31.10.2012

Der historische 7:5-Erfolg vom FC Arsenal

Spiel, Satz, Sieg

Vierte Runde im League-Cup, Reading gegen Arsenal. Gähn. Von wegen. In einer historischen Aufholjagd sorgte die Mannschaft von Arsene Wenger gestern für das Spiel des Jahres. 0:4 lagen die Londoner schon zurück und gewannen am Ende mit 7:5. »We had a big party«, kommentierte Wenger den Sieg. Yes, indeed!

Text:
Bild:
Imago

Guardian-Liveticker, 19:30 Uhr
So what can we expect tonight? Hopefully a decent, open, game between two strong sides.

Die Vorzeichen sind so klar wie langweilig. Arsenal, nach neun Spieltagen in der laufenden Premier-League-Saison auf Platz sechs, gegen den Tabellenachtzehnten FC Reading. Neunmal sind beide Mannschaften bereits in Pflichtspielen gegeneinander angetreten, neunmal hat Arsenal gewonnen. Diese Viertrunden-Partie im League-Cup wird ein Selbstläufer. Das sieht wohl auch Arsene Wenger so – Arsenals Coach hat seine Mannschaft auf elf Positionen umgestellt…

Guardian-Liveticker, 18. Minute
GOAL! Reading 2-0 Arsenal (Koscielny) Oh dear oh dear.

Eine scharfe Flanke von rechts grätscht Arsenals französischer Verteidiger Laurent Koscielny ins eigene Tor, Ersatztorwart Damian Martinez hat keine Chance. 2:0 nach 18 Minuten.

Guardian-Liveticker, 20. Minute
GOAL! Reading 3-0 Arsenal (Leigertwood) Incredible! Another Reading goal!

Was passiert hier? Die Kommentatoren auf den Presseplätzen erinnern sich jetzt an die Aussage von Arsene Wenger, der League-Cup stünde auf seiner Prioritätenliste nur auf Platz vier. Von vier. Premier League, Champions League und FA-Cup haben nun einmal Vorrang. Aber muss man sich deswegen gleich abschlachten lassen? In Reading? Auf den Rängen des Madejeski-Stadions wird jetzt ein Ruf immer lauter: »We want our Arsenal back!« Wir wollen unsere Mannschaft zurück! Das wird schwierig, jedenfalls an diesem Abend. Lukas Podolski, Per Mertesacker, Lukasz Fabianski, Santi Carzorla, Gervinho oder Jack Wilshere sitzen nicht mal auf der Bank.

Guardian-Liveticker, 37. Minute
GOAL! Reading 4-0 Arsenal (Hunt) Oh dear oh dear.

0:4. Arsene Wenger steht mit versteinerter Miene in seiner Coaching-Zone. Später wird er sagen: »Ich dachte nach, was ich meinen Spielern in der Halbzeit sagen sollte.« Rumschreien? Wasserbecher an die Wand schmeißen? Mit Stollenschuhen schmeißen? Nicht Wengers Art. Die ersten Arsenal-»Fans« verlassen das Stadion. Guardian-Leser Steve Waterhouse kommentiert den Liveticker: »Shocking that Gooners are leaving already…« In der 47. Minute schießt Theo Walcott das 1:4. Hoffnung für den Liveticker: »The first shoots of recovery?«

Guardian-Liveticker, 89. Minute
GOAL! Reading 4-3 Arsenal (Koscielny) They couldn´t, could they?

Guardian-Liveticker, 96. Minute
GOAL! UNBELIEVABLE! WALCOTT HAS SCORED AN EQUALISER!

Theo Walcott! In der sechsten und letzten Minute der Nachspielzeit kommt der schnelle Stürmer kurz vor dem Reading-Tor an den Ball, zieht mit links ab, doch Torwart Adam Federici bekommt die Finger an den Ball. Langsam trudelt das Spielgerät auf das leere Tor, ein Reading-Verteidiger ist rechtzeitig zur Stelle. Doch er stolpert, er weiß nicht, mit welchem Fuß er Walcotts Schuss abwehren soll! Tor! UNBELIEVABLE! Der Liveticker weiß: »Extra time it is!«

Nur Text
Nur Bild
 
 
 
 
 
 
12
Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden