25.07.2012

Der FC Barcelona zu Gast beim HSV-Jubiläum

Tribute to Barca

Gestern gastierte der FC Barcelona beim Hamburger SV ohne Lionel Messi, dafür mit allerhand B- und C-Prominenz. Der HSV gab seinen Fans deshalb gar die Möglichkeit, bereits gekaufte Tickets zurückzugeben. Doch war das wirklich alles so schlimm?

Text:
Bild:
Imago

Der FC Barcelona hatte die Schreckensnachricht am Dienstagmorgen, um 8:24 Uhr, auf seinen Twitter-Account verkündet. Sie lautete: »Messi no viaja a Hamburgo.« Messi wird nicht nach Hamburg reisen. Die Meldung verbreitete sich in Windeseile, nur einige Hamburger Fans verharrten vor dem Hotel, in das die Mannschaft des FC Barcelona für wenige Stunden einchecken würde. Dieser ganz große Traum, einmal Gott nahe zu sein.
 
Wenig später trat Trainer Francesce Vilanova vor die Presse und sagte: »Lionel Messi stand um acht Uhr morgens am Camp Nou, er wäre abends gerne als Erster auf den Platz gelaufen, aber das Risiko ist zu groß gewesen.« Messi beklage Schmerzen im Wadenbereich, angeblich hat er ein Hämatom. Schon vorher war klar, dass die spanischen EM-Fahrer nicht im Kader stehen würden. Zudem fehlte Carles Puyol wegen Trainingsrückstand. Dafür liefen Spieler aus der zweiten Mannschaft auf. Sie hießen: Marc Barta, Marc Munies oder Sergi Roberto. All das klang an diesem Tag, an dem in Hamburg doch eigentlich das größte Spiel des Jahres steigen sollte, ein wenig wie: »AC/DC haben ihren Auftritt leider abgesagt, dafür spielt aber großartige Tribute-Band ›Back In Black‹ aus Bad Segeberg.«
 
Immerhin kann sich der HSV nun ein Drittel von Barcelonas Antrittsprämie zurückholen, denn Messis Erscheinen war vertraglich zugesichert worden. Viele Fans tröstete das nicht. Sie waren in ihren Messi-Outfits sogar aus Stuttgart, Traunstein oder der Schweiz angereist.

Doch für den findigen Fußballanhänger ist es kein Problem, sich neue Aufhänger zu suchen. Einer lautete so: Der FC Barcelona hat seit 1961 nicht mehr gegen den HSV gewonnen. Heute also war die Zeit für eine Revanche gekommen. Wen interessiert schon, dass Barca nach 1961 nur noch einmal auf den HSV traf – im Pokalsieger-Cup 1963. Damals endete das Hinspiel im Camp Nou 4:4, das Rückspiel im Volksparkstadion ging 0:0 aus. Im Entscheidungsspiel gewann der HSV schließlich mit 3:2. Uwe Seeler schoss insgesamt vier Tore, Sandor Kocsis traf zweimal. Angeblich hat der FC Barcelona dieses Spiel, in dem Seeler fünf Minuten vor Ende der Partie den Siegtreffer markierte, nie vergessen. Denn das Star-Ensemble um Kocsis und Segarra verlor im Anschluss an dieses legendäre Match auch die sicher geglaubte Meisterschaft.

Für eine Minute die beste Mannschaft der Welt

 
 
 
 
 
12
Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden