10.06.2014

Deutsches Quartier in Brasilien

Luxus mitten im Indianerland

Das deutsche Quartier für die Fußball-WM in Brasilien wird streng bewacht. Es liegt im Fischerdörfchen Santo André – und wurde eigens für den DFB-Tross errichtet. Nicht wenige Einheimische sind deshalb irritiert. Ein Ortsbesuch.

Text:
Michael Rosentritt
Bild:
imago

Der Polizist mit dem ernsten Gesichtsausdruck, der in einer schusssicheren Weste steckt, sieht irgendwie putzig aus. Ein Jüngling im Bastrock hat ihm soeben einen Flitzebogen in die Hand gedrückt. Der Jüngling gehört zu einer kleinen gemischten Gruppe von Nachfahren der hier ansässigen Pataxo-Indianer, die sich zur Feier des Tages ins traditionelle Outfits geworfen hat. Die Feier des Tages ist ein öffentliches Training der deutschen Fußball-Nationalmannschaft, die zu diesem Zwecke ihren streng verbarrikadierten Trainingsplatz für ein Weilchen geöffnet hat.

Mit Sing und Sang und Flitzebogen marschiert also die kleine Gruppe durch das Tor und gibt allerlei Weisen zum Besten.

Doch ganz so heiter lässt sich die Landnahme durch die Deutschen nicht an, hier in Santo André, wo in den vergangenen neun Monaten ein Luxusresort aus dem Boden gestampft wurde und für reichlich Irritationen sorgte. Als einziges aller 32 WM-Teams bezog die deutsche Delegation keine bereits vorhandene Anlage in dem riesigen WM-Land, sondern ließ sich eins anfertigen. Campo Bahia heißt die neue Herberge, die mitten ins Indianerland des Bundesstaates Bahia direkt an der Kante zum Ozean gezimmert wurde.

Das kleine Fischerkaff Santo André liegt idyllisch an einer ursprünglichen und kraftvollen Küste, die vor über 500 Jahren ziemliche Berühmtheit erlangte. In der benachbarten Gemeinde Santa Cruz Cabralia liegt die vom türkisfarbenen Ozeanwasser umspülte Wiege Brasiliens.

Das deutsche Quartier im Dorf ist hermetisch abgeriegelt

Wer sich Santo André über den Landweg von Süden her nähert, befährt die Straße der Entdeckung. Sie verläuft rund 700 Kilometer südlich von Salvador entfernt, der Hauptstadt Bahias. Wer dann auf die kleine Landzunge der Deutschen will, muss den Rio Joao de Tiba überqueren, was ausschließlich mit rostigen Fähren geschieht. Ein Viertelstündchen dauert die Passage entlang von Mangrovenwäldern und hölzernen Schiffswracks.

Ein paar Autominuten später erreicht man das Campo Bahia, das Germanische Dorf, wie es Teammanager Oliver Bierhoff liebevoll nennt. Das heißt, man erreicht es nicht ganz. Das 15.000 Quadratmeter große Dörfchen im Dorf ist hermetisch abgeriegelt. Jeeps der Militärpolizei versperren den lehmigen Zuweg, was nicht ganz im Sinne der Anwohner ist. 20 Jahre lang sollen sie hier keinen Polizisten mehr zu Gesicht bekommen haben. Nun sind es 200 Elitebeamte, die im Schichtdienst das Fischerdorf in Schach halten.

Nur Text
Nur Bild
 
 
 
 
 
 
12
Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden