20.03.2013

Das erste Coming-out im englischen Fußball

Der Fall Fashanu

Seite 2/3: Das schnelle Geld
Text:
Bild:
Imago

Dann kam der 22. Oktober 1990, ein Tag, der ganz England in Wallung versetzte. Die englische Boulevard-Zeitung »Sun« veröffentlichte eine Geschichte über Justin Fashanu. Auf der Titelseite prangte sein Foto, daneben in fetten Buchstaben die Schlagzeile: »Eine Million teurer Fußballstar: ›Ich bin schwul!‹« Er habe schon länger mit dem Gedanken eines Outings gespielt, sagte er später. Im Oktober 1990 fasste er den Entschluss, weil sich ein Freund umgebracht hatte, nachdem er aufgrund seiner Homosexualität von der eigenen Familie ausgeschlossen worden war. »Ich dachte, wenn ich mich in der schlimmsten Zeitung oute und dann stark bleibe, gäbe es nichts mehr, was noch zu sagen wäre«, sagte er. Die Zeitung zahlte allerdings auch gutes Geld für die Geschichte, Fashanu erhielt 80.000 Pfund.

»Mein schwuler Bruder ist ein Ausgestoßener!«
 
Sein Bruder hatte ihn zuvor angefleht, seine Homosexualität nicht öffentlich zu machen. Er bot ihm ebenfalls 80.000 Pfund dafür, wenn er die Geschichte bei der »Sun« zurückzog. Nachdem Justin Fashanu ganz England in Aufruhr versetzt hatte, äußerte sich auch John Fashanu öffentlich. In einem Interview mit »The Voice«, einer Wochenzeitung der afrikanisch-karibischen Community Englands, sagte er: »Mein schwuler Bruder ist ein Ausgestoßener!«

Jetzt im Handel: 11FREUNDE SPEZIAL »Rebellen! Die wütenden Männer des Fußballs«
 
Fashanu irrte, wenn er glaubte, dass nichts mehr zu sagen wäre. Es entstand eine schier endlose Serie in der »Sun«, der Spieler berichtete in langen O-Tönen von Sex mit Popstars, Schauspielern, Mitspielern oder Abgeordneten des britischen Parlaments. Dafür ließ er sich sogar vor dem House of Commons ablichten. Er sagte Sätze wie »25 Prozent meiner Fußball-Kollegen sind schwul« oder »Im Fußball ist einer AIDS-Infektion Tür und Tor geöffnet«. Er äußerte sich im Radio, in TV-Talkshows, er posierte für Frauen- und für Schwulenmagazine, überall.
 
Er verdiente gut, denn für jede neue Story gab es Geld. »Doch das Schloss ist auf Sand gebaut«, sagte sein Bruder. Er meinte damit einerseits die finanzielle Unsicherheit, denn Justin dachte nicht daran, sein Geld anzulegen. Er meinte damit auch die Selbstwahrnehmung.

»Ich habe gelogen, um an leichtes Geld zu kommen«
 
Justin Fashanu genoss es wie damals, nach seinem Tor, im Rampenlicht zu stehen. Er genoss es, denn er vermutete, dass ihn die Leute als Pionier und Kämpfer sahen, als jemand der die verkrusteten Denkmuster der englischen Gesellschaft aufbrach. Tatsächlich war dafür kaum jemand bereit. Vielen missfiel sein Drang nach Öffentlichkeit. Sogar die schwarze Community kritisierte ihn für sein Auftreten, und Mitspieler sprachen offen davon, dass Homosexualität nicht zum Teamsport passe. Freunde, Bekannte und sein Bruder wandten sich spätestens zu dem Zeitpunkt ab, als sich verschiedene Geschichten als Lüge entpuppten. 1994 musste Justin Fashanu etwa öffentlich zugeben, dass er den Abgeordneten Stephen Milligan, mit dem er angeblich ein Verhältnis gehabt habe, gar nicht kannte. »Ich habe gelogen, um an leichtes Geld zu kommen«, sagte Fashanu, und danach ließ das Interesse an seiner Person nach.
 
Fashanu wechselte wieder Wohnsitze und Vereine, er spielte in Neuseeland, Schweden und Schottland. Nirgendwo blieb er länger. Die Hearts of Midlothian entließen ihn, weil Fashanu »dem Verhalten eines professionelles Fußballers nicht würdig« gewesen sei. So vermeldeten es jedenfalls die Nachrichtenagenturen. Der Verein ließ indes verlautbaren, dass der Spieler gefeuert wurde, weil er zwei Tage nicht zum Training erschienen sei.

 
 
 
 
 
123
Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden