Der BVB in der Einzelkritik

Was heißt Chancentod auf armenisch?

Vermutlich wird in ein paar Jahren Hollywood in Dortmund durchklingeln, um sich die Rechte an der heldenhaften Darbietung der Borussen gegen Real Madrid zu sichern. So lange wir es also noch dürfen: der BVB in der Einzelkritik.

imago

Roman Weidenfeller
Der Mensch gewordene Defibrillator. Wie häufig war Borussia Dortmund in der Champions League eigentlich schon so gut wie tot und wurde von Roman Weidenfeller wiederbelebt? Auch gestern hätte in der 16. Minute alles schon vorbei sein können, Schiedsrichter Damir Skomina hatte Real einen Elfmeter zugesprochen, der gleich doppelt unberechtigt war (siehe: Lukas Piszczek). Und dann standen sie da: Angel di Maria und der etwa achtmal so große und breite Weidenfeller. Der Keeper hielt den Ball, schmiss die Pumpe seiner Mannschaft wieder an und die spielte anschließend mit Puls 180. Wann sehen wir Weidenfeller bei Dr. House?

Lukasz Piszczek
Wenn Verteidiger dieser Welt in Zukunft noch angelegtere Arme beim Zweikampf zeigen müssen, um keinen Elfmeter zu verursachen, dann sollten Trikothersteller darüber nachdenken, die Gliedmaßen von Defensivspielern ab der neuen Saison ins Leibchen einnähen zu lassen. Piszczek sprang nach 16 Minuten in eine Flanke, der Ball prallte gegen seinen Arm, aber der war – genau – angelegt. Außerdem befand sich der Pole außerhalb des Strafraums. Dortmunds Außenverteidiger hätte der unglücklichste Mensch des Abends sein können, sein Torwart verhinderte das. Zum Dank lief sich Piszczek anschließend so dermaßen die Lunge aus dem Leib, dass er bei seiner Auswechslung nach 81 Minuten mit seiner Zunge den Rasen berührte. Graslecken ist das neue Grasfressen.

Manuel Friedrich
Der »From Zero to hero«-Award in Überraschungssilber geht nach dieser Partie an Manuel Friedrich. Dem traute man nach wenigen Minuten zu, dass er das Spiel im Alleingang verlieren würde, dann fing er sich und mit »fangen« meinen wir in diesem Fall einen 80-Meter-Pass in der letzten Minute des Superbowl. Rückwärts, im Fallen. Friedrich rasierte nacheinander Benzema, Bale und Co. so dermaßen gründlich, dass Gillette bereits über einen Blitzvertrag nachgedacht haben soll. In dieser Form Stammspieler.

Mats Hummels
Vor 20 Jahren hätte dieser Mats Hummels einen astreinen Libero abgegeben. Weil wir aber 2014 haben, ist Hummels ein astreiner Innenverteidiger, dem es in seinen besten Momenten gelang, wie ein Günter-Netzer-Körperdouble in die freien Räume zu galoppieren und dann seine Vorderleute einzusetzen. In den weniger besseren Momenten produzierte er damit Fehlpässe und Konter der Gäste. Aber er hatte ja Manuel Friedrich, seinen Partner mit der kalten Schnauze.

Erik Durm
Schon komisch. Da standen gestern bei Real Angel di Maria, Gareth Bale und Luka Modric auf dem Patz und bei Dortmund ein junger Typ mit Allerweltsgesicht namens Erik Durm. Und wer spielte am auffälligsten von allen Genannten? Ganz genau, das Allerweltsgesicht. Das ist nämlich mit einem Ausnahmetalent gesegnet und erst 21 Jahre alt. Vielleicht haben wir gestern den Beginn einer großen Champions-League-Karriere gesehen.

Milos Jojic
Gestern bejubelten wir noch voller Fachwissen das Können von Real-Mann Luka Modric, insbesondere dessen Ball- und Passsicherheit. Modric wird in Madrid nur »das Pony« genannt. Dann müsste man Milos Jojic nach dem gestrigen Abend »den Zuchthengst« nennen, so erstaunlich sicher, wie der Serbe das Mittelfeld verwaltete. Bitter nur: Das führte am Ende zu nichts. Das Leben ist eben kein Ponyhof.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier rechtes Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nichts akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!