt die Bilanz mäßig aus. Eine gewisse Überheblichkeit hat dabei ganz sicher eine Rolle gespielt. Das ist schon 1970 so, als Schön das Gefühl hat, seine Mannschaft spiele nach der Devise: »Na ja, lass sie mal kommen.« Das tun die Marokkaner auch: Nach 20 Minuten erzielt Houmane Jarir das 1:0. Erst nach der Pause drehen Uwe Seeler und Gerd Müller mit ihren Toren das Spiel.

Noch dramatischer wirkt sich der deutsche Übermut zwölf Jahre später in Gijon aus. Schöns Nachfolger Jupp Derwall hat angekündigt, bei einer Niederlage gegen Algerien umgehend mit dem Zug aus Nordspanien nach Hause zurückzufahren. »Meine Spieler würden mich für doof erklären, wenn ich ihnen was über Algerien erzählen wollte«, sagt er. Und Torhüter Toni Schumacher prophezeit einen Sieg mit vier bis acht Toren, um gleich mit dem richtigen Rhythmus ins Turnier zu starten. Der Rhythmus wird dann nachhaltig gestört. 2:1 heißt es am Ende für die Nordafrikaner, woraufhin der »Kicker« Bundestrainer Derwall eine Zugverbindung raussucht, bei der er mit vier Mal Umsteigen die Heimat erreicht.

0:0 gegen Tunesien, 1:0 gegen Marokko

Auch die beiden anderen WM-Spiele gegen nordafrikanische Gegner bereiten den Deutschen viel Mühe. 1978 quält sich der Weltmeister zu einem 0:0 gegen den WM-Neuling Tunesien. Immerhin scheitern die Deutschen ein bisschen auch an sich selbst. Tunesiens Trainer Abdel Majid Chetali ist nicht nur mit einer Deutschen aus Düsseldorf verheiratet, er hat auch 1969 bei Hennes Weisweiler in Köln seinen Trainerschein erworben – zusammen mit Berti Vogts, der die Deutschen in Cordoba als Kapitän aufs Feld führt.

Nach einem 0:0 sieht es auch acht Jahre später im Achtelfinale gegen Marokko aus. »Nothing happens in Monterrey«, ätzt der Reporter des englischen Fernsehens Mitte der zweiten Hälfte. Nichts passiert in der mexikanischen Nachmittagshitze - bis Lothar Matthäus in der 88. Minute einen Freistoß aus 30 Metern flach an der Drei-Mann-Mauer vorbei zum 1:0 ins Eck zirkelt.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier rechtes Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nichts akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!