Der Sonderheft-Teamcheck

Geht Klopp zurück nach Mainz?

Unser Sonderheft schließt Wissenslücken wie einst Günter Kutowski Löcher in der Dortmund Abwehr. Apropos Dortmund: Hier ist das Kapitel über den Zuschauerkrösus der Liga – als Vorgeschmack. Den Rest gibt's am Kiosk! Der Sonderheft-Teamcheck
Heft #93 Sonderheft 2009/10
Heft: #
93
Gestatten, Borussia!

Eigentlich hätte Jürgen Klopp beim BVB einen auf Felix Magath machen können. In seiner ersten Saison hatte Klopp mit seiner Mannschaft die längste Siegesserie in der BVB-Bundesligageschichte aufgestellt, die wenigsten Spiele in der gesamten Liga verloren, nach Schießbudenfußball mit 62 Gegentreffern im Vorjahr diesmal die zweitwenigsten Gegentore kassiert und erstmals seit 1991/92 eine Spielzeit ohne Heimniederlage beendet.

[ad]

Das war im ersten Halbjahr des 100-jährigen BVB-Jubiläums schon mal toll und super. Der größte Verdienst von Klopp allerdings: Die Dortmunder landeten vor Schalke 04 und sind endlich wieder die Nummer 1 im Revier. Was im Zweifelsfalle immer mehr zählt als die olle Meisterschale. Der Trainer hätte sich also als gefeierter Held gen Hamburg, Bayern oder Real Madrid verdünnisieren und in Gold aufwiegen lassen können. Aber Klopp wäre nicht Klopp, wenn er auf dem Weg zum Ziel das Pferd wechseln würde. »Im BVB steckt riesiges Potenzial. Das wollen wir nachhaltig wecken«, sagt er. So was kündigen zwar auch neue Trainer in Bielefeld oder Bochum immer an. Aber Klopp hat schon in der letzten Saison eine junge und inzwischen bemerkenswert eingespielte Mannschaft zusammengestellt. Nun wird sie durch die auf der Resterampe ergatterten Ergänzungen Markus Feulner, Dimitar Rangelov, Sven Bender und Kevin Großkreutz verstärkt. Der BVB will nicht noch einmal am letzten Spieltag die Europa League-Qualifikation verspielen.


Die erstaunliche Zahl

50.549 entspricht nicht nur dem gemeinsamen Zuschauerschnitt von Bayer Leverkusen und Arminia Bielefeld, sondern ist noch der einsame Bundesliga-Rekord für verkaufte Dauerkarten. Der BVB hat ihn vor zwei Jahren aufgestellt. Damals gab es zu jeder Dauerkarte ein Gratis-Trikot. Anfang August wird der Rekord aber fallen. Die Borussen werden dann etwa 51.000 Dauerkarten verkauft haben, obwohl es noch nicht mal ein Leibchen dazu gibt.


Das prophezeit  der Lokaljournalist


»Der BVB wird besser abschneiden als letzte Saison, mindestens auf Platz 5 landen und sich für die Euro League qualifizieren. Die Spieler haben Jürgen Klopps Philosophie verinnerlicht. Die junge Mannschaft ist zusammengeblieben, eingespielt und hat ihr Potenzial längst nicht ausgeschöpft. Der Kader wurde insgesamt in der Breite verstärkt. Auf allen Positionen herrscht Konkurrenzkampf.« Willi Wittke (Westfälische Rundschau)


So wollen sie spielen

Eines hat Jürgen Klopp der Borussia von Anfang an ausgetrieben. Jenes grauenhaft gemächliche Angriffsspiel, das in kniffligen Situationen immer nur Quer- oder Rückpässe vorsah, so dass die Anhänger nach der Balleroberung erst einmal entspannt Bierholen gehen konnten. Stattdessen setzt Klopp auf Tempo, mit einem klassischen 4-4-2 mit Mittelfeldraute. In Ausnahmefällen dürfte er seinen Mainzer Tannenbaum mit einem 4-3-2-1 auf den Bundesliga-Rasen pflanzen. Wie in der ersten Klopp-Saison hat die Suche nach dem perfekten Gleichgewicht aus Offensive und Defensive oberste Priorität. Der intensiven wie entbehrungsreichen Arbeit gegen den Ball folgt nach der erfolgreichen Balleroberung das schnelle Umschalten, mit dem es ruckzuck nach vorne geht.

Das sagt Norbert Dickel

»Eines vorab: Jürgen Klopp ist ein absoluter Glücksfall für den BVB. Unsere eingespielte Mannschaft wird auf jeden Fall vor Schalke 04 landen. Da gibt es nichts zu diskutieren. Mit über 50 000 verkauften Dauerkarten ist in Dortmund wieder Wahnsinnsstimmung in der Bude. Und die besten Fans der Liga werden unsere Mannschaft zu 17 Heimsiegen peitschen. Ich drücke Nuri Sahin die Daumen, dass es mit ihm wie zuletzt weitergeht. Dann haben wir im nächsten Jahr einen überragenden Regisseur.«


Wie schmeckt die  neue Stadionwurst?

Überragend, finden BVB-Fans, was auch daran liegt, dass die Wurst nicht mehr aus Fleischkonzentrat aus dem Hause von Schalke-Boss Clemens Tönnies besteht. Fragt sich allerdings, ob und wann die geschmackssichere Südtribüne merkt, dass der neue Bratwurstlieferant seinen Sitz, wie der Tönnies-Konzern, im ostwestfälischen Rheda-Wiedenbrück hat.


Kehrt Jürgen Klopp nach  Mainz zurück?

Auf jeden Fall. Mitte April 2010 spielt der BVB beim FSV Mainz. Kurz vor Saisonende könnte Klopp dann auf dem Weg in die Euro League den Abstieg der Mainzer besiegeln. Die FSV-Filiale Dortmund (Klopp, Markus Feulner, Mohamed Zidan, Neven Subotic plus zwei Co-Trainer) reist
aber schon vorher nach Mainz. Am 28. Juli ist ein Testspiel geplant.


Knackt Nelson Valdez die 15-Tore-Marke?

15 Tore in der ersten Saison hatte Nelson Valdez 2006 bei seinem Wechsel von Werder Bremen zum BVB vollmundig angekündigt. Inzwischen kommt der Stürmer auf 11 Tore. Allerdings in seinen drei Spielzeiten (1,3,7). Eine positive Entwicklung ist erkennbar. Diese Saison wird Valdez sein Versprechen einlösen. Wenn auch leicht verspätet.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier rechtes Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder die Diskussion einen unschönen Ton annimmt, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen!