Der Bruderkampf bei den Barra Bravas von Merlo

Auf Leben und Tod

Gewalt ist im argentinischen Fußball zur traurigen Normalität geworden. Der Kampf der Ultras wird immer brutaler. Bei Deportivo Merlo hat der Fanatismus unter Brüdern eine Familie entzweit - und beinahe der eigenen Mutter das Leben gekostet.

Deportivo Merlo. Ein Verein aus Pimera B Nacional, der zweiten argentinischen Liga, beheimatet in einem bescheidenen Viertel am Rande der Millionenmetropole Buenos Aires. Sportlich haben die Mannen in den weißen Trikots mit blauem Querstreifen über der Brust seit dem Gründungsjahr 1954 selten für Furore gesorgt. Bei den Salazars kennt der Fanatismus für den kleinen Stadtteilklub jedoch keine Grenzen. Er hat die Familie entzweit. Es ist eine Geschichte von Hass und versuchtem Brudermord.
 
Seit geraumer Zeit halten die Salazars das Zepter auf den Tribünen des 5000 Zuschauer fassenden Stadions »José Manuel Moreno« fest in der Hand. Es begann mit Vater Jorge, der bis zu seinem Tod über 20 Jahre lang den Ton bei Merlos Ultras, den »Barra Bravas«, angab. Sohn Dante verriet einmal: »Zu Hause wurde nur über den Verein geredet.« Einst vereint in ihrer Leidenschaft für die Blau-Weißen, stehen sich die Salazars mittlerweile mit unerbittlichem Hass gegenüber. Fünf Brüder, zwei Schwestern - und dazwischen Mutter María Inés Díaz.
 
Im Mittelpunkt des Dramas: Dante und Carlos alias »Caio«. Die Brüder führen einen erbitterten Kampf um die Vorherrschaft in der zersplitterten Ultrabewegung von Deportivo Merlo. Dabei geht es nicht nur um das Sagen auf den Rängen, sondern auch um Macht im Kiez. Die Loyalität zu den Mitstreitern steht über allem. »Egal, ob es meine Brüder sind. Meine Familie ist Merlo, die Ultras. Ich töte und sterbe für sie«, so Dante. Keine leeren Worte, sondern bitterer Ernst.

Die Mutter warf sich in einen Schuss
 
Drei Jahre ist es her, da zog Dante mit Pistole bewaffnet aus, seine Drohung in die Tat umzusetzen. Bruder Carlos sollte sterben. Es war nicht die erste Auseinandersetzung der beiden. Doch diesmal trafen die Kugeln die eigene Mutter. María Inés Díaz hatte sich zwischen ihre beiden Söhne geworfen und war in Bauch und Schulter verletzt worden. Sie überlebte.
 
Die Verbitterung aber wuchs. »Ich hasse das Stadion und ich hasse den Klub. Sie haben mir alles kaputtgemacht«, sagt María Inés Díaz und fleht: »Ich möchte keinen meiner Söhne in einem Sarg sehen.«
 
Jüngste Episode des Bruderkampfes waren schwere Ausschreitungen im Vorfeld der Partie gegen Boca Unidos Ende August. Wie durch ein Wunder kam dabei keiner der rund 60 teils bewaffneten Chaoten ums Leben. Fünf Personen wurden mit Schussverletzungen ins Krankenhaus eingeliefert. Das Spiel wurde anschließend abgesagt.

Schuld an allem sei Dantes Drogensucht
 
Unterdessen machte »Caio« den Drogenkonsum seines Bruders für dessen Verhalten verantwortlich. Er selbst sei ein einfacher Arbeiter, der mit Gewalt nichts zu tun haben wolle. Schuld an allem sei die Drogensucht seines Bruders. »Er hat ein ernsthaftes Problem, und die Leute, die an seiner Seite sind, wollen das nicht verstehen«, erklärte »Caio« in einem Radiointerview. Gleichzeitig schob er der Klubführung von Deportivo Merlo sowie den Sicherheitskräften eine Teilschuld an der Eskalation der Gewalt zu: »Ich habe vorher alle gewarnt, dass so etwas passieren könnte.«
 
Die Geschichte der Salazars ist keine Ausnahme. Wachsende Gewalt ist in und um die Stadien in Argentinien zur traurigen Normalität geworden. Die Auseinandersetzungen der rivalisierenden Ultras werden immer brutaler. Im vergangenen Mai war der 21 Jahre alte Daniel Sosa vor dem Stadiontor des Erstligistens Lanús von einem vorbeifahrenden Motorrad aus kaltblütig erschossen worden. Fünf weitere Personen wurden verletzt. Seit 1924 sind im argentinischen Fußball bereits 264 Todesopfer zu beklagen.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier rechtes Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nichts akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!