Berliner AK gegen 1860 München: 90 Minuten in Block C

Aufstieg und Fall einer Fankurve

Am Dienstagabend besuchte die halbe 11FREUNDE-Redaktion das Spiel Berliner AK gegen 1860 München. Die Eventgruppe sah zwar kein Pokalwunder, dafür erlebte sie den Aufstieg und Fall einer Fanszene innerhalb von 90 Minuten. Eine Revue.

Fanszenen entstehen für gewöhnlich über Jahrzehnte. Sie fechten Territorialkämpfe aus, sie durchlaufen Krisen, sie hierarchisieren die Blöcke, sie spalten sich ab, sie gründen sich neu, sie verändern sich, sie atmen. Beim Berliner AK ist das ganz anders, denn der Klub hat nur wenige richtige Fans. Manchmal kommen 150 Zuschauer, bei Topspielen sind es mal 300 Interessierte, dazu ein paar Hunde, Spielerfrauen, Kinder, Personal. Der Auswärtsanhang ist oft größer als das Heimpublikum. Vergangenes Wochenende verirrten sich im Berliner Poststadion ganze 84 Zuschauer. Der Gegner hieß Germania Halberstadt, das Spiel endete 1:1. Ein durchschnittlicher Viertligakick zweier durchschnittlicher Viertligamannschaften. Der BAK ist momentan Siebter der Regionalliga Nordost.
 
Doch die drittbeste Mannschaft Berlins hat es jüngst mit einem sensationellen 4:0-Sieg gegen den Bundesligisten TSG Hoffenheim in die zweite Runde des DFB-Pokal geschafft. Am Dienstagabend spielten die Pokalhelden gegen den TSV 1860 München. Eine Partie, die wie eine verspätete Ankunft im modernen Fußball wirkte. 15 Euro kostete die günstigste Eintrittskarte, eine Wurst 3 Euro. Immerhin: Der Tee war billig und gut und das Spiel recht ansehnlich. Der BAK war zeitweise sogar die bessere Mannschaft, 1860 aber das, was man im Fußballjargon »ausgebufft« nennt.

Dieses Mal waren immerhin 2500 Zuschauer gekommen. Und sie durchliefen im Kleinen all das, was Fanszenen seit den siebziger Jahren erleben: englischen Support, italienischen Support, Ultrasupport, Kuttensupport, Kommerz, Eventkritik, Grabenkämpfe, Auflösungserscheinungen. Sie erlebten den Aufstieg und Fall einer Fanszene innerhalb von 90 Minuten.

Drei Megafonmänner und ein Sirenenmann
 
Es fing damit an, dass ein Maskottchen die Tartanbahn betrat. Ein Kollege aus der achtköpfigen 11FREUNDE-Reisegruppe sagte: »Ein Fuchs!« Ein anderer verbesserte: »Ein Bär!« Ein BAK-Fan fragte: »Was soll das denn überhaupt?« Wie auch immer: Dieses Tier, nennen wir es Bärfuchs, trug eine seltsame karnevaleske Kopfbedeckung und wurde, so berichteten regelmäßige BAK-Gänger, noch nie zuvor bei einem Heimspiel gesehen. Der Stadionsprecher kündigte das Tier als »Icke« an. Die Kinder freuten sich.

Es ging damit weiter, dass sich aus dem Nichts, pünktlich zum Anpfiff, verschiedene Gruppen formierten, die mächtig Stimmung machten. Da gab es den Megafonmann, den Trommler, den Schreier, den Vuvuzela-Tröter und den Sirenenmann. Dieser trug ein Gerät bei sich, das er bei besonders aufregenden Szenen anwarf. Das Eventpublikum freute sich. Allen voran die 11FREUNDE-Reisegruppe. Zumal die Fanszene auf richtig dicke Hose machte. Es gab nämlich gleich drei Megafonmänner. Sie hatten sich in verschiedenen Blöcken postiert. Die Megafonmänner 1 und 2 standen am Fuße der überdachten Tribüne, Megafonmann 3 und der Vuvuzela-Tröter auf den Sitzschalen der billigen Kurvenplätze. Manchmal kam Megafonmann 1 an den Zaun den Nachbarblocks und schrie: »Rot!« Die Menge sollte mit »Weiß!« antworten, denn das sind die Farben des BAK, doch das Echo war bescheiden. Die Menge bestand aus Fans von Eintracht Frankfurt, Borussia Dortmund, Schalke 04 oder vom Hamburger SV. Die 11FREUNDE-Reisegruppe hatte sogar eine Anhängerin vom FC Zürich dabei. Fußballfans im Berliner Exil, die sich in der Hoffnung auf die nächste Pokalsensation im Jahn-Sportpark eingefunden hatten.

»Run BAK! Run, run, run BAK!«
 
Also tapste Megafonmann 1 wieder zurück zu Megafonmann 2. Wieder Sirene, wieder »Rot!«, wieder »Weiß!«. Bald animierten die Megafonmänner auch zu anderen Chants. Sehr beliebt: »Run BAK! Run, run BAK!« Diesen Schlachtruf hat man sogar auf T-Shirts drucken lassen. Der Schriftzug ist dem der HipHop-Gruppe Run DMC nachempfunden.
 
Sowieso ist HipHop das große Ding beim BAK. In der Halbzeit trat eine Rap-Crew mit dem Namen »Gier & P-Zak« auf, die die Vereinshymne schmetterte. Sogar die »Bravo Sport« hat schon über das Lied berichtet. Darin heißt es etwa: »Wer gewinnt? Wir!« Oder: »BAK 07, zehn Spieler, ein Keeper!« Unter dem Bravo-Beitrag steht: »Das Lied boggt mega!«

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier rechtes Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder die Diskussion einen unschönen Ton annimmt, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen!