23.05.2013

Der Fußball, die Relegation und ich (2)

Viva la Relegation

Für Hoffenheim und Kaiserslautern beginnt heute die Relegation und damit der Kampf um den letzten Platz in der Bundesliga. 11FREUNDE-Mitarbeiter Sebastian Wolf erinnert sich an seine Nahtoderfahrung mit Borussia Mönchengladbach am anderen Ende der Welt.

Text:
Bild:
Imago

Als ich im Februar 2011 in das Flugzeug Richtung Australien stieg, um dort für ein halbes Jahr mein Auslandssemester zu absolvieren, war Borussia Mönchengladbach so weit vom Klassenerhalt entfernt wie mein neues Zuhause von meiner alten Heimat. Der Abstand zum rettenden Ufer betrug zwar »nur« sechs Punkte, doch gefühlt waren wir schon längst in der Zweiten Liga. Allein in der Hinrunde hatte man 47 Tore Gegentore kassiert und musste derbe Niederlagen wie ein 0:7 beim VfB Stuttgart einstecken. Zahlreiche Stammspieler fielen der Reihe nach verletzungsbedingt aus. Der einst als »Superman« gefeierte Keeper Logan Bailly nahm den gegnerischen Stürmern die Arbeit ab und Führungen wurden regelmäßig aus der Hand gegeben. Kurz gesagt: So spielte ein typischer Absteiger.

Nachdem Michael Frontzeck nach einer 1:3-Niederlage beim Mitkonkurrenten FC St. Pauli entlassen wurde und Lucien Favre seine Nachfolge antrat, erschien es auch von Seiten der Vereinsführung wie eine Art Aufruf zum Neuaufbau in Liga Zwei. Denn der eigenwillige Fußballästhet aus der französisch-sprachigen Schweiz strahlte nun wirklich nicht die Aura eines klassischen Feuerwehrmanns und Retters aus. Doch irgendwie schaffte er es mit Akribie und dem kleinen Fußball-Einmaleins die Mannschaft wieder in die Spur zu bringen. Am 34. Spieltag erreichten wir fast schon sensationell den Relegationsnplatz, der uns immerhin die große Chance bot, in zwei Spielen gegen den Drittplatzierten der Zweiten Liga, den VfL Bochum, das Wunder zu schaffen.

180 Minuten Intensivstation

Während meine Mitbewohner, zum Großteil Alibi-Anhänger der falschen Borussia, in dieser Nacht die Übergabe der Meisterschale feierten, zelebrierte ich den 16. Tabellenplatz, als wären wir in ein Champions-League-Finale eingezogen. Doch nach Momenten purer Freude und Erleichterung zog mein Kopf die Partybremse, denn die Relegation war so etwas wie die Katze im Sack. Eine lebensverlängernde Maßnahme, die das Steckerziehen entweder nur hinauszögerte oder eben eine Wunderheilung versprach.

Die Tage bis zum 19. Mai 2011 vergingen im Zeitlupentempo, aber so richtig unerträglich wurde es erst, als der Tag des Hinspiels im Borussia Park gekommen war. Anstatt im Stadion meinen Teil zum Erfolg beitragen zu können, war ich über 10.000 Kilometer weit entfernt. Ich war machtlos. Hinzu kam die Zeitverschiebung, denn ich war der deutschen Zeit um sechs Stunden voraus. Sechs Stunden in denen mich sowohl meine Leidensgenossen in der Heimat als auch die deutschen Medien mit meinen Ängsten und meiner Nervosität alleine ließen. So einsam hatte ich mich noch nie zuvor gefühlt.

Ich versuchte den Vormittag zu überbrücken, in dem ich mir sämtliche Borussen-Lieder in der Endlosschleife anhörte und die Zusammenschnitte unserer grandiosen Aufholjagd in mir aufsog. Nachdem am Nachmittag dann auch endlich Deutschland aus dem Schlaf erwachte, verschlang ich nahezu jeden Vorbericht, den das Internet zu bieten hatte. Doch der Anpfiff ertönte erst um 2:30 Uhr Ortszeit, also nutzte ich den Abend um mir mit australischem Bier Mut anzutrinken.

Nur Text
Nur Bild
 
 
 
 
 
 
12
Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden