02.05.2012

Ballack, Reus, Raul und Co: Wer wird wo verabschiedet

Junge, komm bald wieder!

Am 33. und 34. Spieltag werden wieder Blumensträuße verteilt, Hände geschüttelt, Reden gehalten – und natürlich werden auch Tränen fließen. 11FREUNDE zeigt euch, wann und wo geweint werden kann.

Text:
Bild:
Imago

Es ist wie jedes Jahr. Und eigentlich sollte man sich diese ganze Sache gar nicht erst antun. Zumindest, wenn man nah am Wasser gebaut ist, könnte man einfach mal rausfahren. Ins Grüne zum Beispiel, mit einem Buch oder einer Badehose. Das Wetter wird gut am Wochenende.

Doch, nein, es kommt natürlich anders. Man drückt sich in den Block, man klemmt sich vor die TV-Kiste, man will das alles sehen, alles hören, alles zulassen. So wie im letzten Jahr, als Dede verabschiedet wurde. Mit den Tränen, die damals flossen, hätte man drei Swimmingpools füllen können.

Das Wasser ronn die Gelbe Wand hinab. Sie lagen sich in den Armen und schließlich lächelten sie auch ein wenig, weil Dede dort stand und zum Abschied von Liebe und Heimat sprach. Plötzlich waren sie wieder da, all die Erinnerungen an diese Sprints auf der Außenbahn oder dieses Spiel gegen den AC Mailand, als er drei Gegenspieler mit einem Heber aussteigen ließ und der BVB am Ende mit 4:0 gewann. Und dann natürlich all die Geschichten, die von seiner Ankunft in diesem kalten und unbekannten Deutschland erzählen. Einmal fror etwa die Frontscheibe seines Autos zu. Dede hatte zuvor noch nie Schnee gesehen und dachte, der Wagen sei kaputt. Er rief prompt einen Kfz-Mechaniker. Ein anderes Mal verbrannte er Hausmüll vor seiner Tür, so wie er es in den Favelas von Mineiro gemacht hatte. Seine Nachbarn alarmierten die Feuerwehr. Erinnerungen an 13 Jahre Dede. Am Ende wieder Tränen, Blumen, Umarmungen, ach, Dede.

Nun geht es also wieder los. Es wird diese Saison verabschiedet wie lange nicht. Raúl geht fort, irgendwo in die große weite Wüstenwelt.  Marco Reus, Dante, Roman Neustädter und Ivica Olic wechseln zwar innerhalb der Bundesliga. Doch auch sie: Fort! Ebenso Mladen Petric oder Tim Wiese. Alle fort! Werden sie vom Hausmüll berichten? Und was ist überhaupt mit Michael Ballack? Geht der Ex-Capitano tatsächlich in die USA? Wird er mit einem Auftritt von Truck Stop verabschiedet? Kommt er überhaupt zum Einsatz?

Damit ihr wisst, wo ihr wann schluchzen und schmachten könnt, hier die wichtigsten Verabschiedungen der kommenden zwei Samstage:

Mönchengladbach, Borussia Park

Samstag, 28. April, ab ca. 15:03 Uhr
Erwartete Tränen (in Liter): 520,3

In Gladbach werden an diesem Samstag gleich drei Leistungsträger verabschiedet: Dante wechselt zum FC Bayern, Marco Reus zum BVB und Roman Neustädter zu Schalke 04. Besonders Marco Reus werden die Gladbacher vermissen, er schoss in dieser Spielzeit bislang 16 Tore und steht sinnbildlich für die fulminante Saison der Borussia. Ein sympathischer Typ ist er dazu. Während andere Spieler ihre Homepages mit Kalenderweisheiten füllen (»Wer nicht kämpft, hat schon verloren«, »Der Preis der Größe heißt Verantwortung«), steht auf der Seite von Marco Reus erst einmal dies: »Mir ist es wichtig, immer up to date zu bleiben!« Und was ist Euch so wichtig?     

Schalke, Veltins-Arena

Samstag, 28. April, ab ca. 17:22 Uhr
Erwartete Tränen (in Liter): 3293

Was war nur geschehen? Im Frühjahr 2010 wechselte zunächst Ruud van Nistelrooy zum HSV und wenige Monate später Raúl zu Schalke. War die Bundesliga das Altersheim Europas geworden? Oder waren die Wechsel ein Zeichen für die neue Attraktivität der Liga? Ruud van Nistelrooy traf jedenfalls gleich im zweiten Kurzeinsatz. Doch schon wenige Monate später kündigte er seine Rückkehr zu Real Madrid an. Irgendwann wechselte er zum FC Malaga. Beinahe unbemerkt.

Und Raúl? Der Spanier spielte sich wie kein anderer Schalke-Neuzugang der letzten Jahre in die Herzen der Fans. Nun treibt es ihn weiter, wohin genau, steht noch dahin, vermutlich in einen Wüstenstaat. Dieser Raúl also, dem sie zwei Jahre zu Füßen lagen, wird an diesem Samstag in der Deluxe-Variante verabschiedet. Ihm zu Ehren soll etwa die Rückennummer 7 nicht mehr vergeben werden. Außerdem wird Raúl im nächsten Jahr ein Abschiedsspiel bekommen und in die »Hall Of Fame« aufgenommen. Nach dem Spiel gegen Hertha wird zudem eine Bühne aufgebaut, auf der Clemens Tönnies und Horst Heldt dem scheidenden Stürmer eine Uhr, ein gerahmtes Trikot und Blumen überreichen. Der Videowürfel zeigt danach die besten Szenen aus Raúls Zeit beim FC Schalke. Ein Wunder eigentlich, dass nicht noch U2 oder Kiss auftreten. Dafür werden noch Hans Sarpei, Mathias Schober und Levan Kenia verabschiedet.

München, Allianz Arena
Samstag, 28. April, ab ca. 14:55 Uhr
Erwartete Tränen (in Liter): 160

Ivica Olic galt 1998 als eine der heißesten Personalien auf dem europäischen Spielermarkt. Bei einem Probetraining in Berlin im Sommer 1998 trat der damals 19-Jährige deswegen unter dem Namen Danko Dikic auf. Die Konkurrenz sollte nicht auf ihn aufmerksam werden. Bei Hertha gelang allerdings wenig. Über Moskau und Hamburg ging es schließlich zum FC Bayern. Nach seinem Wechsel im Sommer 2009 glaubte kaum jemand daran, dass er sich beim Rekordmeister durchsetzen würde. Doch Olic tat das, was er am besten kann: Kilometer fressen und Tore schießen. Darunter sehr wichtige Treffer wie der in der Nachspielzeit des Champions-League-Viertelfinals 2010 gegen Manchester United. Oder die drei Buden gegen Olympique Lyon im darauf folgenden Halbfinale. Nach dem Spiel lag er hinter Lionel Messi und Cristiano Ronaldo auf Platz 3 der Torjägerliste. Sein Kommentar: »Messi, Ronaldo, Olic – das klingt doch ganz gut.« Nun geht's nach Wolfsburg.

Außerdem wird Hansjörg Butt verabschiedet, der als Jugendkoordinator beim Rekordmeister anfängt. Butt war bei der WM 2010 als dritter Nationaltorwart dabei war und gewann 2010 mit den Bayern das Double.


Wolfsburg, Volkswagen Arena

Samstag, 28. April, ab ca. 15:00 Uhr
Erwartete Tränen (in Liter): 0,2

Wird es Blumensträuße geben? Und wenn ja: Für wie viele Abgänge? Sechs, neun, dreizehn, vierundzwanzig? Wir sind gespannt.


Leverkusen, BayArena

Samstag, 28. April, ab ca. 15:09 Uhr
Erwartete Tränen (in Liter): 20,9

Michael Ballacks Zeit bei Bayer Leverkusen war auch: Leidenszeit. Schon im dritten Spiel nach seiner Rückkehr 2010 erlitt er eine Fraktur am Schienbeinköpfchen. Er fiel für den Rest der Hinrunde aus. Die Saison 2011/12 lief ebenfalls schleppend. Er bestritt bislang gerade mal 16 Spiele, in der Rückrunde kam er nur dreimal zum Einsatz. Nun wechselt Michael Ballack vermutlich in die USA.

Auf seine letzten Bundesliga-Tage wird der Ex-Capitano aber geradezu versöhnlich. Bei Sport1 sagte er diese Woche: »Grundsätzlich sind natürlich ein paar Sachen in der Karriere geschehen – wenn man menschlich enttäuscht wird, egal ob das jetzt sportlich oder privat ist –, da sagt man sich auch: Das war's jetzt mal. Oder: Schwamm drüber, das ist jetzt so passiert.« Mit Philipp Lahm und Jogi Löw will er sich versöhnen. Am Samstag wird er zusammen mit Rene Adler verabschiedet. Der Torhüter hat zwölf Jahre bei Bayer Leverkusen gespielt.


Hamburg, Volksparkstadion

Samstag, 28. April, ab ca. 15:02 Uhr
Tränen (in Liter): 76,3

Abschiede beim HSV gelingen nicht immer. Vergangene Saison musste etwa Piotr Trochowski, der immerhin sechs Jahre beim HSV aktiv war, seinen letzten Tag in Hamburg auf der Ersatzbank verbringen. Dieses Jahr werden etwa Mladen Petric und David Jarolim verabschiedet. Petric machte 98 Spiele für den HSV und schoss dabei 39 Tore. Jarolim, seit 2003 beim HSV, brachte es auf 236 Spiele. Der Tscheche war eigentlich schon zu Beginn der Saison ausgemustert worden, im Winter hätte er gehen sollen. Doch es kam anders, im Abstiegskampf war Jarolim plötzlich wieder ein gefragter Mann. Zum Ärger mancher Kontrahenten. Rudi Völler formulierte es einmal so: »Womit ich ein Problem habe, das ist das theatralische Fallen inklusive dreifacher Rollen. Aber da müssen wir ehrlich sein: Jeder Klub hat seinen Jarolim.«

Dortmund, Westfalenstadion
Samstag, 5. Mai, ab ca. 15:03 Uhr
Tränen (in Liter): 89,6

Er wurde im Sommer 2009 als Welttorjäger angekündigt. Das klang ziemlich großartig. Was die Jubel-Dortmunder damals vergaßen: Welttorjäger – das waren Bader al-Mutawa (Al Qadsia Kuwait) und Ali Daei (Pirouzi Teheran) auch schon mal. Es gab also nicht wenige Skeptiker, die den 37-Tore-Bomber Lucas Barrios von Colo-Colo Santiago schon im Vorfeld als nicht bundesligatauglich einstuften. Sie taten ihm unrecht. In seiner ersten Spielzeit traf er 19 Mal. Und in der vergangenen Saison hatte Barrios mit 16 Toren großen Anteil an Dortmunds Meisterschaft. Doch danach kam er kaum noch zum Einsatz. Zunächst stoppten ihn Verletzungen, dann war an Robert Lewandowski einfach kein Vorbeikommen. Nun wechselt er für zwölf Millionen Euro zu Guang-zhou Evergrande FC in die Chinese Super League.


Bremen, Weserstadion
Samstag, 5. Mai, ab ca. 15:15 Uhr
Tränen (in Liter): Tim-Wiese-Fans weinen nicht!

Geht Claudio Pizarro? Und wenn ja, wohin? Geht Tim Wiese? Ja, aber wohin? Hinter dem Torhüter soll halb Europa her sein: Der AC Mailand, Inter Mailand, Tottenham Hotspur, Real Madrid – und die TSG Hoffenheim. Das jedenfalls behauptet Markus Babbel: »Wir konkurrieren da mit Real und den Mailänder Klubs. Wenn sich Tim trotzdem für uns entscheidet, bin ich stolz. Dann sollte er auch von euch eine faire Chance bekommen.« Wiese hat nun die Qual der Wahl: In Sinsheim gibt es ein Auto&Technik-Museum, in Madrid das Bernabeu-Stadion. Wir lehnen uns jetzt mal richtig weit aus dem Fenster und behaupten: Wiese wird sich in den nächsten drei bis 49 Tagen entscheiden. Und vielleicht schon am übernächsten Wochenende verabschiedet. Mit einem Sonnenblumenstrauß.

Nur Text
Nur Bild
 
 
 
 
 
 
1
Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden