BVB II: Rot, Elfer gehalten, Gegenzug, Tor

Der Kurzfilm

Der vom Abstieg bedrohte Drittligist BVB II braucht ein paar Wunder, um die Klasse noch zu halten. So wie jenes gegen Unterhaching.

imago

Sagen wir mal, ein talentierter Filmemacher möchte sich endlich seine ersten Sporen verdienen und begibt sich auf die Suche nach einem geeigneten Thema für einen Kurzfilm. Mit Fußball hat er nicht so viel am Hut, er kann also nicht wissen, dass Fußball-Kurzfilme meistens beschissen sind.

Unser naiver Nachwuchs-Regisseur denkt sich also: »Fußball, klar! Menschen, Bewegung, Emotionen, alles drin. Mach et!« Weil er aus Dortmund kommt und Kosten sparen will, wählt er folgendes Setting: Stadion Rote Erde, Sonntag, 14 Uhr. Die erste Mannschaft mit begabten Schauspielern nachzuahmen, kann nur scheitern, das weiß unser Mann. Also lässt er die zweite Mannschaft gegen, tja, gegen wen, ach, die SpVgg Unterhaching antreten. So ein drolliger Name. So ein Kurzfilm braucht Drama, also rangieren die beiden Teams vor diesem 32. Spieltag nicht im Mittelfeld der Drittliga-Tabelle, sondern auf den Abstiegsplätzen. Der BVB steht gar mit dem Rücken zur Wand. Ist Vorletzter mit 26 Punkten, hinter Unterhaching mit 31. Auf Rang 17, dem rettenden Platz, steht Mainz II. Sollten die ihr nächstes Spiel gewinnen, der BVB verlieren, dann ist aber richtig Alarm im Hafen.

Rot für den Keeper, die Fans heulen auf

Doch das Drehbuch sieht vor, dass Mainz schon am Samstag gegen den Aufstiegsaspiranten Holstein Kiel spielen muss und mit 0:1 verliert. Gewinnt Dortmund, ist der Klassenerhalt zumindest nicht mehr in allzu großer Ferne. Dann wäre man auf drei Punkte herangerückt. »Sechspunktespiel« nennt man so was, das hat unser Filmemacher bei der Recherche herausgefunden.

Der Film beginnt mit einem Schwenk auf die Anzeigetafel. Nach 76 Minuten steht es noch 0:0, und die 2785 Statisten im Stadion werden immer unruhiger. Schnitt. Nächste Szene: Dortmunds Torwart Zlatan Alomerovic stapft wütend vom Platz, hinter ihm hängt noch immer die Rote Karte in der Luft, gehalten von Schiedsrichter Tobias Reichel. Die Zuschauer heulen vor Schmerz auf. Schnitt.

Der Keeper: ein Dortmund-Fan, bei Schalke ausgemustert

Nächste Szene: Nahaufnahme von Hendrik Bonmann, dem Ersatzkeeper, der sich gerade hektisch die Schuhe schnürt. Wir hören die Stimme in seinem Kopf: »Ich bin Hendrik, 21 Jahre alt. In Essen geboren, mit vier Jahren das erste Mal ins Westfalenstadion gegangen und gleich verknallt. Mit neun Jahren trotzdem zu den Blauen gewechselt, da aber nach fünf Jahren als ›nicht torwarttauglich‹ ausgemustert. Weil ich nur 1,70 Meter groß war. Bei Rot-Weiß Essen zum Herrenspieler gereift. Seit 2013 beim BVB. Heute ist der 12. April 2015, ich bin inzwischen 1,94 Meter groß und gleich werde ich einen Elfmeter halten.« Schnitt.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!