Deutschland gewinnt 2:1 gegen Österreich

Das Nichtwunder von Wien

Das war glücklich: Die deutsche Nationalmannschaft gewinnt auch ihr zweites Qualifikationsspiel für die WM 2014, kann beim 2:1 in Wien gegen engagierte Österreicher aber nicht überzeugen.

Österreich war das bessere Team

Cordoba war weit weg und doch so nahe wie lange nicht mehr. 34 Jahre nach der WM in Argentinien hatten die Österreicher am Dienstag in Wien die Chance, dem großen und ungeliebten Nachbarn richtig weh zu tun. Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft spielte so schlecht wie lange nicht mehr in einem Pflichtspiel, und warum es am Ende doch zu einem Sieg reichte, das wussten die Beteiligten am Ende selbst wohl nicht so recht. Vor 47.000 Zuschauern im ausverkauften Ernst-Happel-Stadion gewannen die Deutschen 2:1, aber eine Offenbarung war es nicht, was sie zur Vorführung brachten.

»Wenn wir 2:1 führen, müssen wir in der Lage sein, den Ball zu behaupten. Wir haben die Österreicher immer wieder ins Spiel gebracht. Hätten wir es nach dem 2:0 besser gemacht, hätten die Österreicher keine Chance mehr gehabt«, sagte Bundestrainer Joachim Löw kritisch an. »Wir haben sechs Punkte aus zwei Spielen, das ist ein sehr guter Start. Mit dem Spiel können wir nicht zufrieden sein. Der Gegner hat früh Druck gemacht, damit sind wir überhaupt nicht klar gekommen«, räumte Kapitän Philipp Lahm ein.

Es war zwar eine aus dem Bundesliga-Alltag bekannte Mannschaft, die das Geschehen im Wiener Prater bestimmte. Aber sie trug die roten Leibchen Österreichs. In der Startaufstellung standen gleich neun Spieler, die ihr Geld in Deutschland verdienen. Und sie waren gut drauf gegen die hoch favorisierten Arbeitskollegen. Schon nach ein paar Minuten hatte der Stuttgarter Martin Harnik das Führungstor auf dem Fuß. Vorausgegangen war ein brutaler Fehlpass von Mats Hummels direkt in den Fuß des Mainzers Julian Baumgartlinger. Im letzten Moment bekam Holger Badstuber gegen Harnik noch einen Fuß dazwischen. Ein Schuss des Bremers Marko Arnautovic sauste nur ein paar Zentimeter am rechten Pfosten vorbei. Auch beim anschließenden Distanzschuss des Mainzers Andreas Ivanschitz fehlte nicht viel. Ein bisschen billig war es, wie Harnik sich im Laufduell mit Badstuber im Strafraum fallen ließ. Der erhoffte Elfmeterpfiff blieb aus.

Österreich war lange Zeit die bessere, die aktivere Mannschaft, ohne jeden Respekt vor dem großen Nachbarn. So sehr die Deutschen sich auch bemühten, sie bekamen das Spiel nicht in den Griff. In der Defensive reihte sich Fehler an Fehler. Da machte auch Manuel Neuer keine Ausnahme. Einmal wollte der Torhüter den Ball einfach nur nach vorne dreschen und traf dabei doch den unbeteiligt vor ihm stehenden Bremer Zlatko Junuzovic. Neuer hatte Glück, dass der Abpraller ein paar Meter am Tor vorbei flog.

Junuzovic machte das Spiel mit seinem 1:2 noch einmal spannend

Im Mittelfeld war von Mesut Özil wenig zu sehen, und Marco Reus kam auf dem linken Flügel kaum einmal an den Ball. Es spricht für die Klasse von Reus, dass ihn die geringe Teilhabe am Spiel nicht weiter verunsicherte. Ein paar Sekunden waren noch zu spielen in der ersten Halbzeit, da kam er endlich einmal an den Ball, und was der daraus machte, war aus deutscher Sicht der einsame Höhepunkt des bis dahin belanglosen Spiels. Reus zog an Garics vorbei in die Mitte, und kurz bevor ihn der ausgestreckte Fuß des Wolfsburgers Emanuel Pogatez daran hätte hindern können, schlug er den Ball zur überraschenden Führung ins linke Eck.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!