Der große Hinrundenrückblick: Mainz 05

Misslungenes Comeback der Bruchweg-Boys

Obwohl Mainz 05 gegen die Topklubs München, Leverkusen und Stuttgart gewann, stehen die Mainzer mit nur zwei Punkten Vorsprung gefährlich nah vor dem Relegationsplatz. Insgesamt bestritt Mainz eine eher durchwachsene Hinserie. Der große Hinrundenrückblick: Mainz 05

Highlight der Hinrunde
Noveski, Risse, Polanski und Kirchhoff hießen die Verletzen im Vorfeld des Heimspiels gegen den FC Bayern München. Trotz Bettnotstand im Lazarett machte Mainz am 14. Spieltag durch Treffer von Ivanschitz, Caligiuri und Bungert mit einem unglaublichen 3:2-Erfolg gegen den Rekordmeister die Meisterschaft wieder spannend. Besonders der satte Fernschuss von Marco Caligiuri gegen Manuel Neuer war schön anzusehen. Die Liga ist zu dank verpflichtet.


[ad]

Tops und Flops
Nach Rückstand zur Halbzeit bewies die Mainzer Truppe Moral: Sie kam nach einem 0:2 in Nürnberg noch auf ein 3:3 und trotzte ebenfalls auswärts dem VfL Wolfsburg nach 0:2 noch ein 2:2 ab.
Der talentierte Spielmacher Andreas Ivanschitz ist in dieser Saison zurück in der Erfolgsspur und Top-Scorer des Teams mit fünf Toren und drei Assists. Zuletzt gab er sogar sein Comeback in der österreichischen Nationalmannschaft.

Neuzugang Eric Maxim Choupo-Moting vergab am 16. Spieltag innerhalb von 14 Minuten drei Großchancen gegen seinen Ex-Verein HSV. Tuchel kritisiert nach dem Spiel öffentlich seine mangelnde Chancenauswertung, ein deutsches Boulevardblatt tauft ihn »Choupo-No-Peng« und bei den Mainzer Fans bleibt Choupo-Moting aufgrund seiner verschnörkelten Spielweise umstritten.

Medialer Höhepunkt
Nach dem Selbstmordversuch von Schiedsrichter Babak Rafati vor dem 13. Spieltag wurde die Partie gegen Köln kurzfristig abgesagt. Der Boulevard startete sofort eine »zuviel-Druck-im-Fußball«-Debatte und geierte nach Informationen aus dem Krankenhaus. Diskretion wäre wünschenswerter gewesen.

Das Zitat der Hinrunde
»Wir haben in zwei Spielen 40:2 Torchancen und verlieren das Ding im Elfmeterschießen. Das ist Wahnsinn, wir ärgern uns maßlos.« Nico Bungert nach dem Euro-League-Aus gegen den rumänischen Fußballzwerg Gaz Metan Medias.

Wenn dieser Verein ein Job wäre, so wäre er . . .
One-Hit-Wonder – nach Nummer-Eins-Erfolg und wochenlanger Rotation an der Tabellenspitze vergangene Spielzeit, versuchen die Bruchweg-Boys dieses Jahr vergeblich als Coface-Men in die Top 10 zu kommen.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!