07.01.2013

Der Fußball und sein Rassismus-Problem

Chronik der Schande

Die rassistischen Übergriffe gegen Kevin-Prince Boateng sind nur das aktuellste Kapitel in der widerwärtigen Chronik von Rassismus im nationalen und internationalen Fußball. Die Liste der Vorfälle in den vergangenen zwölf Monaten zeigt: Die schönste Nebensache der Welt hat noch immer ein Rassismus-Problem.

Bild:
Imago

6. Januar 2012 / Sportfreunde Lotte
»Ich bin seit 20 Jahren Mitglied im DFB-Kontrollausschuss, aber derart schwerwiegende Anschuldigungen sind mir noch nie untergekommen«, empört sich der Rechtsanwalt Erwin Bugar im »Focus« und meint die Vorfälle im Regionalliga-Spiel zwischen Eintracht Trier und den Sportfreunden Lotte. Spieler aus Lotte hatten offenbar die dunkelhäutigen Trierer Jeremy Karikari und Marc Gouiffe á Goufan aufs Übelste beschimpft. »Affenkind«, »Neger«, »Affenkind« – solcher Abfall. Kommentar von Lotte-Spieler Christian Schlösser: »Ich kann nur folgendes sagen: Ich habe Karikari niemals rassistisch beleidigt! Es sind Worte wie ›Arschloch‹, oder ›verpiss dich‹ gefallen, aber das ist ganz normal im Fußball«. Das DFB-Sportgericht verhängt schließlich zwei Sperren á drei Spiele. Für Lotte-Spieler Martin Hess wegen rassistischer Beleidigungen – und Jeremy Karikari, weil der Hess nach dem Abpfiff im Kabinengang eine Ohrfeige verpasst hatte.

8. Januar 2012 / FC Liverpool
Welche Folgen Ausfälle von populären Fußballprofis haben können, erleben im Januar 2012 Beobachter des FC Liverpool. Gerade erst hat die FA Liverpool-Stürmer Luis Suarez für acht Spiele gesperrt, weil der United-Spieler Patrice Evra als »Neger« beleidigt hatte, da tauchen LFC-Fans beim Spiel gegen Oldham Athletic im Suarez-T-Shirt auf, und beschimpfen Oldham-Akteur Tom Adeyemi. Den treffen die rassistischen Gesänge so heftig, dass er kurz vor dem Abpfiff in Tränen ausbricht. Das Spiel wird kurzzeitig unterbrochen.

2. Februar 2012 / Göttingen 05
Die Fans von Göttingen 05 sind weit über die Grenzen Niedersachsen für ihre linkspolitische und antirassistische Haltung bekannt, zwei Spieler des Oberligisten hält das trotzdem nicht davon ab, einem Gegenspieler vom BV Cloppenburg »Verpiss dich, du schwarzes Schwein!« zuzurufen. Folge: Drei Monate Sperre für beide Akteure.

8. Februar 2012 / John Terry
Die rassistischen Beleidigungen von John Terry gegen Anton Ferdinand ziehen auch 2012 noch ihre Kreise im englischen Fußball. Erst muss Terry sein Amt als Nationalmannschaftskapitän abgeben, dann tritt am 8. Februar Auswahltrainer Fabio Capello zurück. Er sei »absolut nicht einverstanden« mit der Entscheidung des 14-köpfigen Exekutiv-Komitees, das Terry ohne Absprache mit Capello die Kapitänsbinde entzogen hatte.

15. Februar 2012 / Juventus Turin
Für die rassistischen Schmähgesänge seiner Anhänger im Pokalspiel gegen den AC Mailand verurteilt der italienische Fußballverband Juventus Turin zu einer Geldstrafe von 20.000 Euro.

17. Februar 2012 / FC Porto
Beim Europa-League-Auswärtsspiel gegen den FC Porto müssen sich Mario Balotelli und Yaya Touré von Manchester City anhaltende Affenlaute der portugiesischen Anhänger gefallen lassen. City erstattet Anzeige bei der UEFA, Portos Sprecher Rui Cerqueira weist die Vorwürfe mit der Begründung zurück, die Fans hätten eigentlich die Porto-Spieler Hulk und Kun Agüero anfeuern wollen: »Kun, Kun, Kun; Hulk, Hulk, Hulk. Das kann doch leicht als rassistisch missverstanden werden!« Die UEFA verhängt eine Strafe über 20.000 Euro.

1. März 2012 / FC Liverpool
Immer wieder Liverpool. Im Frühjahr 2012 lässt sich Torwart Pepe Reina von einer spanischen Versicherungsgruppe für einen Werbespot vor den Karren spannen. Inhalt des Filmchens: Reina (dessen Nachname »Königin« bedeutet) wird dem schwarzen Chef eines Ureinwohner-Stammes vorgestellt. Der sagt: »Du Königin, ich König«, setzt Reina eine Blumenkrone auf und der spricht den Slogan der Versicherung: »Ich fühle mich sicher.« Die englische Organisation »Operation Black Vote« geht Reina daraufhin hart an: »Wie würden sich wohl die Spanier fühlen, wenn die Engländer sie als rückwärtsgewandte, dumme und animalische Homosexuelle zeigen würden? Glaubt Reina, dass es okay ist, schwarze Menschen so darzustellen? Glaubt er, dass seine schwarzen Teamkollegen darüber lachen?« Der Spot wird anschließend aus dem Verkehr gezogen.

 
 
 
 
 
123
Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden